Donnerstag, 06. Oktober 2022

Die neue Saison der Fußball-Bundesliga geht heute los!

Bundesliga-Szene|Robert Lewandowski

Bundesliga-Szene

Seit Freitagabend rollt wieder der Ball in der Bundesliga (Bild: sportschau.de)

Die bundesligafreie Zeit hat an diesem Wochenende endlich ein Ende. Landauf, landab fiebern Millionen von Fans dem ersten Spiel der 56. Bundesliga-Saison entgegen, in dem der amtierende Deutsche Meister FC Bayern München an diesem Freitag um 20.30 Uhr in der Allianz-Arena die TSG 1899 Hoffenheim empfängt. Die Clubs aus Dortmund und Leipzig beenden mit ihrem Match am Sonntagabend den Spieltag.

Die Favoritenrollen sind in der Saison nach der Fußball-WM wieder eindeutig verteilt. Fans, Trainer und Anbieter von Sportwetten sehen die Seriensieger aus München auch am Ende dieser Spielzeit wieder ganz oben in der Tabelle. 16 von 18 befragten Bundesligatrainern tippen auf den FC Bayern, der bei den Buchmachern ebenfalls weit vorne liegt.

Viele Dauerkarten, hohe Einnahmen, weniger Transfers

Trotzdem verspricht auch diese Saison eine Spielserie der Superlative zu werden, denn der Andrang der Fans ist ungebrochen. Insgesamt wurden über 440.000 Dauerkarten an die Fans verkauft. Zuschauerkrösus ist einmal mehr der BVB, der sein Kontingent von 55.000 Karten längt unter die Fans gebracht hat. Mit einigem Abstand folgt der Lokalrivale Schalke 04 mit 43.935 Dauertickets. Auf Rang 3 liegt der FC Bayern München, der 38.000 Karten absetzen konnte.

Robert Lewandowski

Robert Lewandowski ist der teuerste Spieler der Liga (Bild: hna)

Die Vereine dürfen sich neben den Einnahmen aus Ticketverkäufen, Merchandising und Sponsoring auf weiter sprudelnde Überweisungen von den übertragenden TV-Sendern freuen. In der kommenden Saison fließen insgesamt 1.16 Milliarden Euro an die Clubs, was im Vergleich zum Jahr 2013 einer Steigerung von 95 % entspricht. Mit diesen Summen liegt die Bundesliga europaweit auf Platz 2 und leicht vor den Ligen aus Frankreich, Spanien und Italien. Krösus ist die englische Premier League, die mit 2,3 Milliarden Euro etwa den doppelten Betrag einstreicht.

Bei den Transfers hielten sich die Vereine im Vergleich zum Vorjahr bisher jedoch noch zurück. Die Gesamtausgaben aller Clubs für neue Spieler liegen bei rund 413 Millionen Euro. Im Rekordjahr 2017 hatten sich die Verantwortlichen noch deutlich spendabler gezeigt, als sie etwa 600 Millionen Euro für neue Spieler ausgaben.

Der Gesamtwert der Spieler beträgt Berechnungen zufolge 3,79 Milliarden Euro, wobei allein der Kader von Bayer München über 850 Millionen Euro wert ist. Mit Robert Lewandowski kommt auch der teuerste Spieler aus München. Im Durchschnitt aller Mannschaften haben die Spieler einen Marktwert von jeweils 7,27 Millionen Euro.

Wettquoten spiegeln die Erwartungen der Fans und Experten wider

Bayerns Favoritenrolle lässt sich eindeutig an den aktuellen Wettquoten ablesen. So erhalten Wettfreunde beim Einsatz von einem Euro auf den FCB lediglich Gewinne zwischen 12 und 20 Cent ausbezahlt

Aktuelle Wettquoten für „FC Bayern wird Meister“
1,00 : 1,15 Tipico
1,00 : 1,16 bet365
1,00 : 1,14 betway
1,00 : 1,15 bethard
1,00 : 1,12 betfair
1,00 : 1,12 bet3000
1,00 : 1,20 Interwetten

Angesichts dieser Übermacht ist es nicht verwunderlich, dass die meisten Tippgeber auf Robert Lewandowski als Torschützenkönig der kommenden Saison setzen. Dieser liegt mit 1 zu 1,25 weit vor Timo Werner (1 zu 12). Buchmacher sind aufgrund der Dominanz sogar bereits dazu übergegangen, Quoten unter Ausschluss des FC Bayern anzubieten. Dort führt Dortmund (1 zu 1,65) deutlich vor Leverkusen (1 zu 6), Leipzig (1 zu 8) und Schalke (1 zu 9).

Spannender wird es, wenn man nach den Absteigern der kommenden Saison fragt. Hier liegen die Aufsteiger aus Düsseldorf und Nürnberg sowie Hannover mit Quoten zwischen 1 zu 3 und 1 zu 4 leicht vor Freiburg und Mainz (je 1 zu 6) sowie dem FC Augsburg (1 zu 8).

Selbstverständlich stellen sich nicht nur die Fans alljährlich die Frage, welcher Trainer zuerst entlassen wird. In dieser Liste liegt Bruno Labbadia vom VFL Wolfsburg vorne. Für den Fall, dass er zuerst vom Schleudersitz des Trainerpostens bei der Werkself fliegt, bieten Buchmacher Quoten von 1 zu 6. Damit liegt er leicht vor Sandro Schwarz aus Mainz und Andre Breitenreiter von Hannover 96. Bei diesen liegen die Quoten zurzeit bei etwa 1 zu 8.

Neben diesen üblichen Wetten kann erneut auf diverse Rekorde gesetzt werden. Für die Einstellung des Punkte-Rekords von 91 Punkten, den die Bayern in der Saison 2012/13 erzielt hatten, gibt es vergleichsweise moderate 12 Euro für jeden gesetzten Euro.

Noch höher schätzen die Wettenden die Chancen des FCB auf die Einstellung ihres historischen Torrekords ein. Dieser wurde noch zu Zeiten von Gerd Müller in der Saison 1970/71 erzielt und betrug 101 Tore. Falls das Team von Niko Kovac diese Zahl überbietet, erhalten Spieler lediglich 6 Euro für jeden Euro.

Bei weitem höhere Gewinnchancen bieten sich, sollte der Bundesliga-Torrekord der Saison 1983/84 von 1097 erzielten Treffern gebrochen werden. In diesem Fall winkt eine lukrative Quote von 1 zu 500. Abseits der scheinbar bereits vor Saisonbeginn geklärten Frage nach dem kommenden Meister verspricht die Bundesliga somit erneut viel Spannung für die Fans.