Donnerstag, 29. September 2022

Belgien: Baubeginn des neuen Casinos in Middelkerke

Spatenstich Bürgermeister von Middelkere Jean-Marie Dedecker und flämische Mobilitätsministerin Lydia Peeters Middelkerke-Bürgermeister Jean-Marie Dedecker und Mobilitätsministerin Lydia Peeters machten am Samstag den symbolischen ersten Spatenstich (Bild: VRT NWS YouTube)

Am Samstag hat der Bau des neuen Casinos in der belgischen Küstenstadt Middelkerke begonnen. Den symbolischen ersten Spatenstich tätigten Bürgermeister Jean-Marie Dedecker und die flämische Mobilitätsministerin Lydia Peeters. Wie die belgische Zeitung VRT NWS [Seite auf Niederländisch] berichtet, sehe der aktuelle Zeitplan eine Eröffnung zu Weihnachten 2023 vor.

Bereits im September 2020 hatte die Stadt ihre Pläne für ein neues Casino an der Strandpromenade verkündet. Das Casino sollte genau dort errichtet werden, wo sich bis 2017 das Casino Middelkerke befand. Dieses musste damals aufgrund struktureller Schwächen und einer Verseuchung mit Asbest abgerissen werden.

Mit dem Entwurf des neuen Casinos hatte die Stadt ein niederländisches Architekturbüro beauftragt. In einem Video veranschaulichen die Architekten, wie das vollendete Casino einmal aussehen soll.

Das Casino in Form eines Hafenpollers soll nicht nur ein neuer Blickfang an der belgischen Küste sein, sondern vor allem Touristen anlocken. Ursprünglich hätte der Baubeginn bereits Anfang letzten Jahres erfolgen sollen. Um trotz der Verzögerung möglichst bald den Tourismus anzukurbeln, müsse der Bau des Casinos nun schnell gehen, erklärte Bürgermeister Dedecker anlässlich des ersten Spatenstichs.

Heute empfinde ich Stolz und gleichzeitig Dankbarkeit. […] Middelkerke hat keine eigene Industrie. Wir leben vom Tourismus und deshalb ist Schnelligkeit von größter Bedeutung. Nur während der Sommerferien werden wir die Arbeit niederlegen.“

Aktuell seien die Bauherren dabei, Betonwände um das Baugelände zu platzieren. Normalerweise würden dafür Spundwände verwendet, erklärt der Bürgermeister. Durch hohe Wände aus dickem Beton soll jedoch die Lärmbelästigung der Anwohner minimiert werden, sodass täglich länger an dem aufwendigen Bauprojekt gearbeitet werden könne.

In einem Monat beginne dann das Ausgraben der späteren Casino-Grundfläche bis in eine Tiefe von acht Metern. Geplant sei nämlich eine großflächige Tiefgarage.

Ausbau der umgebenden Infrastruktur nötig

Um das spätere Casino vor den unvermeidlichen Umwelteinflüssen an der Küste zu schützen, werde gleichzeitig auch ein neuer Deich mit wellendämmenden Schutzmauern errichtet. In den Deich würden dann auch diverse „Verschönerungen“ und Spazierwege eingebaut.

Langfristig sei es zudem nötig, das Straßennetz in der Umgebung besser auszubauen. So gebe es aktuell nur eine Straße, die von der Autobahn E40 in die Stadt Middelkerke führe. Teil dieser Straße sei die Klappbrücke Slijpe-brug, vor der es aufgrund des Schiffverkehrs auf dem Kanal immer wieder zu Staus komme.

Dedecker hoffe daher, eine zweite Brücke zu bauen. Allerdings spielten finanzielle Faktoren hierbei eine Rolle. Der Bürgermeister kommentiert:

Viele Menschen segeln in ihrer Freizeit oder auch professionell auf dem Kanal, was immer zu Staus führen wird. Die Brücke ist nämlich öfter gesperrt als überfahrbar. Wir überprüfen daher die Möglichkeit einer Extra-Brücke. Aber wir können jeden Euro nur einmal ausgeben.“

Der Bau neuer Verkehrswege, die den erhofften Tourismus-Einstrom erleichtern sollen, könnte somit noch einige Zeit dauern. Die Errichtung und zeitnahe Eröffnung des Casinos dürften jedoch ohnehin zunächst Priorität haben.