Samstag, 03. Dezember 2022

Sportwetten-Boom in den USA: 125 Mrd. USD Umsatz seit Legalisierung

Football-Match Football gehört zu den Sportwetten-Highlights in den USA (Bild: Pixabay)

In den USA eilt der Glücksspiel-Markt derzeit von Rekord zu Rekord. Großen Anteil an den sprudelnden Einnahmen haben die Sportwetten. Seit der Legalisierung des Bereichs vor vier Jahren erwirtschafteten die Buchmacher Umsätze in Höhe von 125 Mrd. USD.

Die Zahlen veröffentlichte der US-Glücksspielverband American Gaming Association (AGA) anlässlich des vierjährigen Jubiläums. Am 14. Mai 2018 hatte der US Supreme Court, der oberste Gerichtshof der USA, sein Urteil in einer seit zehn Jahren anhängigen Klage aus New Jersey gesprochen. Darin ging es um die Aufhebung eines Gesetzes, das Sportwetten in nur wenigen US-Bundesstaaten erlaubte.

Eingereicht hatte die Klage New Jerseys damaliger Senator Ray Lesniak. Ziel sei es gewesen, das Wettgeschäft zu legalisieren und den Staaten zu weiteren Steuereinnahmen zu verhelfen. Später war es der Senator, der in New Jersey die erste legale Wette platzierte. Mit den 50 USD, die Lesniak auf den Titelgewinn der Franzosen bei der Fußball-WM setzte, machte er später einen Gewinn von 350 USD.

Vor Kurzem bilanzierte der nicht mehr amtierende Lesniak gegenüber US-Medien:

Ich habe eine gute Wette für New Jersey und für Amerika abgeschlossen.

Die tatsächlichen Einnahmen der Sportwetten-Anbieter liegen jedoch weit unter den Einsätzen von 125 Mrd. USD. Sie machen nach AGA-Angaben knapp 9 % der Umsätze aus. Dem Verband zufolge blieben den Buchmachern in den USA nach Abzug von Steuern Erträge von rund 8,8 Mrd. USD.

Doch auch die Bundesstaaten profitierten erheblich vom Wettgeschäft. Schätzungen zufolge generierten sie seit 2018 durch die Sportwetten-Geschäfte zusätzliche 1,3 Mrd. USD.

Euphorie und Kritik

Unter die herrschende Euphorie mischen sich auch mahnende Stimmen. So sehen Finanzexperten die Steuerbelastung von teilweise über 50 % auf Bruttospielerträge kritisch, wie sie im neuen Sportwetten-Boom-Bundesstaat New York erhoben werden. Eine derart hohe Belastung führe die Sportwetten-Anbieter in den USA mittelfristig an ihre Grenzen und könne die weiteren Wachstumsaussichten erheblich eintrüben.

Nachdem Kansas’ Gouverneurin Laura Kelly am vergangenen Donnerstag ein entsprechendes Gesetz unterzeichnete, sind Sportwetten aktuell in 35 US-Bundesstaaten und Washington D.C. legal. In 30 davon sind die Buchmacher inzwischen mit Angeboten aktiv.

Andere Branchenbeobachter hingegen erwarten einen anhaltenden Aufschwung. Ihr Optimismus beruht dabei vor allem auf der Tatsache, dass Sportwetten in einigen Regionen der USA noch nicht legal sind. So dürfen Wettfans in den bevölkerungsreichen Staaten Florida, Texas und Kalifornien noch gar nicht Buchmachern spielen.

Dies könnte sich jedoch zumindest in Kalifornien rasch ändern. Dort stimmen die Bürger im November voraussichtlich über eine Legalisierung von Sportwetten-Angeboten ab. Sollten Spieler künftig an der US-Westküste wetten können, dürfte die Glücksspiel-Branche weitere Milliardenumsätze erwarten.