, 04.11.2020

Der gestrige Wahltag in den Vereinigten Staaten von Amerika ist vorüber. Die letzten Wahllokale sind mittlerweile geschlossen und die Stimmen werden ausgezählt. Wer für die nächsten vier Jahre im Weißen Haus wohnen darf, wird sich allerdings voraussichtlich erst in der Nacht zeigen.

 

In den letzten Wochen galten der amtierende Präsident Donald Trump und sein Wahlgegner Joe Biden abwechselnd als Favorit. Dies hat sich nicht nur in den vielen Wahlumfragen, sondern auch weltweit in den Wettquoten der Buchmacher widergespiegelt.

 

Trump am Wahlabend klarer Favorit

Wie die Experten von Oddschecker, einer Vergleichsseite für Wettquoten, erst heute berichtet haben, hätten die ersten Auszählungen der Wahlzettel erneut für einen bemerkenswerten Umschwung der Wettquoten gesorgt.

Auch während des Wahltages haben die Buchmacher noch neue Wetten auf die Präsidentschaftswahlen angenommen. Wie der US-amerikanische Nachrichtensender CNN bereits Ende Oktober berichtet hat [Seite auf Englisch], seien die US-Präsidentschaftswahlen 2020 das potenziell größte Wettevent der Geschichte. Einzelne Buchmacher könnten mit Wetteinsätzen von über 500 Mio. USD rechnen.

So hätten die Quoten am Morgen des Wahltages klar auf einen Sieg Bidens hingedeutet mit durchschnittlichen Wettquoten von 2,5 für Trump. Diese Quote sei mit einer Wahrscheinlichkeit von 60 % für einen Biden-Sieg gleichzusetzen.

 

Im späteren Tagesverlauf seien diese zunächst auf 69,2 % gestiegen, bevor sich plötzlich das komplette Gegenteil dargestellt habe. Jeder einzelne Buchmacher der Vereinigten Staaten habe Trump am Abend des Wahltages als Favoriten gesehen.

 

Je nach Bundesstaat hätten die Quoten eine Siegeswahrscheinlichkeit Trumps zwischen 47,6 % (Ohio) und 85,7 % (Florida) widergespiegelt. Auch die britischen Buchmacher hätten Trump zuletzt ohne Ausnahme als Favoriten gehandelt.

 

Rekord-Einsatz bei Buchmacher Betfair Exchange

Der britische Buchmacher Betfair hat sich vor wenigen Tagen über einen besonders hohen Wetteinsatz eines Kunden freuen dürfen. Wie das Las Vegas Review Journal berichtet, habe ein Amerikaner über die internationale Betfair Exchange Webseite 1,29 Mio. USD auf den Sieg Joe Bidens gesetzt.

 

Bei Wettquoten von 1,53 erhalte er 691.000 USD zusätzlich zu seinem Einsatz, sollte sich seine Prognose als korrekt herausstellen.

 

Noch risikofreudiger habe sich jedoch ein britischer Banker gezeigt. Berichten zufolge habe er 5 Mio. GBP darauf gesetzt, dass Trump die Wahlen für sich entscheide.

 

Unabhängig davon, wie die Wahlen nun ausgehen, dürften die Buchmacher nach der monatelangen Corona-Dürre nun einen angenehmen Aufschwung verbuchen.