, 23.08.2021

Am Samstag hätten auf der Galopprennbahn in Halle sieben Pferderennen der Kategorien E und F ausgetragen werden sollen. Eine Horde Wildschweine habe den Veranstaltern jedoch in letzter Minute einen Strich durch die Rechnung gemacht, berichtet der Verein Deutscher Galopp e.V.

 

Die ungezügelten Paarhufer sollen in zwei aufeinanderfolgenden Nächten das Geläuf der Rennstrecke „ordentlich umgegraben“ haben. Die Umtriebe der Wildschweine seien am Donnerstagmorgen entdeckt worden. Laut Angaben des Rennclubs Halle e.V. habe eine Spezialfirma aus Halle gemeinsam mit freiwilligen Helfern die Schäden beseitigt.

 

„Schweinische Wiederholungstat“

Doch in der darauffolgenden Nacht zum Freitag hätten die Borstentiere erneut zugeschlagen. Bis Mitternacht hätten drei Jäger das Geläuf bestreift. Anschließend hätten weitere Helfer nach den Wildschweinen Ausschau gehalten. Dennoch hätten diese ihr Werk der Zerstörung ein zweites Mal vollziehen können.

 

Am Freitagmorgen hätten die Veranstalter den gerade erst wiederhergestellten Rennboden erneut verwüstet vorgefunden. Die Schäden seien derart groß gewesen, dass alle Chancen auf einen planmäßigen Renntag zunichte gewesen seien.

Die Beschaffenheit des Geläufs ist für die Sicherheit von Pferd und Reiter von großer Bedeutung. Moderne Rennbahnen bestehen meist aus einer Mischung aus Sand, Tonerde und Schluff, aus synthetischen mit Wachs überzogenen Materialien oder schlichtweg aus natürlichem Rasen. Laut Veterinären, die auf Rennpferde spezialisiert sind, ist bei allen Bodenarten von größter Bedeutung, dass diese gleichmäßig sind und einen Härtegrad haben, der die Pferde in gelenkschonender Weise abfedert.

Besonders ärgerlich: Die Betreiber der Rennbahn arbeiteten bereits seit einiger Zeit an der Installation eines Wildschwein-Zaunes. Dieser sei jedoch noch nicht fertig. Die Dringlichkeit einer solchem Umzäunung dürfte jetzt noch einmal sichtbar geworden sein.

 

Rennsaison noch lange nicht vorbei

Während die Reparaturarbeiten fortgesetzt würden, sei der Renntag zunächst verschoben worden. Neuer Termin sei nun der 30. Oktober. An diesem Tag findet laut dem Rennkalender von Deutscher Galopp auf der Rennbahn ohnehin bereits ein Rennen statt.

 

Die sieben niedrig dotierten Rennen vom Samstag werden sich dann neben das Kategorie-C-Rennen „BBAG Auktionsrennen Halle“ einordnen, welches mit einem Preisgeld von 37.000 Euro winkt.

 

Ganz so lange müssen sich Fans des Pferderennsportes jedoch nicht gedulden, bis auf den deutschen Rennbahnen wieder spannende Rennen ausgetragen werden. Bereits diesen Sonntag findet in Baden-Baden das traditionelle Kategorie-A-Rennen „66. Preis der Sparkassen Finanzgruppe“ statt.

 

Im September folgen an mehreren Standorten in Deutschland einige weitere niedrig- bis hochdotierte Rennen. Somit bleibt zu hoffen, dass die Wildschweine nicht auch andernorts Verwüstung anrichten.