Dienstag, 28. Juni 2022

Rekord-Jackpot: 92 Mio. Euro beim Eurojackpot in der Ziehung am Dienstag

Frau mit Lottoscheinen, Eurojackpot Rekordjackpot von 92 Mio. Euro beim Eurojackpot zu gewinnen. (Bild: Eurojackpot Pressefoto, Fotograf: Schlag und Roy GmbH)

Bei der Ziehung der Eurojackpot-Gewinnzahlen am vergangenen Freitag ist der Eurojackpot in Höhe von 85 Mio. Euro nicht geknackt worden. Damit verzeichnet die Lotterie einen neuen Rekord. In der Ziehung am kommenden Dienstag wird der Jackpot voraussichtlich auf 92 Mio. Euro ansteigen, meldete Eurojackpot.

Dies sei der höchste Betrag, der jemals in einer Lotterie in Deutschland ausgespielt worden sei. Sollten die richtigen Zahlen auch am Dienstag nicht getippt werden, erwartet die Tipper bei der Freitagsziehung ein dreistelliger Millionenbetrag. Seit der Produktänderung im März dieses Jahres kann der Jackpot sogar auf 120 Mio. Euro ansteigen.

Hochgewinn auch nach Deutschland

Auch wenn die erste Gewinnklasse bei der Freitagsziehung unbesetzt blieb, konnten sich dennoch drei Spieler über einen Hochgewinn freuen. Je 829.835,50 Euro werden diese Woche an die Gewinner in Norwegen, Dänemark und Nordrhein-Westfalen überwiesen.

Geschichten um Eurojackpot-Millionäre

Seit der ersten Ziehung am 23. März 2012 in Helsinki wurden bereits 363 Spieler zu Lotto-Millionären. Den ersten Rekordgewinn in Höhe von 90 Mio. Euro erzielte ein Spieler im Mai 2015 in der Tschechischen Republik.

Der frischgebackene Millionär meldete sich allerdings erst einen Monat später. Berichten zufolge habe er erst abwarten wollen, bis sich der „große Medienrummel“ um den Rekordgewinn gelegt habe.

Nach § 195 des Bürgerlichen Gesetzbuches zur Verjährungsfrist haben deutsche Lottogewinner, darunter auch Gewinner des Eurojackpot, drei Jahre Zeit, um ihren Gewinn einzufordern. Vor 2016 galt eine Frist von 13 Wochen.

Wer einen hohen Gewinn erzielt habe, sollte laut dem Münchner Glücksforscher und Coach Stephan Lermer so wenigen Menschen wie möglich davon erzählen. Der Experte empfiehlt, so weiterzuleben wie bisher und sich „erstmal eine Auszeit zu gönnen, um das zu verdauen“. Diese Zeit sollte dazu genutzt werden, darüber nachzudenken, wie das Geld eingesetzt werden könnte.

Jeder einzelne Eurojackpot-Gewinner konnte seine eigene Geschichte schreiben. Das Nachrichtenportal der Westen hat einige besondere Gewinner-Storys herausgesucht.

Ein Spieler aus Norwegen, der 2013 rund 13,5 Mio. gewann, soll einen Teil des Geldes in seine Lieblingsfußballmannschaft Odd Grenland investiert haben. Damit habe sich der Spieler einen Traum erfüllt.

In einer finnischen Kleinstadt trugen sich 50 Spieler in einen ausliegenden Tippschein der Lottoannahmestelle in einem Supermarkt ein. Die 50-köpfige Tippgemeinschaft landete den großen Treffer und erhielt einen Gewinn von 92 Mio. Euro.

Die Auszahlung sei um 2 Mio. Euro angestiegen, da auch die Gewinne in den unteren Gewinnklassen hinzugefügt worden seien. Um ihrer Freude Ausdruck zu verleihen, sollen die 50 frischgekrönten Lotto-Millionäre allen Passanten vor dem Verbrauchermarkt Kaffee und Kuchen spendiert haben.

Kaffee und Kuchen

Glückliche Tippgemeinschaft spendiert Passanten Kaffee und Kuchen. (Bild: pixabay.com)

In Oberfranken gelang es einem 25-jährigen Mann im Jahr 2020, bei der Ziehung am 1. Mai groß abzuräumen. Dabei soll es sich um eine spontane Entscheidung gehandelt haben.

Erst kurz vor der Ziehung soll der Mann sich für einen Quicktipp, bei dem der Zufallsgenerator die Zahlen ermittelt, entschieden haben. Die 90 Mio. Euro habe er krisensicher angelegt. Auf den Kauf teurer Sportwagen verzichte er.

Morgen werden wieder die Gewinnzahlen des Eurojackpot gezogen. Vielleicht wird eine weitere spannende Geschichte über einen neuen Millionär geschrieben.