, 17.05.2021

Das F.A.Z.-Institut für Management-, Markt- und Medieninformationen hat den Lotterie-Konzern WestLotto mit dem Siegel „Vorbildliches Unternehmen in der Krise“ ausgezeichnet. Damit gehört WestLotto zu 300 deutschen Unternehmen, die diese Auszeichnung erhalten haben, berichtete der ISA-Guide am Freitag.

 

Das F.A.Z.-Institut überprüfte insgesamt 70.000 Unternehmen in Bezug auf ihre gesellschaftliche Verantwortung während der Corona-Pandemie. Im Bereich der Dienstleister habe das Lotterie-Unternehmen WestLotto als Vorbild glänzen können, heißt es in der Pressemitteilung.

 

Der Sprecher der Geschäftsführung von WestLotto, Andreas Kötter, sagte:

Die vergangenen Monate haben uns einmal mehr gezeigt, wie wichtig es ist, als Unternehmen Verantwortung zu übernehmen – und dass sich Mut und Vertrauen auszahlen.

WestLotto kämpft gegen die Pandemie

Im Fokus hätten die Gesundheit und die Sicherheit der Angestellten gestanden. So habe es umfangreiche Hygienekonzepte gegeben. Zudem habe es WestLotto durch ein umfassendes Digitalausbaukonzept 95 % der Belegschaft ermöglicht, im Homeoffice zu arbeiten.

WestLotto impft seine Angestellten

 

In der kommenden Woche will WestLotto eine eigene Impfstraße einrichten. Die gesamte Belegschaft sowie deren Angehörige sollen über den Betriebsarzt ein Impfangebot erhalten.

 

Damit verfolgt WestLotto ein ähnliches Konzept wie die Gauselmann Gruppe, die vergangene Woche ihre Kampagne „Merkur impft“ angekündigt hatte. Die Impfaktion soll beginnen, sobald ausreichend Impfstoff verfügbar ist.

In NRW gibt es rund 3.200 Lottoannahmestellen, in denen etwa 14.000 Menschen beschäftigt sind. WestLotto habe Unterstützung bei der Durchführung der Hygienekonzepte und bei der Sicherung der betriebswirtschaftlichen Existenz geboten.

 

Darüber hinaus habe sich WestLotto im Bereich des gesellschaftlichen Zusammenhalts verdient gemacht. So habe das Unternehmen mehrere Soforthilfen bereitgestellt.

 

Verkäuferinnen und Verkäufer von Obdachlosenmagazinen seien mit kostenlosen Gesichtsmasken versorgt worden. Auch habe der Corona-Notfonds der Universität zu Münster Finanzhilfen für Studentinnen und Studenten erhalten.

 

Weiterhin habe WestLotto das 500×500 Programm unterstützt, das Kunstschaffende in NRW unterstützen sollte. Im Rahmen dieser Aktion erhielten 750 Künstler eine digitale Plattform, auf die sie ihre Kunstvideos laden konnten. WestLotto habe jedes Video mit 500 Euro dotiert.

 

Künstler aus NRW produzierten Videos im Rahmen des 500×500-Programms:

 

 

Vertrauen und Verantwortung hätten in der Krise eine neue Bedeutung bekommen, sagte Kötter. Das öffentliche Leben habe sich verändert und die Menschen verunsichert. Daher habe WestLotto einen Beitrag leisten und ein Vorbild in der Krise sein wollen, denn Nichtstun sei der falsche Weg.