Mittwoch, 05. Oktober 2022

Illegales Glücksspiel in Indien: Angriff auf Journalisten

Ein Journalist ist am Montag in der indischen Stadt Mirza im Nordosten des Landes von einer Gruppe von Männern angegriffen worden. Wie die Zeitung The Wire [Seite auf Englisch] berichtet hat, habe Milan Mahanta am National Press Day zu illegalem Glücksspiel in der Region recherchiert, als es zu dem Angriff gekommen sei.

Gefesselt und geschlagen

Der Journalist für zwei Tageszeitungen im benachbarten Guwahati habe sich im Zentrum Mirzas im Bundesstaat Assam auf dem Weg zu einem Treffen befunden. Eine Gruppe, bestehend aus sieben (anderen Quellen zufolge drei) Männern, habe den Mann am helllichten Tage mit Kabeln an einen Laternenmast gebunden und mit scharfen Gegenständen auf ihn eingeschlagen.

Den Angaben des Opfers zufolge sei der Angriff geplant gewesen. Seiner Meinung nach habe man ihn entführen und töten wollen. Die Angreifer hätten von Mahanta abgelassen, als ihm Passanten zu Hilfe gekommen seien.

Journalisten werden in Indien immer wieder Opfer von Übergriffen. Erst eine Woche zuvor war der Journalist Parag Bhuyan im Tinsukia-District desselben Bundesstaates getötet worden. Wie der Sender NDTV berichtet, werde in dem Fall noch ermittelt, den Vermutungen der Kollegen des Verstorbenen zufolge sei der Mann jedoch vorsätzlich getötet worden.

Recherchen zu illegalem Glücksspiel

Mahanta habe sich in der Region befunden und Recherchen zu illegalem Glücksspiel angestellt. Diese hätten im Rahmen des traditionellen Diwali-Festes am Samstag stark zugenommen.

Mahanta habe zu dem Vorfall Stellung genommen:

Ich bin seit 14 Jahren als Journalist tätig. Was ist mein Verbrechen? Dass ich über illegale Aktivitäten und den Zusammenhang zwischen Landraub und illegalem Glücksspiel berichtet habe? Ich bin jetzt krank und mein Körper tut weh.

Wie die Zeitung The Sentinel berichtet, hätten sich auch mehrere Presseverbände, darunter die Assam Press Correspondents‘ Union, zu den Ereignissen geäußert. Sie hätten die Regierung des Bundesstaates aufgerufen, die Sicherheit von Journalisten zu gewährleisten. Angriffe auf Journalisten hätten in der jüngsten Vergangenheit zugenommen, während die Polizei diese vertusche, so APCU-Mitglied Prakash Mahanta.

Der Vorfall sei bei der Polizeiwache in Palash Bari angezeigt worden. Der Regierungschef des Bundesstaates Assam Sarbananda Sonowal habe bei einer Ansprache im Rahmen des National Press Day versichert, dass die Polizei alles tue, um die Täter zu fassen. Drei der Verdächtigen seien bereits identifiziert worden. Bisher sei jedoch nur einer der mutmaßlichen Täter verhaftet worden.