, 02.01.2019

Die Darts WM 2019 im Londoner Alexandra Palace, die am 13. Dezember begonnen hatte, fand gestern Abend ihren Abschluss mit einem spektakulären Finalkampf zwischen dem Weltranglisten-Ersten Michael van Gerwen (29) aus den Niederlanden und dem Briten Michael Smith (28). Am Ende konnte Michael „Mighty Mike“ van Gerwen das Duell für sich entscheiden.

 

Neben dem Rekordpreisgeld in Höhe von 500.000 Pfund Sterling wurde van Gerwen, der zum dritten Mal den Weltmeistertitel gewann, auch die begehrte Sid-Waddell-Trophäe überreicht.

Nach der Darts WM 2013 wurde der neue WM Pokal zu Ehren der Darts Legende Sid Waddel in „Sid Waddel Trophy“ umbenannt. Waddel war ein britischer Fernsehkommentator, der auch als die „Stimme des Dartsports“ bekannt war.

 

Bei Sky Sports [Seite auf Englisch] kommentierte er 17 Jahre lang die Live Übertragungen der großen Darts Veranstaltungen. Durch geschicktes Marketing wurde Darts immer populärer und damit auch die Stimme des Kommentators Waddel, der vor allem wegen seines Humors sehr beliebt war.

 

Waddels letzter Einsatz war bei der Premier League Darts 2012. Er verstarb im August 2012 im Alter von 72 Jahren an einem Krebsleiden.

Michael van Gerwen rollte Anderson im Halbfinale nieder

Einen Wettkampf der Extraklasse bot van Gerwen seinen Fans, als er beim Halbfinale gegen Gary „The Flying Dutchman“ Anderson (48) antrat. Bereits der erste Satz ging an den Niederländer, obwohl Anderson mit 127 und 104 Punkten eine großartige Leistung hinlegte.

 

Gary Anderson

Gary Anderson hatte gegen van Gerwen keine Chance. (Bild: wikipedia.org)

Allerdings hatte der Schotte einige Schwierigkeiten dabei, die Doppelfelder zu treffen und konnte sein anfangs hohes Niveau im weiteren Verlauf des Matches nicht halten. Erst im dritten Leg des vierten Satzes schaffte es Anderson, die Triple 20 mit sechs Pfeilen zu treffen. Dem Niederländer gelang es dennoch, mit 4:0 in Führung zu gehen.

 

Es folgten drei weitere Leg Siege, die dem Weltranglisten-Ersten eine Führung von 5:0 verschafften, die von Anderson nicht mehr aufzuholen war. Auch der Sieg des sechsten Satzes konnte den Schotten nicht mehr vor der Niederlage retten.

 

Van Gerwen entschied das Halbfinale mit 6:1 für sich. Doch zumindest konnte Anderson einen „Whitewash“ verhindern (Anm. Whitewash – ein Match ohne einen gewonnenen Satz).

 

Nach dem Match sagte er:

“Ich habe sehr gut angefangen und Gary kam nicht rein ins Spiel. Das habe ich ausgenutzt. Ich habe es durch meine guten Finishes geschafft, ihn permanent unter Druck zu setzen. Ich bin zufrieden mit meiner Leistung und auch mit der Art, wie ich gespielt habe. Da war einiger Druck auf meinen Schultern, aber ich glaube, ich bin ganz gut damit umgegangen. Aber noch ist meine Arbeit nicht getan.“

Michael „Bully Boy“ Smith erreicht das Finale

Indes traten auch der Brite Michael „Bully Boy“ Smith und sein Landmann Nathan Aspinall zum Halbfinalkampf an, der auf hohem Niveau ausgetragen wurde. Nachdem die ersten sechs Sätze gespielt worden waren, stand es 3:3.

 

Aspinall gelang es allerdings nicht, sein Niveau zu halten, was Smith den Sieg mit einem Endstand von 6:3 sicherte.

