, 07.09.2018

Die DFB-Elf ist mit einem Unentschieden in die erstmals ausgetragene Nations League gestartet. In München trennten sich am Donnerstagabend das Team um Kapitän Manuel Neuer und der im Sommer frischgekürte Fußballweltmeister Frankreich 0:0.

 

In der umkämpften, aber fairen Partie erarbeiteten sich Löws Kicker besonders in der zweiten Hälfte zahlreiche Torchancen, scheiterten aber gleich mehrfach an Frankreichs starkem Torhüter Alphonse Areola. Aber auch auf der Gegenseite ließen Mbappé und Dembelé nach Kontern zahlreiche Gelegenheiten zum Siegtreffer aus. Nach dem Schlusspfiff bilanzierte Toni Kroos:

Wir haben ganz gut umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben: kompakt zu stehen. Wir haben das Spiel kontrolliert, ohne viel zuzulassen. Ärgerlich war nur, dass wir am Ende unsere eigenen Chancen nicht genutzt haben. Es war ein erster Schritt, aber als Mannschaft haben wir gut gearbeitet.

Für die Deutschen ging es neben einem Erfolg im Prestigeduell vor allem um Wiedergutmachung des Debakels bei der Fußball-WM. Dort waren die Deutschen nach Niederlagen gegen Mexiko und Südkorea bereits in der Vorrunde sang- und klanglos ausgeschieden.

 

Vor dem Spiel waren die Hoffnungen der deutschen Fans auf einen Sieg ihrer Mannschaft nicht sehr groß. Einer Umfrage des Kicker zufolge glaubten bei 110.000 abgegebenen Onlinestimmen nur knapp 23 % an einen Erfolg der Deutschen gegen den Weltmeister aus dem westlichen Nachbarland.

 

Kritik am Bundestrainer nach der Weltmeisterschaft

In den vergangenen zwei Monaten sind in der Öffentlichkeit und in den Medien Rufe nach einem deutlichen Neuanfang laut geworden. Dabei standen insbesondere Bundestrainer Joachim Löw und Teammanager Oliver Bierhoff im Zentrum der Kritik.

 

Es dauerte bis zur Pressekonferenz vor einer Woche, bis die beiden DFB-Verantwortlichen öffentlich zu den Vorgängen rund um die WM Stellung bezogen. Nach Ansicht vieler Kritiker fiel die Aufarbeitung jedoch zu mager aus. Dabei wurde besonders moniert, dass der Umbruch in der Mannschaft nur sehr zögerlich vollzogen wurde.

 

Nach dem gestrigen Remis dürfte die Kritik am Trainer fürs Erste verstummen. Am Sonntag können die Nationalkicker beim Freundschaftsspiel gegen Peru zudem zeigen, dass sie auch wieder gewinnen können.

 

Sportlich wird der Partie kein all zu großer Wert eingeräumt. Die nächste richtige Bewährungsprobe folgt beim Match gegen die Niederlande, das am 13. Oktober um 20:45 in Amsterdam angepfiffen wird. Dann wird sich vielleicht zeigen, ob der Aufschwung von Dauer ist. Im Falle einer Niederlage dürfte dem Team um Joachim Löw jedoch ein ungemütlicher Herbst bevorstehen.