Mittwoch, 29. Juni 2022

USA: Angebliche Kindsmörderin Casey Anthony amüsiert sich beim illegalen Glücksspiel

Casey Anthony raucht Zigarre

Im Frühsommer 2008 kam Caylee Anthony (†2) im US-Bundesstaat Florida unter bis heute ungeklärten Umständen ums Leben. Für Ermittler und Öffentlichkeit stand schnell fest, dass ihre damals 25-jährige Mutter Casey für den gewaltsamen Tod des Kindes verantwortlich gewesen sei. Nun gerät diese erneut in die Schlagzeilen. Dieses Mal wegen der Teilnahme am illegalen Glücksspiel.

In einem aufsehenerregenden Prozess war Casey Anthony 2011 aus Mangel an Beweisen freigesprochen worden und entging so der Todesstrafe. Das Interesse an ihrer Person ist jedoch auch zehn Jahre später ungebrochen. Aktuell berichtet ein US-Magazin über das wilde Party- und Pokerleben der angeblichen Kindsmörderin.

„Schönes Leben“ mit totem Kind

Am 15. Juli 2008 erreichte die Polizei in Orlando, Florida, ein Notruf, der den Auftakt zu einem der medienwirksamsten Kriminalfälle der USA bedeuten sollte. Am Telefon befand sich Cindy Anthony, die ihre zweijährige Enkelin Caylee als vermisst meldete.

Ihre Tochter Casey habe ihr mitgeteilt, dass von dem Kind bereits seit einem Monat jede Spur fehle. Zudem rieche es im Kofferraum eines von Casey genutzten Wagens nach Verwesung. Einen Tag später wurde Casey festgenommen.

Während der Ermittlungen und des Prozesses hatte Casey Anthony diverse Versionen der Ereignisse, die zu Caylees Verschwinden bzw. Tod geführt hätten, präsentiert.

Zunächst hatte sie erklärt, ihre Tochter sei von einer Nanny namens „Xanny“ entführt worden. Beobachter mutmaßten, dass es sich hierbei um eine Beschreibung für das Beruhigungsmittel Xanax handele. Demnach sei Caylee zu Tode gekommen, als ihre Mutter sie ruhiggestellt habe, um ungestört ausgehen zu können.

Später hatte Casey unter anderem ihren eigenen Vater beschuldigt, das Kind umgebracht zu haben.

Bei Befragungen sowie später vor Gericht zeigte Casey Anthony ein Verhalten, das viele Beobachter irritierte. Statt verzweifelt, gab sie sich unbeschwert bis fröhlich.

Auch nachdem Caylees Leiche rund sechs Monate später gefunden worden war, entsprach das Bild, das Casey abgab, nicht dem einer trauernden Mutter. Nach vielen widersprüchlichen Aussagen stellte sich heraus, dass Casey bereits einen Monat, bevor Caylee vermisst gemeldet wurde, wusste, dass ihr Kind nicht mehr am Leben war.

Die folgenden 30 Tage hatte sie für einen exzessiven Partymarathon genutzt. Zudem ließ sie sich in dieser Zeit den Schriftzug „Bella Vita“ (dt. „Schönes Leben“) tätowieren.

Illegale Pokerrunden

Dass Casey Anthony noch immer Freude am Party-Lifestyle hat, legt eine in dieser Woche veröffentlichte Titelgeschichte [Seite auf Englisch] des US-Magazins Intouch nahe.

Unter Berufung auf Quellen aus dem Umfeld der 35-Jährigen wird berichtet, dass Casey Anthony ihre Liebe zum Poker entdeckt habe. Mit der Gesetzestreue nehme sie es dabei nicht so genau:

Sie spielt in illegalen Pokerrunden und feiert nonstop. Casey geht nach Einbruch der Dunkelheit zu diesen Pokerpartys. Poker gibt ihr das Gefühl, lebendig zu sein, und deshalb spielt sie so gerne! Ich habe keine Ahnung, woher sie das Geld nimmt, denn soweit ich weiß, hat sie keinen richtigen Job.

Obwohl Casey Anthony versuchen soll, sich aus der Öffentlichkeit fernzuhalten, schafft sie es immer wieder auf die Titelseiten. Erst im Mai war bekanntgeworden, dass sie in eine Kneipenschlägerei mit einer anderen Frau geraten war.

Bei dem Prozess, der 2011 das ganze Land bewegte, war es der Staatsanwaltschaft nicht gelungen, die Jury zweifelsfrei von der Schuld Anthonys zu überzeugen. Was genau mit Caylee Anthony geschehen ist, bleibt voraussichtlich für immer ein Rätsel.