Mittwoch, 28. September 2022

Die spannendsten Nebenwetten der diesjährigen Oscar Verleihung

Oscar-Verleihung

Heute Nacht richten sich die Augen von Filmfans aus aller Welt nach Hollywood, wenn die Oscar Filmtrophäen vergeben werden. Viele Filmfreunde schließen dabei Wetten auf Ereignisse rund um die Veranstaltung ab.

Wetten abseits der Filmpreisgewinner

Neben Wetten auf die besten Filme, Schauspieler oder Regisseure erfreuen sich Nebenwetten rund um das Ereignis einer wachsenden Beliebtheit. Dabei geht es um Wetten auf Ereignisse, die auf oder neben der Bühne geschehen.

Wenn es um den Oscar für den besten Hauptdarsteller geht, sehen Experten und Wettbüros Joaquin Phoenix für seine Darstellung des Jokers mit großem Abstand als Top-Favoriten. So liegt seine Quote bei den Buchmachern wenige Stunden vor der Verleihung bei etwa 1:1,05. Im Falle eines Gewinns würde die Figur von Batmans großem Gegenspieler zum zweiten Mal in der Oscar-Geschichte mit dem begehrten Preis geehrt. Bereits 2009 war der Oscar für den besten Nebendarsteller postum an den 2008 verstorbenen Schauspieler Heath Ledger für seine Rolle als Joker in The Dark Knight verliehen worden.

So kann darauf gewettet werden, welches politische oder gesellschaftliche Ereignis als Erstes erwähnt werden wird. Dabei liegen Australiens Waldbrände (1:1,5) vor der Klimakrise (1:2,5) und Donald Trump (1:3,0). Beliebt ist auch die Frage, ob zuerst eine Frau (1:1,25) oder ein Mann (1:2,0) die Bühne betritt.

Auch wenn es darum geht, wem die besten Schauspieler zuerst danken, gibt es Favoriten. Dort liegt die Academy (1:1,0) vor dem jeweiligen Partner (1:2,5), Regisseur (1:3,0), Mutter (1:7,0) und Gott (1:10,0).

Wetten auf Stürze und Verstorbene

Während die Wettgemeinschaft davon ausgeht, dass mindestens vier Gewinner ihre Redezeit überbeanspruchen und bis zur einsetzenden Musik sprechen (1:1,20), sehen sie in diesem Jahr eher nicht die Gefahr, dass ein falscher Gewinner genannt wird (1:15,0), oder dass einer der Geehrten auf dem Weg zum Podium stürzt (1:1,5).

Allerdings gehen die Buchmacher davon aus, dass die Sendeverantwortlichen auch in diesem Jahr während einigen Dankesreden einschreiten werden. So liegt die Quote für die mehr als einmalige Einblendung eines Störgeräusches pro Rede bei 1:1,5.

Dass verstorbener Persönlichkeiten abseits des Filmbusiness ebenfalls gedacht wird, zeigt beispielsweise die Wette darauf, ob „Kobe“ Bryant oder sein Spitzname „Mamba“ mehr als einmal erwähnt wird (1:1,20).

An der Vielfalt der Nebenwetten zeigt sich, dass die Wettbegeisterten äußerst kreativ bei der Gestaltung ihrer Tipps sind. Auf diese Weise bringen sie zusätzliche Spannung in die Verleihung, die weit über die Verlesung der Gewinner hinausgeht.