Welche alten und traditionellen chinesischen Glücksspiele sind auch heute noch beliebt und verbreitet? (Bild: tookapic / Pixabay)

Chinesisches Glücksspiel: Welche traditionellen Spiele stammen aus China?

icon clock Lesedauer: 6 Min
Reaktionen: 232
  • 👍 27
  • 😃 18
  • 😍 16
  • 😮 171

In den weltberühmten Casinos von Macau in China gibt es alle Arten von Glücksspielen. Spieler finden hier auch im Westen bekannte Spielautomaten sowie Tisch- und Kartenspiele wie Poker, Baccarat oder Roulette.

Das chinesische Glücksspiel hat aber eine lange Tradition und die Entstehung des Glücksspiels selbst ist eng mit der Geschichte Chinas verknüpft.

Das aus China stammende Glücksspiel Mahjong soll zu den ältesten Spielen überhaupt zählen. Was hat es mit Mahjong auf sich, und welche alten chinesischen Glücksspiele gibt es sonst noch? Wir stellen fünf verschiedene traditionelle Spiele aus China vor.

Alte chinesische Glücksspiele

Archäologen haben bei Ausgrabungen in China Spielgeräte gefunden und diese auf die Zeit um 3.000 Jahre vor Christus datiert. Schon vor vielen tausend Jahren nutzten Spieler dort Würfel. Auch wenn sich das Spielen in vielen Teilen der Welt fast gleichzeitig entwickelt hat, gab es in China während allen Dynastien eifrige Zocker. Viele der alten chinesischen Glücksspiele haben sich bis heute gehalten und sind in den Casinos rund um die Welt bekannt.

Pai Gow

Pai Gow oder auch P’ai Kao ist ein altes chinesisches Glücksspiel mit Dominosteinen. Macau gilt als Heimat des Spiels, Pai Gow ist aber auch in den USA und in Australien verbreitet. Pai Gow bedeutet soviel wie „Neun Punkte“ oder „Neun Punkte machen“.

Es besteht einige Ähnlichkeit zur Chemin de fer Variante von Baccarat, allerdings stellt Pai Gow keinen Vorläufer des französischen Spiels dar.

Das Pai Gow Spielmaterial besteht aus 32 nummerierten Dominosteinen. Im Casino treten bis zu sieben Spieler gegen einen Croupier an. Neun stellt die höchste Punktzahl für eine Hand dar. Alle Spieler erhalten vier Steine, mit denen sich hohe und niedrige Hände bilden lassen. Pai Gow oder Varianten werden daher auch Hi Lo genannt.

Die Spieler versuchen, mit ihren Spielsteinen zwei Blätter zu bilden, das hohe und das niedrige Blatt, die auch hintere und vordere Hand heißen. Ziel ist es, mit den beiden Händen die jeweilige Hand des Dealers zu schlagen.

Für die Auswertung der Hände gibt es eine komplizierte und lange Rangliste. Eine Runde ist unentschieden, wenn der Spieler mit einer Hand punktgleich ist und dem Dealer unterlegen ist. Hält der Dealer höhere Werte, ist die Runde für den Spieler verloren.

Pai Gow Poker, auch als Asian Poker bekannt, ist eine für das Spiel mit Karten angepasste Variante. An die Stelle der Rangfolge der Dominosteine treten hier die Pokerhände. Die Spieler müssen hier ebenso eine hohe und eine niedrige Hand bilden. Als Besonderheit kommen 53 Karten zum Einsatz: ein Blatt französische Spielkarten und ein Extra-Joker. Dieser kann als Ass oder zur Vervollständigung von Royal Flush, Straight Flush oder Straight eingesetzt werden.

Mahjong

Mahjong ist auch als Mah-Jongg oder Mahjongg bekannt und hat seinen Namen von den verschiedenen chinesischen Worten für den Sperling. Daher heißt das Spiel auch Sperlingsspiel. Mahjong wird häufig als altes chinesisches Glücksspiel oder als ältestes Spiel überhaupt bezeichnet, das schon vor mehreren tausend Jahren existiert hat.

Tatsächlich entwickelte sich das aus China stammende Glücksspiel aber erst im 19. Jahrhundert. Erste Hinweise und erhaltene Spiele gibt es aus der Zeit um 1870.

