, 22.03.2018

james packer

James Packer tritt von allen seinen Ämtern zurück. (Bild: people.com)

Der australische Casino-Mogul James Packer tritt zurück. Der Unternehmer will sämtliche Ämter in seinen Unternehmen, darunter auch seine Position als Vorsitzender des Verwaltungsrates bei Crown Resorts, niederlegen. Als Gründer und Leiter der Crown Casinokomplexe gehört der 50-jährige Geschäftsmann zu den wichtigsten und einflussreichsten Persönlichkeiten der Casinobranche.

 

Als Grund für seinen überraschenden Rücktritt werden psychische Probleme genannt. In der Vergangenheit hatte James Packer bereits eingestanden, unter seinem Leben im Scheinwerferlicht zu leiden und war bereits mehrmals in den Schlagzeilen gelandet.

 

Ein Leben in der Öffentlichkeit

Crown Resorts hatte zunächst nur „persönliche Gründe“ für den Rücktritt des 50-Jährigen genannt. In einer Stellungnahme von Consolidated Press Holdings, einem weiteren Unternehmen unter Führung von James Packer, werden diese jedoch weiter ausgeführt. So heißt es dort:

„Mr. Packer leidet unter gesundheitlichen Problemen psychischer Art. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt beabsichtigt er, alle seine Verpflichtungen und Ämter niederzulegen.“

James Packer hatte bereits vergangenen Herbst in einem Interview über das große Interesse an seinem Privatleben geklagt. Damals hatte er seiner Ex-Verlobten, der US-amerikanischen Popsängerin Maria Carey, eine millionenschwere Abfindung nach der öffentlichen Trennung der beiden im Oktober 2016 gezahlt. Die Beziehung zu der Pop-Diva hatte den Australier noch mehr in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Im Interview sagte er damals:

„Die letzten vier oder fünf Jahre waren sehr turbulent für mich.“

Auch durch seine Produktionsfirma Ratpack, die er 2017 verkaufte, und die Beteiligung an Schauspieler Robert De Niros Edelrestaurant Nobu hatte James Packer stets Kontakt zu Hollywood und dem Leben im Blitzlichtgewitter. Im Interview sprach er auch über seinen Wunsch, ein einfaches Leben abseits des Medienrummels führen zu wollen. Stress und öffentlicher Druck hätten in Form von Gewichtszunahme, Isolation und Vereinsamung ihren Tribut gefordert.

 

Skandale in China und Israel

Aber nicht nur sein Privatleben soll James Packer belastet haben, auch geschäftlich hatte er zu kämpfen. So wurden 2017 drei australische Angestellte seiner Firma in China verhaftet und zu einer Gefängnisstrafe verurteilt, nachdem ein Gericht in Shanghai sie der Werbung für illegales Glücksspiel für schuldig befunden hatte. In diesem Zusammenhang wurden 13 weitere Crown-Mitarbeiter aus Asien ebenfalls verurteilt.

 

In Folge des Skandals zog sich Crown aus Macau zurück und schloss darüber hinaus fast alle seine Büros in Asien. Anfang März dieses Jahres wurde James Packer zudem in einem weiteren Fall verhört. So wurde er in Zusammenhang mit einem Korruptionsverdacht gegenüber dem israelischen Premierminister Benjamin Netanyahu befragt. Der Casino-Milliardär selbst wird jedoch nicht verdächtigt.

 

Eine Berg- und Talfahrt für James Packer

Bereits 2015 hatte James Packer sich zum ersten Mal aus dem Geschäftsleben zurückgezogen und war erst letzten Juli wieder auf seine alte Position zurückgekehrt. Der Tod seines Vaters im Jahr 2005, seinerzeit der reichste Mann Australiens, soll den 50-Jährigen außerdem stark belastet haben. Zwei gescheiterte Ehen sollen ebenfalls zu seinem schlechten Gesundheitszustand, der von Depressionen geprägt war, beigetragen haben.

James Packers Vermögen wird derzeit auf rund 4,1 Milliarden US-Dollar geschätzt. Durch den Verkauf von Unternehmensanteilen im Wert von 75 Millionen US-Dollar hatte er vergangenen Dezember noch einen Großteil seiner Anteile abgestoßen und hält nun nur noch 47 % an Crown. 2017 listete das Forbes Magazin den Unternehmer auf Rang 8 der reichsten Australier. Sein Reichtum schwindet jedoch, denn in früheren Jahren belegte er noch weitaus höhere Plätze im Forbes Ranking.