 

Smith sagte nach seinem Sieg:

“Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Ich bin so glücklich, dass ich im Finale stehe. Nun fehlt nur noch ein Schritt zu meinem großen Traum.”

Das Finale und der neue Darts Weltmeister 2019 Michael van Gerwen

Bereits der erste Satz ging an den Niederländer, denn als es darauf ankam, schaffte es Smith nicht, seine unglaublichen Scorings von 180 Punkten hinzulegen, mit denen er die Fans in den Vorrunden mehrfach begeisterte.

 

Michael Smith

Michael Smith konnte sich nicht gegen van Gerwen durchsetzen. (Bild: wikipedia.org)

Keinem anderen Spieler ist es bisher gelungen, so viele 180er zu werfen wie Smith. Doch nun schien er seine Treffsicherheit eingebüßt zu haben, denn auch der zweite und der dritte Satz gingen an den Niederländer.

 

Der vierte Satz brachte die Vorentscheidung. Obwohl Smith zahlreiche Möglichkeiten hatte, schaffte er es nicht, sie umzusetzen. Viermal verfehlte er die Doppel-12. Van Gerwen sah seine Chance und holte sich auch diesen Satz, indem er die Doppel-8 traf.

 

Ein Missgeschick im fünften Satz schien die Niederlage von „Bully Boy“ Smith bereits zu besiegeln. Zwei Pfeile steckten bereits in der Triple-20, doch mit seinem dritten Wurf traf er einen der Pfeile, der dann aus der Scheibe fiel. Somit wurden ihm nur 60 statt 180 Punkte angerechnet.

 

Smith schaffte es dennoch, den fünften und den sechsten Satz zu gewinnen. Bei einem Stand von 2:4 schien plötzlich wieder alles offen zu sein. Van Gerwen ließ sich davon allerdings nicht aus der Fassung bringen und setzte sein Spiel souverän fort. Das Match ging mit einem Endstand von 7:3 an van Gerwen, der seinen Sieg feierte.

 

Überglücklich über seinen dritten WM Titel sagte van Gerwen nach dem Match:

“Die Sid-Waddell-Trophäe ist die wichtigste Trophäe des Jahres. Jeder weiß, dass sie mir die Welt bedeutet. Ich habe das ganze Jahr so hart dafür gearbeitet. Es ist ein unglaubliches Gefühl. Dreimaliger Weltmeister – was will man mehr? Ich bin sehr glücklich. Ich hatte viele Höhen und Tiefen dieses Jahr. Diesen Titel mit so viel Druck gewonnen zu haben, kann mich nur noch stärker machen.“

Smith hingegen konnte sich auch dieses Mal nicht gegen den Niederländer durchsetzen. Im Laufe seiner Darts Karriere hatte der Brite nur fünf von insgesamt 32 Duellen gegen van Gerwen für sich entscheiden können.

 

Nach dem Match äußerte sich Smith kritisch zu seiner Leistung:

“Ich habe zu viele Chance vergeben. Vor allem die vier Versuche auf die Doppel-12. Ich bin selbst schuld. Ich hätte die Sätze gewinnen können. Ich werde noch mehr trainieren und noch stärker zurückkommen.“

Dennoch war das Erreichen des Finales der Darts WM 2019 ein enormer Erfolg für Michael „Bully Boy“ Smith, der immerhin ein Preisgeld in Höhe von 200.000 Pfund Sterling mit nach Hause nehmen konnte.

 

Die Darts WM 2019 brachte einige Überraschungen. Doch mit ihrer Prognose, dass Michael van Gerwen auch in diesem Jahr den Titel gewinnt, lagen die Buchmacher richtig. Für einen Sieg van Gerwens boten die Wettbüros Quoten von 1.25, während sie sich für einen Sieg von Michael Smith um 4.0 bewegten. Es wird spannend zu verfolgen, was die nächste Saison im Darts Sport bringen wird.