, January 19, 2019

Auch 2019 beginnt das Tennisjahr für die Profis mit den Australian Open. Das erste Grand Slam-Turnier des Jahres findet seit 1987 im Melbourne Park statt und gilt als eines der größten Sport-Events Australiens.

 

In den bisherigen Matches kam es kaum zu Überraschungen. Die Favoriten setzten sich gegen Außenseiter durch.

 

Williams-Schwestern auf Siegkurs

 

Williams-Schwestern

Die Williams-Schwestern 2013. (Quelle: Wikipedia)

Bereits am Donnerstag erreichten die Amerikanerinnen Serena und Venus Williams in Melbourne die Runde der letzten 32 Spielerinnen.

 

Serena Williams trat in der Rod Laber Arena gegen die Kanadierin Eugenie Bouchard an. Die Buchmacher sahen Williams als klare Favoritin mit einer Siegquote von 1.12.

 

Und tatsächlich gestaltete sich das Match so einseitig wie erwartet. Williams dominierte das Spiel nach Belieben und gewann gegen Bouchard ganze sechs Breaks. Vor allem die Fehlerlosigkeit des Aufschlagspiels der Amerikanerin war beeindruckend.

 

In einem Spiel über zwei Sätze machte Williams lediglich einen Doppelfehler. Endstand der Partei: 2:6, 2:6.

 

Ganz im Sinne der Familie setzte sich auch Venus Williams gegen ihre Kontrahentin Alizé Comet aus Frankreich in der Margaret Court Arena durch. Allerdings hatte Venus eine wesentlich größere Aufgabe zu stemmen als ihre Schwester.

 

Zwar gewann sie den ersten Satz mit 6:3, musste sich aber im zweiten Satz gegen die Französin mit 3:6 geschlagen geben.

 

Im dritten Satz zeigte sich erneut Venus Williams starke Physis. Sie jagte ihre Gegnerin förmlich über den Platz und ließ ihr keine Chance.

 

Den letzten Satz gewann die auf Platz 36 der WTA-Weltrangliste platzierte Amerikanerin mit 6:0 und zog souverän in die nächste Runde des Tennisturniers ein.

Der aktuelle Stand der WTA-Tennisweltrangliste der Damen

  1. Simona Halep – Rumänien
  2. Angelique Kerber – Deutschland
  3. Carolina Wozniacki – Dänemark
  4. Naomi Osaka – Japan
  5. Sloane Stephens – USA
  6. Petra Kvitova – Tschechien
  7. Elina Svitolina – Ukraine
  8. Karolina Pliskova – Tschechien
  9. Kiki Bertens – Niederlande
  10. Daria Kasatkina – Russland

Naomi Osaka siegreich

 

Tenniswunderkind Naomi Osaka zog ebenfalls erfolgreich in die Runde der letzten 32 Spielerinnen ein. Die 21-jährige, die im letzten Jahr als erste japanische Spielerin bei der US-Open ein Grand Slam-Turnier gewann, blieb vielen Tennis-Fans wegen ihres kontroversen Finalspiels gegen Serena Williams in Erinnerung.

 

Naomi Osaka

Naomi Osaka gewann die US.Open 2018 gegen Serena Williams. (Quelle: Wikipedia)

Williams, die gegen Osaka im US-Open-Finale nicht ins Spiel fand, lieferte sich während des Duells einen verbalen Schlagabtausch mit dem Schiedsrichter, den sie im Anschluss an das verlorene Spiele des Sexismus bezichtigte.

 

Die Auseinandersetzung warf einen dunklen Schatten auf den ehrlich erkämpften Sieg der jungen Japanerin, die im Anschluss an das Match bitterlich mit den Tränen kämpfte.

 

Zu weinen gab es im Vorrunden-Match der Australian Open 2019 gegen Tamara Zidanšek aus Slowenien zum Glück nichts.

 

Osaka ging als klare Favoritin ins Spiel. Mit einer Siegquote von 1.11 war sie bei den Buchmachern schon vor dem Spiel so gut wie in der nächsten Runde.

 

Osaka machte ihrer Favoritenstellung alle Ehre und spielte ihre Aufschlagstärke voll aus. In nur zwei Sätzen schlug sie ganze 6 Asse.

 

Der Endstand von 6:2 und 6:4 war ein deutlicher Fingerzeig in Richtung Endrunde.

 

In einem durchaus humorvollen Interview (Link auf Englisch) erzählte Osaka im Anschluss an die Partie witzige Anekdoten über ihre Shopping-Gewohnheiten und ihre seltsame Art, Menschen zu umarmen.

 

Wozniacki verliert gegen Scharapova

 

Am Freitag kam es in Melbourne zum Match zwischen Titelverteidigerin Carolina Wozniacki und Marija Scharapova. In einem umkämpften Spiel konnte sich Scharapova letztlich mit 6:4, 4:6 und 6:3 gegen ihre dänische Gegnerin durchsetzen. Scharapova ging mit einer Siegquote von 2.1 als Außenseiterin ins Rennen.

 

Deutsche Herreneinzel mit knappen Ergebnissen

 

Die deutschen Herren erlebten in Melbourne bisher knappe Spielausgänge. Alexander Zverev brauchte in der Runde der letzten 64 ganze 5 Sätze, um sich gegen den Franzosen Jeremy Chardy durchzusetzen.

 

Im Spiel, welches zweimal ins Tiebreak ging, gewann der Deutsche letztlich mit 7:6, 6:4, 5:7, 6:7 und 6:1 gegen seinen französischen Kontrahenten.

 

Weniger Glück hatte Maximilian Marterer, der gegen Luca Pouille aus Frankreich mit 6:7, 6:7, 7:5 und 4:6 den Kürzeren zog.

 

Die weiteren Freitagsspiele der männlichen Favoriten

 

Die beiden Ausnahmespieler Roger Federer und Rafael Nadal setzten am Freitag ihren Siegeszug fort und zogen ins Achtelfinale ein.

 

Federer

Roger Federer ist eine Runde weiter (Quelle: Wikipedia)

Der Spanier Nadal gewann sein Vorrundenspiel gegen den australischen Lokalmatador Alex De Minaur klar in drei Sätzen. Nadal brauchte 81 % seiner ersten 1. Aufschläge übers Netz und entschied 5 Breaks für sich.

 

Das Endresultat von 1:6, 2:6 und 4:6 bewies, dass Nadal auch 2019 ein Titelaspirant ist. Im Achtelfinale, das am Sonntag gespielt wird, muss Nadal gegen Tomáš Berdych aus Tschechien antreten.

 

In der Runde der letzten 32 bezwang auch Roger Federer seinen Gegner. Federer, der in nur drei Sätzen 11 Asse schlug, gewann 95 % seiner Punkte beim ersten Aufschlag.

 

Diese Kontinuität und Präzision ließen seinen Kontrahenten Taylor Fritz aus den USA chancenlos zurück. Er verlor das Match mit 2:6, 5:7 und 2:6.