Der US-Amerikaner Joseph Park Babcock brachte Mahjong von seinen China-Reisen in die USA, wo das Spiel wie in China und Japan große Beliebtheit erlangte.

Mahjong ist ein Glücksspiel, allerdings können die Spieler mit Strategie und Berechnung ihre Chancen verbessern. Das Spiel besteht aus 144 oder 136 Spielsteinen, die mit traditionellen chinesischen Symbolen versehen sind. Der namensgebende Sperling bildet die Bambus Eins im Spiel.

Mahjong ist das beliebteste der chinesischen Glücksspiele und international verbreitet (Bild: LazarCatt / Pixabay).

Mahjong ist das beliebteste der chinesischen Glücksspiele und international verbreitet (Bild: LazarCatt / Pixabay).

Die Spielsteine heißen Ziegel und bilden in den Farben Bambus, Zahl sowie Kreis oder Münze die Zahlen eins bis neun ab. Jeder Stein ist viermal im Spiel vorhanden.

Dazu kommen insgesamt 28 Ziegel der Trumpffarben: Vier Winde und drei Drachen in rot, grün und weiß sind ebenfalls jeweils viermal vorhanden. Vier Blumen und Vier Jahreszeiten stellen die Hauptfarben dar und sind nur einmal im Spiel.

Manche Spielvarianten verwenden zusätzlich Joker, außerdem gibt es Mahjong auch mit Spielkarten.

Mahjong ist für vier Spieler an einem quadratischen Tisch vorgesehen. Jeder Spieler erhält verdeckt 13 Spielsteine und die restlichen Ziegel werden zu einer quadratischen Mauer auf dem Tisch gelegt.

Die Spieler versuchen, durch Ziehen und Abwerfen von Ziegeln eine möglichst hohe Hand zu bilden. Dazu bilden sie Drillinge, Vierlinge oder Folgen sowie ein Paar.

Der Spieler, der als erstes ein Gewinnbild aus 14 Ziegeln hat, ruft Mahjong. Im Mahjong darf genau ein Paar, das Schlusspaar, enthalten sein. Die anderen möglichen Figuren heißen Pong (Drilling), Kong (Vierling) oder Chow (Zahlenfolge).

Verbleiben nur noch 14 Ziegel in der Mauer ohne ein Mahjong eines Spielers, wird die Runde nicht gewertet. Der Spieler mit Mahjong erhält eine Prämie, in der Auswertung erhalten aber auch unfertige Hände Punkte. Nach 16 Spielrunden gewinnt der Spieler mit den meisten Punkten.

Keno

Keno ist ein weiteres altes chinesisches Glücksspiel aus der Zeit des Kaiserreiches. Der Name Keno leitet sich aber von „quine“ aus dem Französischen ab. Quinterne steht für die fünf Richtigen beim Lotto 5 aus 90.

In China ist das Lotterie-Spiel auch als da Weiße-Tauben-Spiel bekannt: Traditionell erfolgt die Ziehung der Gewinnzahlen oder Gewinnsymbole durch weiße Tauben.

Bei der ursprünglichen chinesischen Version des Glücksspiels wählten die Spieler eine Auswahl aus 120 Zeichen. Erzählungen stufen die Entstehung des aus China stammenden Glücksspiels in die Han-Dynastie ein. Mit der Lotterie sollte Geld gesammelt werden.

Historische Aufzeichnungen belegen eine Zulassung von Keno aber erst im 19. Jahrhundert.

Keno ist ein Lotteriespiel, das in China als das Weiße-Tauben-Spiel bekannt ist (Bild: PauloDiniz / Pixabay).

Keno ist ein Lotteriespiel, das in China als das Weiße-Tauben-Spiel bekannt ist (Bild: PauloDiniz / Pixabay).

Keno ist ein reines Glücksspiel, bei dem Strategie und Geschick keinen Einfluss auf den Spielverlauf haben können.

Der Spieler wählt zwei bis zehn Zahlen aus 70, 80 oder auch 90 Zahlen insgesamt. Pro Runde findet eine Ziehung von 20 Gewinnzahlen statt. Je nach Anzahl der getippten Zahlen entstehen unterschiedliche Gewinnmöglichkeiten. Die Chancen auf einen Gewinn sowie auf den Höchstgewinn stehen dabei besser als beim herkömmlichen Lotto.

