, November 12, 2018

Schnorchel, Taucherbrille und Badehose sind eigentlich nicht die Gegenstände, die Pokerspieler an den Pokertisch mitbringen. Es sei denn, die Caribbean Poker Party hat begonnen.

 

Das von partypoker gesponsorte Event findet vom 09. November 2018 bis zum 18. November im Baha Mar Hotel auf den Bahamas statt und bietet Turnier-Action in karibischer Kulisse. Die Turnierserie umfasst 6 Events, die sowohl für Highstakes-Spieler als auch Mid- und Low-Stakes-Spieler interessant sind.

 

Das Baha Mar auf den Bahamas (Quelle: Wikimedia)

Highlights sind das Millions World-Turnier mit einem 25.500 Dollar Buy-in und einem garantierten Preispool von 10 Millionen Dollar und das Super High Roller-Turnier mit einem Buy-in von 250.000 Dollar. Zudem wird ein Main-Event mit einem Buy-in von 5.300 Dollar und einem garantierten Preispool von 10 Millionen Dollar gespielt.

 

Spieler, die sich für diese Highstakes-Turniere nicht direkt anmelden wollten, konnten sich online über Satellites qualifizieren. Für den kleineren Geldbeutel offeriert die Turnierserie außerdem ein No-Limit Holdem und ein Pot-Limit Omaha Turnier mit einem Buy-in von jeweils 1.100 Dollar.

 

Millions World-Turnier bereits gestartet

 

Die Caribbean Poker Party begann am 09. November mit dem Millions World-Turnier und zog gleich am Tag 1A einige große Namen an die Tische.

 

Unter den 77 Spielern, die sich für das Event registrierten, waren unter anderem Turnierspezialist Isaac Haxton (33), Online-Pro Chance Kornuth (32) und der deutsche Highstakes-Pro Fedor Holz (25).

 

Die Spieler begannen den Tag mit 1.000.000 Chips bei Blinds von 2000/5000 und Blind-Levels von 60 Minuten. Mit einem Stack von 200 Big Blinds startete das Turnier daher eher konservativ.

 

Allein Isaac Haxton, seines Zeichens Mitglied im partypoker Pro-Team, konnte sich früh vom Feld absetzen. Er musste sich am Ende des Tages mit 3.660.000 Chips nur knapp Chance Kornuth mit 3.840.000 Chips geschlagen geben.

 

Ein sehr gutes Ergebnis erzielte auch der ehemalige deutsche Fußballspieler Andreas Eiler (46). Eiler, der im Frühjahr dieses Jahres bereits die partypoker Millions in Barcelona für sich entscheiden konnte, beendete Tag 1A auf Platz 3 mit 3.645.000 Chips und lag damit fast gleich auf mit den zwei Führenden.

Wer ist Andreas Eiler?

Andreas Eiler ist ein deutscher Ex-Fußballer, der für den süddeutschen Klub 1. FC Passau und das österreichische Team vom SV Braunau gespielt hat. Nach seiner Karriere trainierte Eiler den SV Schalding-Heining.

 

Als Pokerspieler schaffte Eiler bei den Poker Masters in Seefeld den Durchbruch, wo er für seinen Sieg eine Prämie von 30.000 Euro erhielt. 2012 feierte Eiler seinen bisher größten Erfolg:

 

Beim High Roller for One Drop-Turnier, das 2017 im Rahmen der WSOP Europe gespielt wurde, erzielte Eiler den zweiten Platz und durfte sich über ein Preisgeld von 2.5 Millionen Euro freuen.

Tag 1B des Turniers zog sogar noch mehr Spieler an die Tische als Tag 1A. Insgesamt 205 Teilnehmer nahmen Platz, um die Chips fliegen zu lassen. Darunter namhafte Pros wie der ehemalige World Series of Poker Champion Ryan Riess (28), Casino-Boss Leon Tsoukernik (45) und der deutsche Highstakes-Turnierspieler Rainer Kempe (29).

 

Als die Chips nach 8 gespielten Blind-Levels eingepackt wurden, war es allerdings der relativ unbekannte Brasilianer Geraldo Cesar, der sich den Chiplead mit 4.315.000 Millionen Chips sichern konnte. Er verwies die Turnier-Profis Calvin Anderson (30) aus den USA und Javier Zapatero aus Spanien auf die Plätze 2 und 3.

 

Tag 2 mit viel irischer Action

 

O´Dwyer

Steven O´Dwyer, der Chipleader des Millions-Turniers. (Quelle: Wikipedia)

Tag 2 begann mit 183 Spielern und einer Blind-Struktur von 10.000/20.000.

Der Kampf um die Position als Chipleader ging sofort in die Vollen. In einer spektakulären Hand musste sich Issac Haxton mit K-K gegen A-A von Matt Berkey (36) geschlagen geben, der durch den Pot den Chiplead früh übernehmen konnte.

 

Letztlich war es aber Steven O´Dwyer (36), der dem Turnier am Tag 2 seinen Stempel aufdrückte. Der Ire konnte zahlreiche Pötte mit und ohne Showdown gewinnen. So zum Beispiel gegen Sam Greenwood, den er in einem 3-Bet-Pot durch Setzen auf Flop, Turn und River dazu brachte, seine Hand schlussendlich doch zu folden. Auch partypoker-Pro Joao Simao (30) musste in wichtigen Spots gegen O´Dwyer viele seiner Chips abgeben.

 

Sollte O´Dwyer das Turnier tatsächlich für sich entscheiden, wäre es eine kleine Sensation. Denn schon im Januar 2018 hatte der Profi Glück auf den Bahamas und konnte sich über einen Sieg im PCA 2018 50K-Highroller-Turnier freuen.

 

Zu den Spielern, die in den Tag 3 starten, befinden sich noch einige deutsche Spieler, die allerdings mit kleinen Stacks an den Tisch kommen.

 

Aus deutscher Sicht hat Manig Loeser (29) mit 11.915.000 Chips die besten Chancen, das Turnier für sich zu entscheiden. Dietrich Fast (33) (7.600.000 Chips) und Steffen Sontheimer (28) (3.370.000 Chips) brauchen schon etwas mehr Glück, um es in die oberen Ränge zu schaffen.

 

So siehts im Main-Event aus

 

Während sich 57 Spieler für den Tag 3 im Millions World-Turnier qualifiziert haben, ist parallel dazu das Caribbean Poker Party Main Event gestartet.

 

Insgesamt meldeten sich an Tag 1A und Tag 1B 337 Spieler für das Turnier an. Unter den 202 verbleibenden Kontrahenten, die in den Tag 2 starten, befinden sich noch große Namen wie Freddy Deeb (63), Maria Ho (31) und Sorel Mizzi (32). Auch Anton Morgenstern (27) aus Deutschland hat noch eine Chance auf den Titel.

 

Die Spieler konkurrieren um einen garantiertes Preisgeld von 10 Millionen Dollar.

Similar Guides On This Topic