Sonntag, 02. Oktober 2022

Schwedens Glücksspiel­behörde startet Kampagne für legales Glücksspiel

Anders Lundin, schwedischer Fernsehmoderator Schwedens Glücksspielbehörde wirbt mit prominenter Unterstützung von Anders Lundin für legales Glücksspiel. (Bild: Flickr/Bengt Nyman; CC BY 2.0)

Die schwedische Glücksspielbehörde Spelinspektionen (SGA) hat am gestrigen Montag eine Kampagne gestartet, mit der die Vorzüge des Spiels bei legalen Glücksspiel-Anbietern beworben werden soll. Die Kampagne umfasst drei Kurzfilme, die auf der Webseite der SGA, aber auch in den sozialen Medien geteilt werden.

„Spiele brauchen Regeln“

Die Kurzfilme laufen unter dem Titel „spel behöver regler“, zu Deutsch „Spiele brauchen Regeln“. Sie zeigen Menschen, die in unterschiedlichen Szenarien beim Spielen von Brettspielen, Kartenspielen sowie beim Bowling schummeln. So wolle die Glücksspielbehörde den Zuschauern auf humorvolle Weise verständlich machen, dass es problematisch sein könne, bei Unternehmen ohne schwedische Lizenz zu spielen.

In einem Statement der SGA heißt es hierzu:

Nein, für Gesellschaftsspiele brauchen wir keine Lizenz und Betrug ist bei diesen Spielen vielleicht nicht so gefährlich. Beim Glücksspiel ist es jedoch wichtig, dass die Glücksspielunternehmen die Regeln einhalten. Die schwedische Glücksspielaufsicht kontrolliert und überwacht Glücksspielunternehmen mit schwedischer Lizenz.

Präsentiert wird die Kampagne vom schwedischen Fernsehmoderator Anders Lundin, der unter anderem den Eurovision Song Contest 2000 moderierte. So solle die Öffentlichkeit dafür sensibilisiert werden, dass sie die Wahl zwischen Glücksspielunternehmen mit und ohne Lizenz in Schweden hat und welche Vorteile legale Anbieter bieten.

Höhere Nutzerfreundlichkeit für Selbstsperre geplant

Während die Kampagne die Aufmerksamkeit auf legale Glücksspielanbieter lenken soll, verstärkt die SGA zugleich ihre Bemühungen im Bereich des Spielerschutzes. So war der Kampagne die Ankündigung vorausgegangen, dass das nationale Selbstausschlussregister Spelpaus.de verbessert werde.

Das Selbstausschlussregister Spelpaus.se bietet Spielern die Möglichkeit, sich für wahlweise einen, drei oder sechs Monate selbst vom Glücksspiel zu sperren. Nach dieser Zeit wird die Sperre automatisch wieder aufgehoben. Zudem können sich Spieler für zwölf Monate sperren. Nach einem Jahr können sie die Sperre wieder aufheben. Vor dem Ende der selbst festgelegten Frist kann die Sperre nicht vorzeitig beendet oder geändert werden.

Für die geplanten Verbesserungen sei ein Vertrag mit einem neuen Dienstleister abgeschlossen worden. Ziel sei es, die Webseite nutzerfreundlicher zu gestalten und neue Funktionen zu implementieren.

Der Fokus liege hierbei auf klaren Informationen und genauen Anleitungen, zum Beispiel dazu, wie Spieler Hilfe bei problematischem Spielverhalten bekommen können. Künftig solle es Spielern auch möglich werden, eine laufende Sperre zu verlängern.

Während des Relaunches solle die Seite weiterhin komplett funktionsfähig bleiben. Aktuelle Sperren seien von keinen Änderungen betroffen.