, 10.07.2021

E-Sport und Gaming erleben in Deutschland einen anhaltenden Aufschwung. Beliebt ist vor allem die FIFA-Reihe des Spieleentwicklers Electronic Arts (EA), die im vergangenen Jahr erneut die europäischen Verkaufscharts bei Videospielen anführte. Passend zum Hype offeriert das deutsche Start-up Gamers Academy nun KI-basierte Trainingsprogramme für FIFA-Gamer.

 

Auf der Coaching-Plattform im Internet trainierten angehende Fußball-E-Sportler nach individuellen Trainingsplänen, die auf der Expertise von FIFA-Superstars basierten. Dies erklärte Gamers Academy am Donnerstag in einer Pressemitteilung.

 

Bereits im Winter erläuterte CEO und Gründer Philipp Walter im Interview mit der Crowdinvesting-Seite Seedmatch den neuen Trainingsansatz:

„Uns erreichen täglich viele Anfragen nach Personal Coachings, was ein Proof ist. Für uns ist die Skalierbarkeit aber ausschlaggebend gewesen, um uns an den KI-basierten Gaming Coach zu machen. Von diesem Coach, einem datenbasierten Trainingssystem, wird jedem User ein ganz individueller Trainingsplan erstellt. Der Gamer trainiert dann bei uns auf der Plattform, auf der alle Fortschritte getrackt werden, um noch gezielter an den Skills aber auch Problemfeldern des einzelnen Gamers zu feilen und ihn so noch besser zu machen.“

E-Sport-Training bei Investoren beliebt

 

Bereits jetzt gehörten mehr als 800.000 Mitglieder zur Gamers-Academy-Community. Im Frühjahr dieses Jahres hatte die Gamers Academy ihr Geschäftsmodell auf Seedmatch für Anleger zugänglich gemacht. Wie sich zeigt, scheinen Investoren von dem neuen Programm für FIFA-Spieler überzeugt zu sein.

 

Bis zum 04. Juni 2021 sammelte das Unternehmen mit Sitz in München insgesamt 484.250 Euro von 450 Investoren.

Mit den Investorengeldern scheint Gamers Academy derzeit eine Expansionsstrategie zu verfolgen. Erst in der vergangenen Woche hatte die Plattform ihr eigenes TV-Format “Box to Box – das eFootball-Magazin von GAMERS ACADEMY” auf dem Sportkanal More Than Sports TV gelauncht.

Dass das Geschäft mit dem Gaming und dem E-Sport boomt, zeigen aktuelle Zahlen des Verbandes „game – Verband der deutschen Games-Branche“. Wie die Vereinigung am Donnerstag mitteilte, sei der Umsatz mit Computer- und Videospielen in Deutschland im Corona-Jahr 2020 um 32 % auf 8,5 Milliarden Euro gestiegen.

 

Einen Anteil am Erfolg hatte auch der Spieletitel FIFA 21, der zu den meistverkauften Games des Jahres 2020 in Deutschland gehörte.