Montag, 03. Oktober 2022

Borussia Mönchen­gladbach pausiert Unibet-Sponsoring

Spiel im Stadion von Borussia Mönchengladbach Bei Borussia Mönchengladbach wird das Unibet-Sponsoring vorerst fehlen (Bild: Flickr/funky1opti, CC BY 2.0)

In der Fußballbundesliga ist Sportwetten-Sponsoring weit verbreitet. Der Fußballclub Borussia Mönchengladbach hat nun seine Werbepartnerschaft mit dem Sportwetten-Anbieter Unibet vorerst auf Eis gelegt. Der Grund: Das Unternehmen besitzt in Deutschland keine Sportwetten-Lizenz.

Keine Werbung mehr im Stadion

Am Ostersamstag dürften sich viele Fans von Borussia Mönchengladbach im Stadion verwundert die Augen gerieben haben. Im Gegensatz zu den vorigen Saisonspielen erschien im Verlauf der 1:3-Heimniederlage im Derby gegen den 1. FC Köln auf den Banden keine Werbung des Buchmachers Unibet. Darüber hinaus hatte Stadionsprecher Torsten Knippertz bei Vorstellung der Mannschaftsaufstellung auf den üblichen Zusatz „präsentiert von Unibet“ verzichtet.

Auslöser des vorzeitigen Stopps der Sponsoring-Partnerschaft könnte ein Artikel der Zeitschrift Wirtschaftswoche gewesen sein. Diese hatte bereits Anfang März von der fehlenden Sportwetten-Lizenz Unibets in Deutschland berichtet.

Auf Vereinsseite sah man damals offenbar vorerst keine Veranlassung, das Sponsoring zu beenden. So habe ein Vereinssprecher laut Medienberichten erklärt:

Unseres Wissens nach sind die Bedingungen für eine Lizenzerteilung erfüllt.

Es sei bekannt, dass Unibet die Genehmigung zum Sportwetten-Angebot fehle. Diese sei jedoch beantragt worden und die Erteilung stehe aus.

Lizenzantrag vor einem Jahr gestellt

Laut Wirtschaftswoche sei der Antrag auf die Sportwetten-Lizenz allerdings bereits vor einem Jahr erfolgt. Eine positive Rückmeldung der zuständigen Behörden habe es noch immer nicht gegeben.

Für Buchmacher ist der Fußball in Deutschland von herausragender Bedeutung. Knapp 90 % aller hierzulande platzierten Sportwetten entfallen auf die Sportart. Entsprechend groß ist das Sponsoring-Engagement der Anbieter. In dieser Saison arbeiten alle 18 Teams der 1. Bundesliga mit einem Sportwetten-Unternehmen zusammen. Die Vereine nehmen so laut Schätzungen einen zweistelligen Millionenbetrag ein. Allein Borussia Dortmund erhält von bwin über 3 Mio. Euro im Jahr.

Vor Ostern habe Borussia Mönchengladbach dann laut Bild-Zeitung reagiert. Demnach habe sich der Verein entschieden, das Sponsoring mit Unibet fürs Erste ruhen zu lassen. Demnach habe der Club gegenüber dem „Fachverband Glücksspielsucht“ (FAGS) erklärt, Werbung für das nicht-lizenzierte Glücksspiel zu unterlassen.

Solange Unibet keine deutsche Sportwetten-Lizenz erhält, dürften Gladbach-Fans auch weiterhin keine Werbung des Buchmachers zu sehen bekommen. Auf den digitalen Kanälen verschwand das Sponsoring ebenfalls. So heißt der ehemalige „Unibet FohlenPodcast“ inzwischen lediglich „FohlenPodcast“.

Hinweis: Manche unserer Artikel enthalten Links zu kommerziellen Inhalten. Diese beeinflussen jedoch in keiner Weise die Meinung unserer Nachrichten-Redaktion. Unsere Nachrichten werden vollkommen unabhängig von kommerziellen Initiativen und von einem eigenständigen Redaktions-Team verfasst.