Mittwoch, 28. September 2022

UN-Bericht: Immer mehr illegale Wetten und Korruption im Sport

Welt, Bericht, Schrift, international Ein aktueller UN-Bericht nimmt die Korruption im Sport unter die Lupe. (Bild: Pixabay/geralt)

Die UN-Behörde zur Bekämpfung der Kriminalität (UNODC) hat in dieser Woche den ersten globalen Bericht über illegale Wetten und Korruption im Sport herausgegeben. Diesem zufolge werden schätzungsweise 1,5 Billionen Euro jährlich auf illegalen Wettmärkten platziert. Dementsprechend sei es notwendig, einheitliche, internationale Praktiken zur Bekämpfung von Kriminalität und Spielmanipulation zu entwickeln.

Zunahme krimineller Aktivitäten im Sport

Wie der UN-Bericht [Dokument auf Englisch] hervorhebt, sei Korruption im Sport kein neues Phänomen. Betrügerische Aktivitäten bei Wettkämpfen seien schon seit den Olympischen Spielen in der Antike dokumentiert. In den vergangenen zwei Jahrzehnten jedoch hätten kriminelle Aktivitäten in diesem Bereich stark zugenommen.

Grund hierfür seien die Auswirkungen der Globalisierung, der enorme Geldfluss, das schnelle Wachstum legaler und illegaler Sportwetten und die technologische Entwicklung. Auch hätte sich die Art und Weise, in der Sport ausgeübt und konsumiert wird, verändert. Dies mache ihn für kriminelle Netzwerke, die ihn zu ihren Zwecken ausnutzen wollten, immer attraktiver.

Vor diesem Hintergrund analysiert der Bericht, der in Zusammenarbeit mit fast 200 Experten entstanden sei, unter anderem:

  • die Rolle illegaler Wetten
  • Spielmanipulation
  • Missbrauch im Sport
  • die Korruptionsanfälligkeit von Sportgroßveranstaltungen und
  • die Beteiligung der organisierten Kriminalität.

Illegale Wetten: Nicht nur ein Problem für die Integrität des Sports

Illegale Wetten seien nicht nur als Bedrohung für die Integrität des Sports zu verstehen. Sie seien auch hinsichtlich der Geldwäsche zu einem globalen Problem geworden. Da die Geldwäsche im Verborgenen stattfinde, gestalteten sich Schätzungen schwierig. Allerdings werde von einem Wert zwischen 800 Mrd. und 2 Bio. US-Dollar ausgegangen.

Dem UN-Bericht zufolge sei vielen Spielern nicht klar, ob sie ihre Wetten auf dem legalen oder dem illegalen Markt platzieren. So habe die American Gaming Association im Jahr 2020 bei Umfragen herausgefunden, dass mit 52 % mehr als die Hälften der Wetten auf dem illegalen Markt platziert werden. 82 % der Umfrageteilnehmer seien dabei überrascht gewesen, dass die von ihnen hier genutzten Buchmacher-Angebote nicht legal seien.

Innerhalb der vergangenen zwei Jahrzehnte hätten laut UN-Bericht vor allem die illegalen Wetten im Internet zugenommen. Dabei sei nicht nur die Einrichtung illegaler Glücksspiel-Seiten von Belang. Auch komme es zum Hacken bekannter, legaler Wettanbieter, um an deren Informationen zu gelangen und für die Belange illegaler Angebote zu nutzen.

Um diese Bedrohung zu bekämpfen, sei es erforderlich, dass staatliche Stellen, Sportverbände und internationale Sportorganisationen einen koordinierten Ansatz verfolgten.