, 23.09.2020

Die gestrige öffentliche Anhörung betreffend der Geldwäsche-Ermittlungen gegen den australischen Glücksspielriesen Crown Resorts hat neuerliche Tatsachen ans Licht gebracht. Den Fragen der zuständigen ermittelnden Richterin stellte sich dabei Crown-Chef Ken Barton.

 

Wie die australische Tageszeitung The Sydney Morning Herald heute berichtet [Seite auf Englisch], habe dieser erstmals Mängel seitens des Casinos eingeräumt.

 

Aufgrund fehlender Achtsamkeit und unzulänglicher Kontrollen und Maßnahmen zur Geldwäsche-Prävention habe das Casino ein erhöhtes Geldwäsche-Risiko zugelassen.

 

Über die Aktivitäten von Crowns wichtigstem „Junket-Partner“ Suncity, dem vorgeworfen werde, innerhalb der Räumlichkeiten des Crown Casino Melboune Geldwäsche betrieben zu haben, habe Barton nichts gewusst.

Crown Resorts arbeitet mit verschiedenen sogenannten „Junket Operators“ zusammen, die im Rahmen von Glücksspielreisen chinesische High-Roller an die australischen Casinos vermitteln. Geleakte Video-Aufnahmen haben im vergangenen Jahr ans Licht gebracht, dass der Junket Operator Suncity innerhalb des Crown Casinos Melbourne einen Bargeldschalter betrieben hat. Das Video und die Informationen von Whistleblowern lösten daraufhin die noch immer laufenden umfangreichen Geldwäsche-Ermittlungen gegen Crown und seine Partner aus.

Dass Barton von diesen Aktivitäten angeblich erst nach Ermittlungsbeginn erfahren habe, habe Richterin Patricia Bergin als „außerordentlich beunruhigend“ bezeichnet. Barton habe daraufhin lediglich geantwortet, dass er dem zustimme.

 

Informationen an Stakeholder James Packer gegeben

Richterin Bergin habe Barton darüber hinaus zu dem Vorwurf befragt, dass die Geschäftsführung die Anteilseigner des Konzerns getäuscht haben soll. So soll James Packer, der Mehrheitseigner von Crown Resorts, im Februar 2019 von Barton interne Finanzberichte und tägliche Updates eingefordert und erhalten haben.

 

Drei Monate später habe Packer eingewilligt, 20 % seiner Anteile an die Hongkonger Melco Group zu verkaufen. Im Oktober des Jahres habe Stephen Mayne, ein aktiver Investor von Crown Resorts, dann von Barton wissen wollen, welche Informationen er an Packer gegeben habe und ob dieser eine „Spezialbehandlung“ erhalten habe.

 

Barton habe damals erwidert, dass lediglich Packers Firma CPH Informationen erhalten habe, um dem Konzern neue Dienstleistungen bereitstellen zu können. Laut den Ermittlern sei Bartons Erklärung gewillt „irreführend“ gewesen.

 

Richterin Bergin habe daher gestern gefragt, warum Barton nicht einfach wahrheitsgemäß gesagt habe, dass er auch Packer selbst mit internen Informationen gefüttert habe. Barton darauf:

Es wäre eine wahre Antwort gewesen, ja, Frau Richterin. Rückblickend hätte ich die Frage sehr leicht so beantworten können, dass auch Herr Packer Informationen bekommt.

Laut The Sydney Morning Herald sei auch Packer selbst nächste Woche zur Anhörung geladen. Auch er werde sich dann in der Angelegenheit und im gröberen Kontext der Geldwäsche-Ermittlungen vor der Richterin äußern müssen.