, 07.03.2021

Start-ups mit auf Nachhaltigkeit und Ökologie ausgerichteten Geschäftsmodellen können bald in den Genuss einer millionenschweren Zuwendung des niederländischen Veranstalters der Postcode-Lotterien kommen. Beim länderübergreifenden Green Challenge-Gründerwettbewerb geht es für die siegreichen Unternehmer um insgesamt 1 Million Euro.

 

Allerdings hängt der Erfolg bei der jährlich ausgeschrieben Challenge nicht, wie sonst bei der Postcode-Lotterie üblich, vom Losglück ab. Stattdessen rief der Betreiber Gründer aus den Niederlanden, Großbritannien, Norwegen, Schweden und Deutschland dazu auf, sich mit ihren Geschäftsideen zu bewerben [Seite auf Englisch].

Auch Teilnehmer aus Deutschland waren bei der Challenge bereits erfolgreich. Erst im vergangenen Jahr sicherte sich das Start-up Made of Air ein Preisgeld in Höhe von 100.000 Euro. Die Idee der Berliner: Abfallbiomasse in hochwertige thermoplastische Materialien für die industrielle Nutzung umzuwandeln, um in der Produktion fossile Kunststoffe zu ersetzen.

Die eingereichten Geschäftsmodelle werden dann von einer internationalen Expertenjury bewertet. Für die Teilnehmer geht es dabei um viel Geld. So erhält das siegreiche Start-up 500.000 Euro, während die zweitplatzierte Idee mit 200.000 Euro und drei weitere Einreichungen mit jeweils 100.000 Euro prämiert werden.

 

Bei der Ausschüttung der Gewinne gibt es allerdings einen weiteren Unterschied zur regulären Lotterie: Die Gründer bekommen das Geld nicht auf einen Schlag, sondern erhalten es über einen längeren Zeitraum ausbezahlt.

 

Gewinnen mit Postleitzahlen

Bei der Postcode-Lotterie geben Spieler die Postleitzahl ihres Wohnortes an. Sie ist die Losnummer der Spieler. Die jeweilige Gewinnhöhe hängt von der Anzahl der Mitspieler aus dem gleichen PLZ-Bereich ab.

Die erste Postcode-Lotterie wurde 1989 in den Niederlanden gestartet. Im Jahr 2005 wurde die Veranstaltung in Schweden und England eingeführt, ehe bis 2010 die übrigen Länder Großbritanniens folgten. In Deutschland und Norwegen gibt es die Lotterie, die mittlerweile europaweit über elf Millionen Spieler zählt, seit 2016, bzw. 2018.

Die Betreiber der Lotterien haben sich verpflichtet, gut 30 % ihrer Einnahmen an karitative Einrichtungen abgeben. Auf diese Weise wurden seit Gründung der Lotterie über 10 Milliarden Euro für den guten Zweck gesammelt und an Zehntausende Organisationen gespendet.

 

Die an der Green Challenge teilnehmenden Startups könnten bald ebenfalls zu den von der Lotterie Geförderten gehören. Dafür müssen sie sich bis 15. April mit ihrer Geschäftsidee beworben haben.