Keno ist heutzutage nicht nur in China verbreitet, sondern erfreut sich rund um die Welt großer Beliebtheit. Spieler können im Online Casino jederzeit eine Runde Keno spielen.

Die Ziehung erfolgt dabei per Zufallsgenerator. Auch Lotteriegesellschaften veranstalten Keno-Ziehungen, bei denen die Teilnahme per Tippschein oder online möglich ist.

Sic Bo

Sic Bo ist ein klassisches Würfelspiel und zählt zu den bekannten chinesischen Glücksspielen. Es soll sich von Shanghai aus verbreitet haben. Chinesische Einwanderer brachten das Spiel mit in die USA. Heute zählt Sic Bo zu den beliebten Würfelspielen in Spielbanken und Online Casinos.

Sic Bo ist aus dem Würfelspiel Chuck a Luck entstanden, das besondere Würfel mit Symbolen statt Augen verwendete. Inzwischen finden die Namen Sic Bo und Chuck a Luck für dasselbe Spiel Gebrauch.

Weitere Namen für das alte chinesische Glücksspiel sind auch Dai Siu beziehungsweise Tai Xiu, Hi Lo, Big and Small, Birdcage oder Grand Hazard.

Sic Bo erfordert drei Würfel und verwendet ein spezielles Tableau, auf dem die Spieler ihre Einsätze platzieren. Die Würfel befinden sich häufig in einem Käfig, woher der Name „Birdcage“ stammt, und werden von einem Croupier bedient. Die Spieler haben mehrere Wettmöglichkeiten, die unterschiedlich auszahlen.

Eine einfache Chance stellt das Wetten auf eine hohe oder niedrige Augensumme dar, auch Big und Small oder High und Low genannt.

Hoch bedeutet eine Summe von mindestens 11, während Niedrig für 10 oder weniger steht. Die mehrfachen Chancen beinhalten Wetten auf Tripel, Pärchen, Kombinationen und Augensummen.

Der Bankvorteil bei Sic Bo bewegt sich je nach Wettart zwischen 2,78 und 12,5 Prozent.

Fan Tan

Fan Tan ist ein traditionelles, altes chinesisches Glücksspiel mit Bohnen.

Für den Namen finden sich auch die Schreibweisen Fan-Tan oder Fantan, die alle „mehrfache Abteilungen“ bedeuten. In China ist das Glücksspiel noch in den Spielbanken und Casinos von Macao zu finden.

International haben aber die beliebten Spiele Pai Gow und Mahjong das Glücksspiel Fan Tan verdrängt.

Fan Tan verwendet ein Tableau mit vier nummerierten Quadraten. Die Spieler setzen auf die Zahlen 1 bis 4. Der Croupier stülpt eine Schale mit Spielmarken auf den Tisch. Traditionell verwendet Fan Tan Bohnen, inzwischen kommen aber Marken aus Porzellan oder Go-Steine zum Einsatz. Der Croupier schiebt alle Spielsteine zur Seite, die nicht unter der Schale gelandet sind.

Danach deckt er die Schale auf.

Der Croupier zählt jeweils vier Spielsteine ab und legt sie beiseite, bis nur vier oder weniger Steine verbleiben. Dementsprechend gewinnen dann alle Einsätze auf die Zahlen vier, drei, zwei oder eins.

Wetten auf eine einzelne Zahl zahlen gewöhnlich 3 : 1 aus, auf zwei nebeneinander liegende Zahlen (à cheval) 1 : 1. Durch eine Taxe auf Einsatz oder Gewinn entsteht ein Hausvorteil von rund 5 Prozent, der von Spielbank zu Spielbank variieren kann.

Quellen:

  • https://www.venetianmacao.com
  • https://ostexperte.de/glucksspiel-in-china-streng-verboten-mit-wenigen-ausnahmen/
  • http://www.kenoonline.org/history/
  • https://www-user.tu-chemnitz.de/~sontag/mahjongg/
  • https://www.mah-jongg-spiele.de
  • share
    Copied
TAGS
GamesSpieleLottoCasinosGeschichte
Jakob Straub
Jakob Straub Casino Experte

Buchautor und Branchenexperte Jakob schreibt seit 5 Jahren für CasinoOnline.de

Wie finden Sie den Artikel?

Comments are closed.