Sonntag, 02. Oktober 2022

Trotz Wieder­eröffnung: Casinos in Wales kämpfen um ihre Existenz

Flagge Wales|Flagge Wales

Die landbasierten Casinos in Wales dürfen ab heute ihren Betrieb wieder aufnehmen. Der britische Glücksspielverband Betting und Gaming Council (BGC) bezeichnete die Entscheidung der walisischen Regierung als „richtigen Schritt“. Dennoch kämpfen die Spielstätten um ihre Existenz.

Mark Drakeford, der erste Minister von Wales, kündigte vergangene Woche die Wiedereröffnung der walisischen Glücksspielstätten an. Zuvor hatte seine Amtskollegin in Schottland, Nicola Sturgeon, bestätigt, dass die schottischen Casinos am 24. August ihre Türen wieder öffnen dürften. Die Casinos in England öffneten bereits am 15. August ihre Pforten.

Der CEO des BGC, Michael Dugher, kommentierte die Entscheidung der walisischen Regierung:

Ich begrüße diese Ankündigung von Mark Drakeford sehr. Dies ist der richtige Schritt und ein enormer Schub für Hunderte von Männern und Frauen, die in walisischen Casinos arbeiten, sowie für ihre Kunden.

Es sei eine großartige Nachricht, dass Casinos in ganz Großbritannien jetzt ihre Pforten öffnen und einen wichtigen Beitrag zur wirtschaftlichen Erholung des Landes leisten könnten, ergänzte Dugher [Seite auf Englisch].

Spieler in Wales wandten sich dem Online-Glücksspiel zu

Nachdem der gesamte Glücksspielsektor am 20. März wegen der Corona-Pandemie geschlossen wurde, sieht sich die walisische landbasierte Casino- und Sportwetten-Branche nun mit den Auswirkungen der Schließung konfrontiert. Einige Unternehmen kämpfen um ihre Existenz, während die Online-Glücksspiel-Plattformen einen Boom erlebten.

Branchenkennern zufolge soll der globale Online-Glücksspielmarkt von 58,9 Mrd. USD im Jahr 2019 auf 66,7 Mrd. USD im Jahr 2020 wachsen. Dies entspricht einer Wachstumsrate von 13,2 %.

Um einen Anstieg des problematischen Glücksspiels während der Corona-bedingten Sperrung zu verhindern, beschloss die britische Glücksspielkommission, Werbung für Glücksspielprodukte zu verbieten.

Darüber hinaus kündigte die Regulierungsbehörde ein Verbot der Nutzung von Kreditkarten beim Online-Glücksspiel an, das am 14. April 2020 in Kraft getreten ist. Untersuchungen ergaben, dass 22 % der Spieler, die Online-Wetten platzieren, als problematische Spieler gelten.

Derzeit gibt es in ganz Wales vier Casinos und mehr als 300 Wettbüros. Vertreter des Glücksspielsektors befürchten allerdings, dass diese Spielstätten durch eine mögliche dauerhafte Schließung gefährdet seien und 2.000 Menschen ihren Arbeitsplatz verlieren könnten.

Experten sind der Meinung, dass die bloße Wiedereröffnung der landbasierten Casinos und Wettbüros im Land nicht ausreichen werde, da viele Spieler bereits zum Online-Glücksspiel abgewandert seien.