, May 25, 2019

Heute Abend beginnt in Berlin das DFB-Pokal-Finale zwischen den deutschen Erstligisten RB Leipzig und FC Bayern München. Das Spiel verspricht ein Duell zwischen Vereinen, die kaum unterschiedlicher sein könnten.

 

Auf der einen Seite der Traditionsverein FC Bayern, der erst kürzlich seinen 29. Bundesligatitel feiern durfte. Auf der anderen Seite der Newcomer-Verein RB Leipzig, welcher versucht, permanent im oberen Tabellensegment der Bundesliga Fuß zu fassen.

Die DFB-Pokal-Finals in dieser Woche

Das Match FC Bayern München vs. RB Leipzig ist nicht das einzige DFB-Pokal-Finale, welches in dieser Woche ausgetragen wird. Schon gestern Abend wurde der DFB-Pokal der deutschen Junioren-Mannschaften vergeben. Die Begegnung zwischen dem VFB Stuttgart (U19) und RB Leipzig (U19) endete mit 2:1.

Bayern kommt mit frischem Schwung

 

DFB-Pokal

Der DFB-Pokal wird heute neu vergeben. (Quelle: Wikipedia)

Die Spieler des FC Bayern werden das heutige Spiel (20 Uhr/Übertragung im Ersten) wahrscheinlich mit einigem Rückenwind beginnen. Der deutsche Rekordmeister setzte sich nach einer für seine Verhältnisse durchwachsenen Bundesliga-Saison doch noch mit zwei Punkten Vorsprung gegen seinen Erzrivalen Borussia Dortmund durch und konnte sich in der laufenden DFB-Pokal-Saison deutlich behaupten.

 

Dass nach der gewonnenen Meisterschaft nun auch der öffentliche Druck von Trainer Nico Kovac etwas ablässt, könnte ein weiterer Vorteil der Bayern für die Pokalpartie sein. Überhaupt scheint der 47-Jährige in Pokalspielen stets einen guten Riecher zu haben und sich der Spielweise seiner Gegner ideal anzupassen.

 

Seit dem Beginn seiner Trainerkarriere coachte der gebürtige Berliner 17-mal in DFB-Pokalspielen und gewann davon 16. Die Statistik macht den früheren kroatischen Nationalspieler damit zu einem der erfolgreichsten Trainer des Wettbewerbs.

 

Gegenüber dem hauseigenen Nachrichten-Magazin des FC Bayern sagte Kovac dazu im April:

„Ich habe da jetzt auch kein Rezept. Es ist kein einfacher Weg. Man muss das Quäntchen Glück haben. Man braucht eine gute Auslosung.“

Zudem müsse man dem Gegner auf Augenhöhe begegnen und ihm die verdiente Wertschätzung entgegenbringen. Tugenden, die in der Vergangenheit nicht jeder Fußballfan der Vereinsführung des FC Bayern München unterstellte.

 

Auch das Mannschaftspersonal steht vor der Partie gegen RB Leipzig geschlossen hinter Kovac. So ordnete Verteidigungsspieler Joshua Kimmich die Kritik an seinem Trainer als beinahe normales Medienverhalten gegen einen Bayern-Trainer ein. Gegenüber dem Sport-Portal „Sportbuzzer“ äußerte der 24-Jährige, dass bislang noch fast jeder Bayern-Coach von der Presse unter Druck gesetzt worden sei.

 

RB Leipzig kann sich unsterblich machen

 

RasenBallsport Leipzig beendete diese Bundesligasaison auf einem starken 3. Tabellenplatz und wird in der nächsten Saison wieder in der UEFA Champions League mitmischen. Eine überraschende Leistung, geht man davon aus, dass die Roten Bullen seit gerade einmal 3 Jahren in der 1. Bundesliga spielen.

 

Mit einem heutigen Sieg gegen den FC Bayern könnte RB Leipzig ein weiteres Kapitel in seiner jungen Vereinsgeschichte schreiben und endlich einen DFB-Pokal in die neuen Bundesländer holen. Das Team von Trainer Ralf Rangnick wäre mithin seit 78 Jahren die erste ostdeutsche Mannschaft, die den begehrten Titel gewänne. Zuletzt sicherte sich der Dresdner SC als ostdeutscher Verein im Jahre 1941 den Pokal.

 

Der 60-jährige RB-Trainer, der bereits mit dem FC Schalke 04 den DFB-Pokal holte, weiß um die Besonderheiten des Pokal-Finales in Berlin und hat diese Erfahrung mit seinen Spielern geteilt. Vor dem Spiel sagte Rangnick:

„Natürlich habe ich mit meinen Spielern darüber gesprochen. Die Atmosphäre ist etwas ganz Besonderes. Die schönste und bleibendste Erinnerung ist aber, am Ende den Pokal in den Händen zu halten.“

Für den ostdeutschen Fußball wäre ein Sieg ganz sicher eine unvergessliche Erinnerung.

 

Das bieten die Buchmacher zum Ausgang des DFB-Pokal-Finales

 

Trotz der zuletzt guten Leistungen wird RB Leipzig gegen den FC Bayern München nur eine Außenseiter-Chance auf den Sieg eingeräumt. Mit Quoten von bis zu 6.00 scheinen die Leipziger bei den Buchmachern sogar etwas unterbewertet zu sein.

 

Zwar verlor die Mannschaft in 7 Spielen 5 Mal gegen die Bayern, dies allerdings meist nur knapp. Mit einer Siegquote von 1.55 ist der amtierende deutsche Meister zumindest in den Augen der Buchmacher schon so gut wie sicher der DFB-Pokal-Sieger.