Montag, 24. Januar 2022

Roboter übernehmen die Kontrolle: US-Casinos setzen auf automatische Security

Roboter Haus

Die digitale Transformation hat die Glücksspielbranche längst erfasst. Zunehmend setzen auch terrestrische Casinos verstärkt auf Software-gestützte Helfer. Das Graton Resort and Casino in Kalifornien hat nun angekündigt, seine Security mithilfe von Robotern aufzurüsten.

Nicht erst seit dem Amoklauf im Mandalay Bay Casino, als ein Attentäter am 1. Oktober 2017 von seinem Hotelfenster aus in Las Vegas 58 Menschen tötete und Hunderte verletzte, ist die Sicherheit in US-Casinos ein Thema von höchster Bedeutung. Deshalb setzen Betreiber neben der personellen Verstärkung des Wachpersonals verstärkt auf digitale Methoden.

Sicherung von Grundstück und Garagen

Das nördlich von San Francisco gelegene Graton Resort and Casino hat sich nun dafür entschieden, den äußeren Bereich des Grundstücks sowie die Parkgaragen durch Roboter des Konstrukteurs Knightscope kontrollieren zu lassen. Künftig sollen dort fünf der an den StarWars-Roboter R2-D2 [Seite auf Englisch] erinnernde Einheiten patrouillieren.

In einer Erklärung gab der Hersteller bekannt:

Knightscope wird das bestehende Sicherheitsteam des Casinos verstärken und den Gästen einen sichereren und angenehmeren Besuch ermöglichen.

Die eingesetzte K5-Serie verfüge über mehrere Kameras, sodass der Roboter seine Umgebung stets mit einem 360-Grad-Blick wahrnehmen könne. Darüber hinaus sei K5 mit einer Wärmebildkamera ausgestattet, um die Sicht in der Dunkelheit zu optimieren.

Der Roboter könne eigenständig mit der Security-Zentrale kommunizieren und bei besonderen Vorkommnissen umgehend Meldung an das Personal durchgeben. Zugleich verfüge K5 über einen Notruf-Knopf. Auf diese Weise könnten Casino-Besucher bei Bedarf schnell und bequem Hilfe anfordern.

Das kalifornische Graton-Casino ist nicht der erste Glücksspieltempel, der seine Security mit einem automatisierten Wachschutz aufrüstet. Bereits im Juni 2021 hatte das The Grand Sierra Resort and Casino in Reno, Nevada, ebenfalls angekündigt, seine Räumlichkeiten künftig durch den Einsatz von Robotern zusätzlich zu schützen. Den Zuschlag erhielt auch damals Anbieter Knightscope mit seinem K5.

Bis die softwaregesteuerten Helfer in puncto Überwachung jedoch vollständig die Macht über den Casino-Floor übernehmen, dürfte es noch eine ganze Weile dauern. Derzeit können sich die Roboter nur in einigen, genau festgelegten Gebieten autonom bewegen.

Zudem laufen die Warnmeldungen weiterhin beim Sicherheitsdienst auf, der diesen bei Bedarf nachgeht. Anzunehmen ist jedoch, dass sich die Kollaboration zwischen Mensch und Technologie in Zukunft immer weiter in Richtung der Roboter-gestützten Assistenten entwickeln wird.