Dienstag, 06. Dezember 2022

Pferdewetten: Die spannendsten Rennen beim Royal Ascot 2022

Royal Family Königsfamilie Queen beim Royal Ascot Pferderennen Die Königsfamilie zählt jährlich zu den berühmtesten Gästen des Royal Ascot Pferderennens (Bild: PxHere/CCO)

In dieser Woche findet auf der Pferderennstrecke im englischen Ascot die jährliche die Royal-Ascot-Rennwoche statt. Während am gestrigen Dienstag die ersten sieben Rennen ausgetragen wurden, warten Fans mit besonders großer Spannung auf den morgigen Ladies Day inklusive des prestigeträchtigen Rennens Ascot Gold Cup. Für Sportwetten-Fans bieten sich dabei zahlreiche Optionen für spannende Pferdewetten.

Das Royal Ascot zählt zu den prestigeträchtigsten und ältesten Pferderenn-Events Großbritanniens. Die Idee für eine Rennstrecke weniger als zehn Kilometer von Windsor Castle entfernt hatte im Jahr 1711 die damalige britische Königin Queen Anne. In den folgenden Jahrzehnten gewann das Event insbesondere im Adel und der High Society an Beliebtheit.

Das Rennen ist auch nach 300 Jahre noch eng mit der königlichen Familie verknüpft. Auch die Queen lässt sich einen täglichen Besuch für gewöhnlich nicht entgehen. Während Prince Charles und Camilla gestern bereits Präsenz zeigten, enttäuschte die Queen die Fans jedoch mit ihrer Abwesenheit. Besucher hoffen, dass ihre Majestät an den verbleibenden Renntagen erscheint.

Highlight-Rennen und Wettquoten für Tag 2

Das erste der sieben Rennen am heutigen Mittwoch startet um 15:30 Uhr. Beim Queen Mary Stakes handelt es sich um ein Gruppe-2-Rennen mit einem Preisgeld von 68.080 GBP. Insgesamt 21 Rennpferde im jungen Alter von zwei Jahren werden an den Start gehen.

Favorit bei den Buchmachern mit Quoten zwischen 4,0 und 4,5 und Top-Tipp der Experten der britischen Fachzeitung Racing Post [Seite auf Englisch] ist der irische Brauner Love Reigns. Geritten wird dieser von dem mehrfach ausgezeichneten puerto-ricanischen Jockey Irad Ortiz Jr. Zweiter Favorit mit Quoten von 5,0 ist Dramatised.

Highlight-Rennen des heutigen Tages jedoch ist das Prince of Wales’s Stakes um 16:40 Uhr. Die fünf Starter im Alter ab vier Jahren kämpfen dabei um ein Preisgeld in Höhe von 599.708 GBP.

Top-Tipp und erster Favorit der Buchmacher (2,25) ist der vierjährige Hengst Bay Bridge, geritten von Jockey Ryan Moore. Dieser weist derzeit eine Siegesquote von 24 % auf und gewann das Prince of Wales’s Stakes bereits in den Jahren 2017 und 2021.

Experten zufolge habe jeder der fünf Starter jedoch gute Chancen. Dies spiegelt sich auch in den verhältnismäßig eng beieinanderliegenden Wettquoten wider: Shahryar (4,0), State of Rest (7,0), Lord North (7,0) und Grand Glory (9,0).

Tag 3: Der Ascot Gold Cup am traditionellen Ladies Day

Den höchsten Umsatz verbuchen die Sportwetten-Anbieter in der Regel an Tag 3, dem sogenannten Ladies Day. An diesem Tag liegt mindestens genauso viel Aufmerksamkeit auf den anwesenden Zuschauerinnen wie auf den Pferden und Jockeys, die um die hohen Preisgelder kämpfen.

Der Ladies Day bietet traditionell den Besucherinnen des Royal Ascots eine Show-Bühne. So dreht sich am dritten Tag alles darum, welche Frau das eleganteste, pompöseste oder interessante Outfit präsentiert. Insbesondere auffällige Hüte gehören dabei zur Standard-Garderobe. Besonderes mediales Interesse erhalten dabei natürlich die weiblichen Mitglieder der Königsfamilie, die dem royalen Rennen selbstverständlich beiwohnen.

Das Highlight des morgigen Donnerstags und der gesamten Rennwoche ist der Gold Cup um 17:20 Uhr. Insgesamt zehn Rennpferde kämpfen in diesem Jahr um ein Sieger-Preisgeld von 282.500 GBP. Buchmacher sehen dabei vor allem zwei Namen vorne: den vierjährigen irischen Hengst Kyprios (2,63) und den bereits achtjährigen Iren Stradivarius (3,2).

Beide Hengste weisen eine beeindruckende Siegesquote von 67 % auf. Stradivarius gewann den Gold Cup darüber hinaus bereits in den Jahren 2018, 2019 und 2020 jeweils unter der Jockey-Legende Frankie Dettori. [Video von Dettoris Sieg 2020 auf Englisch]

Beim diesjährigen Gold Cup jedoch sitzt dessen Sohn Leo Dettori im Sattel von Stradivarius. Kyprios hingegen wird von Ryan Moore geritten. Trotz der beiden klaren Favoriten scheinen die Buchmacher auch Trueshan (7,0) und Princess Zoe (8,0) Chancen zuzuschreiben.

Vielleicht ist der Ladies Day dabei ein besonderer Glücksbringer. Während es sich bei Princess Zoe um eine Stute handelt, wird der Hengst Trueshan von der Jockette Hollie Doyle geritten. Sollte die 25-Jährige sich morgen gegen die starke Konkurrenz durchsetzen, wäre sie die erste Frau in der Geschichte des Gold Cups, die den Titel holt.