, 28.11.2018

Nach turbulenten Tagen hat sich der FC Bayern mit einem beeindruckenden Sieg zurückgemeldet. Auf heimischem Rasen bezwangen die Münchener den Gruppengegner Benfica Lissabon eindrucksvoll mit 5:1. Arjen Robben und Robert Lewandowski erzielten dabei jeweils zwei Tore.

 

Das furiose 5:1 haben die Bayern ihren Altstars zu verdanken, denn neben den hervorragend aufgelegten Offensivspielern Robben und Lewandowski trug auch Franck Ribery mit einem Tor zu dem ersten Heimerfolg bei nach zuvor vier sieglosen Partien in der Allianz-Arena.

 

Auch nach dem 2:0 lassen die Bayern nicht nach

Arjen Robben

Matchwinner Robben (Bild Wikipedia)

Die Höhe des Erfolgs war absolut verdient, denn die Münchener beherrschten von Beginn an das Spiel und machten deutlich, dass sie gegenüber ihren Fans um Wiedergutmachung bemüht waren. Niko Kovac hatte seine Elf auf zwei Positionen verändert, denn statt Renato Sanches und Javi Martinez standen Rafinha und Robben in der Startelf.

 

Die offensivere Ausrichtung machte sich schon nach 13 Minuten bezahlt, als sich der Holländer mit seinem ersten Tor für das Vertrauen des Trainers bedankte. Im Unterschied zu dem viel kritisierten Unentschieden gegen Düsseldorf vom letzten Wochenende stoppten die Bayern ihre Angriffsbemühungen nicht nach dem 2:0, sondern erzielten kurz darauf mit dem 3:0 durch Lewandowski die Vorentscheidung.

 

Obwohl Lissabon gleich nach Wiederanpfiff noch einmal auf 3:1 verkürzte, ließen die Platzherren sich den Sieg nicht mehr nehmen, sondern legten mit zwei weiteren Toren zum 5:1-Endstand nach. Matchwinner Robben sagte nach dem Spiel:

Das überzeugende 5:1 war genau das, was wir brauchten. Die Tore waren sehr wichtig für die Mannschaft. Große Spieler, große Mannschaften stehen auf, wenn sie am Boden sind. Wir gewinnen zusammen und verlieren auch gemeinsam. Ich habe mich wirklich für ihn (Niko Kovac) gefreut. Als Mensch hat er sich das verdient.

Der Lohn: Bayern München hat sich mit seinen 13 Punkten aus den letzten fünf Spielen bereits vorzeitig für die K.O.-Runde in der Champions League qualifiziert. Die Auslosung für die Mitte Februar ausgespielten Achtelfinal-Partien findet am 17. Dezember statt.

 

Ruhigere Tage für Niko Kovac?

Gleichzeitig dürfte bei den Verantwortlichen um Uli Hoeneß für die nächsten Tage wieder Ruhe einkehren, denn der hohe Sieg ist gleichzeitig eine vorläufige Arbeitsplatzgarantie für den zuletzt in die Kritik geratenen Trainer Niko Kovac. Vor dem Spiel hatten Medien bereits berichtet, dass Kovac im Falle einer Niederlage oder eines Unentschiedens am heutigen Mittwoch seinen Hut nehmen müsste.

Wettquoten: Manchester City erster Titelkandidat
Mit ihrem Sieg wurden die Bayern ihrer Favoritenrolle gerecht. Auch die Buchmacher hatten trotz der zuletzt durchwachsenen Leistungen mit einer Quote von 1:1,60 auf einen Erfolg gesetzt, während bei einem Sieg von Lissabon für jeden gesetzten Euro das Zehnfache ausbezahlt worden wäre.

 

Wenn es allerdings um den Gewinn der Champions League geht, sehen die Wettbüros andere Teams vorne. Hier rangiert das von Pep Guardiola trainierte Manchester City (1:4,50) vor dem FC Barcelona (1:5,75) und Ronaldos neuem Verein Juventus Turin (1:6,50).

 

Die Bayern kommen mit einer 1:10,0-Quote erst auf Rang vier, dicht gefolgt von Real Madrid (1:11,25), Paris Saint-Germain (1:11,75) und Jürgen Klopps FC Liverpool (1:12,25). Dortmund (1:29,0) und Schalke (1:170,0) werden nur Außenseiterchancen eingeräumt.

Bayerns Spieler ersparten Niko Kovac die Entlassung, sodass er wohl zumindest bis zum kommenden Wochenende auf der Trainerbank sitzen wird. Dann droht ihm bei der Partie gegen Werder Bremen das nächste Endspiel. Denn wenn seinem Team am Samstag kein überzeugender Sieg gelingt, werden in München sicherlich erneut berühmte Namen wie Arsene Wenger oder Zinedine Zidane als Alternativen zum Noch-Trainer Kovac zirkulieren.

 

Auch Turin und Madrid im Achtelfinale

Jürgen Klopp

Liverpool-Trainer Jürgen Klopp (Bild: Wikipedia)

Neben den Bayern haben gestern auch Juventus Turin und Real Madrid den Einzug in die nächste Runde perfekt gemacht. Die Madrilenen mühten sich beim ebenfalls qualifizierten AS Rom zu einem 2:0-Auswärtssieg. Mit ihrem Erfolg entschädigten sie ihre Fans zumindest ein wenig für ihre schlechten Leistungen in der spanischen Liga, wo Real schon fünf Punkte Rückstand auf den Erzrivalen aus Barcelona hat.

 

Auch Juventus Turin löste sein Ticket für das Achtelfinale. Die Italiener gewannen durch ein Tor von Mandzukic gegen den FC Valencia. Gleiches gelang Manchester United, die in Bern durch einen Siegtreffer in der Nachspielzeit ihr Weiterkommen sicherten. Weniger Erfolg hatten die Spieler von Hoffenheim, die zu Hause gegen Donezk verloren und nun in ihrer Gruppe das Tabellenschlusslicht sind.

 

Dortmund und Schalke können heute nachziehen

Der BVB und sein Revier-Nachbar aus Gelsenkirchen können heute unter Umständen ebenfalls für das Achtelfinale planen. Voraussetzung ist, dass die beiden Clubs ihre Spiele gewinnen. Der Tabellenführer aus Dortmund bekommt es im heimischen Signal Iduna-Park mit dem belgischen Club Brügge zu tun, der sich mit einem Sieg ebenfalls noch Hoffnungen auf ein Weiterkommen machen darf.

 

Schalke 04 muss auswärts beim Tabellenführer FC Porto antreten. Um sich sicher für die Runde der letzten 16 Teams zu qualifizieren, ist ein Sieg des Clubs Pflicht. Das überzeugende 5:2 gegen Nürnberg vom vergangenen Wochenende sollte den Spielern allerdings genug Selbstvertrauen gegeben haben.