Dienstag, 28. Juni 2022

Mitten in den Sommerferien: Verkaufsstart der Weihnachts­lotterie in Spanien

Jesús Huerta Almendro

Seit diesem Sonntag ist Spanien wieder Corona-Risikogebiet. Wer sich dennoch auf die iberische Halbinsel oder nach Mallorca in den Urlaub gewagt hat, hat hier ab jetzt die Möglichkeit, Tickets für die beliebte Weihnachtslotterie zu erwerben.

Seit Ende vergangener Woche verkauft die staatliche Lotterie Sociedad Estatal de Loterías y Apuestas del Estado (SELAE) in ihren rund 11.000 Verkaufsstellen Lose für die Weihnachtslotterie. Insgesamt seien Preise im Wert von 2,4 Mrd. Euro zu gewinnen.

Für die Weihnachtsverlosung stehen in diesem Jahr insgesamt 172 Lose zur Verfügung, die sogenannten „décimos“. Jedes dieser „décimos“ wird zu einem Preis von je 20 Euro verkauft. Üblich ist es in Spanien, dass sich Freunde, Familie, aber auch Kollegen gemeinsam mehrere „décimos“ kaufen und sie untereinander aufteilen.

In Deutschland ist eine derartige Aufteilung im Rahmen von Tippgemeinschaften möglich. Da hier Lotterielose nicht wie in Spanien von Anfang an in Teile geteilt sind, erhält jeder Spieler ein eigenes Los. Deshalb wird zum Abschluss eines Tippgemeinschafts-Vertrages geraten.

Besondere Bedeutung der Weihnachtslotterie in Pandemie-Zeiten

In Spanien, so betonte SELAE-Präsident Jesús Huerta Almendro, stehe die Tradition der Weihnachtslotterie aufgrund der Pandemie mehr denn je in Einklang mit den Werten und Zielen der Gesellschaft:

[Die Lotterie] war das Mittel, mit dem es möglich war, den Lieben nahe zu sein und Momente der Freude zu erleben, die in dieser schwierigen Situation, die wir alle erlebt haben, bitter nötig war.

Huerta hob weiterhin hervor, dass die staatliche Lotterie seit Beginn der Pandemie rund 1 Mio. Menschen in schwierigen Situationen geholfen habe. Sie habe Organisationen wie das Rote Kreuz, Caritas oder die Spanische Krebsvereinigung unterstützt. So seien medizinische Artikel, Masken, aber auch Lebensmittel gespendet worden.

Die Lotterie habe Menschen mit einer Krebsdiagnose mit psychosozialer Begleitung unterstützt und ihnen Unterbringungsmöglichkeiten angeboten, damit sie nicht allein mit ihrer Krankheit konfrontiert seien.

Die bereits geschaltete Werbeanzeige für die Weihnachtslotterie sei trotz dieser schwierigen Begleitumstände mit einer Prise Humor versehen. Dies könnte die aktuelle Kritik an den Werbemaßnahmen der staatlichen Lotterie jedoch anheizen.

Während sie Werbung schaltet und Sportclubs sponsert, sieht sich der private Glücksspielsektor in Spanien mit einem Sponsoring- und Werbeverbot konfrontiert. Dass das Werbeverbot künftig auch für die staatlichen Anbieter durchgesetzt werden könnte, ist gleichwohl nicht absehbar.