, 01.04.2020

In knapp fünf Monaten, vom 22. bis 24. August, soll die Gamescom 2020 in Köln ihre Pforten öffnen. Doch wegen der Ausbreitung des Coronavirus und der damit verbundenen Schutzmaßnahmen scheint auch diese Veranstaltung in Gefahr.

 

Laut einer gestern veröffentlichten Bekanntgabe soll die Gamescom 2020 auf jeden Fall stattfinden. Im Falle, dass große Veranstaltungen immer noch eingeschränkt sein sollten, werde die Gamescom digital über Streams oder als großes Online-Event stattfinden.

Die Gamescom 2019 hat bereits alle Rekorde gebrochen. 373.000 Besucher aus über 100 Ländern haben sich die Neuheiten aus Technologie und Gaming von 1.152 Ausstellern auf 218.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche angeschaut.

 

Für das Jahr 2020 erwarten die Veranstalter sogar noch mehr Besucher. Aussteller sowie Gaming- und Cosplay-Fans hoffen, dass die Gamescom auch in diesem Jahr wieder in den Gebäuden der Koelnmesse stattfinden wird.

Noch liege keine offizielle Entscheidung vor. Mitte Mai soll die Situation erneut bewertet werden. Dabei habe die Gesundheit der Messeteilnehmer Priorität, heißt es weiter auf der Webseite der Gamescom.

 

Sollte die Veranstaltung wie geplant stattfinden, seien entsprechende Prophylaxe-Maßnahmen vorgesehen. So sollen Desinfektionsmittel bereitgestellt und stark frequentierte Bereiche regelmäßig gereinigt werden. Ärzte und Rettungsassistenten würden ebenfalls vor Ort sein.

 

Online oder offline – Die Gamescom 2020 wird stattfinden

Eine Absage oder eine Verschiebung der Gamescom 2020 sei definitiv nicht vorgesehen, sagen die Veranstalter. Sollte es nicht möglich sein, die Besucher auf dem Messegelände willkommen zu heißen, werde das digitale Angebot stark erweitert.

 

So sei vorgesehen, die Opening Night Live Show, die bereits im vergangenen Jahr Millionen Zuschauer erreicht hat, stark zu erweitern. Schon jetzt arbeiteten die Spieleentwickler an großartigen Projekten, erläuterte Stephan Reichart, Managing Director der devcom GmbH. Die Tools für die Online-Komponenten sollen bereits in wenigen Wochen verfügbar sein.

 

Möglicherweise könnte die derzeitige Situation sogar eine Chance sein, das bereits vorhandene Angebot mit attraktiven virtuellen Angeboten zu erweitern. Dazu sagte der Geschäftsführer der Koelnmesse GmbH, Oliver Frese:

„Die Gamescom und die Koelnmesse gehören bereits heute zu den digitalen Vorreitern in der internationalen Messelandschaft. Die derzeitige Corona-Krise sehen wir deshalb auch als Chance, noch konsequenter digitale Event-Formate umzusetzen. Die Gamescom 2020 ist dafür die perfekte Bühne. […]“

Derzeit liefen alle Vorbereitungen auf Hochtouren, sowohl physisch als auch digital, ergänzte Frese.