, 11.06.2020

Die European Gaming and Betting Association (EGBA) hat am Mittwoch ihren neuen Verhaltenskodex für Datenschutz im Online-Glücksspiel veröffentlicht. Wie der Glücksspielverband auf seiner Webseite erklärt, seien seine Mitglieder künftig dazu verpflichtet, die im Dokument erläuterten Datenschutzmaßnahmen umzusetzen [Original auf Englisch].

 

Der Kodex solle dazu dienen, die Datenschutz-Standards unter Berücksichtigung der Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union (GDPR) branchenweit anzuheben. Eine unabhängige Aufsichtsinstanz solle dabei sicherstellen, dass sich alle EGBA-Mitglieder an den Kodex halten.

 

Ein Balanceakt zwischen Spieler- und Datenschutz

Der Verhaltenskodex soll Glücksspiel-Anbietern helfen, sich in verschiedenen Themenbereichen, in denen Datenschutz von besonderer Relevanz sein könnte, verantwortungsbewusst und gesetzeskonform zu verhalten. Hauptsächlich geht es dabei um die folgenden Punkte:

  • Das Recht auf Datenübertragbarkeit soll ausgeweitet werden, damit Kunden ihre persönlichen Daten einfacher und sicherer zwischen Unternehmen übermitteln können.
  • Transparenz bei der Verarbeitung von Daten soll gewährleistet werden.
  • Datenlecks sollen effizienter verhindert werden. Online-Casinos sollen einen konkreten Plan vorlegen, wie dies garantiert werden kann.
  • Der Umgang mit Daten im Hinblick auf VIP-Konten soll verbessert werden, damit nicht in die Privatsphäre potenzieller VIP-Gäste eingedrungen wird.
  • Glücksspielanbieter sollen problematisches Spielverhalten unterbinden, ohne die Privatsphäre der Betroffenen zu stören.
  • Anbieter sollen geschult werden, wie Datenschutz im Zusammenhang mit direkter Werbung garantiert werden kann. Vom Glücksspiel ausgeschlossene Kunden dürfen zu keiner Zeit Werbung erhalten.
  • Betrug im Online-Casino soll verhindert werden, ohne dass gegen Datenschutzgesetze verstoßen wird.

Glücksspielbranche als Vorreiter im Datenschutz

Die Glücksspielbranche werde dank dieser neuen Selbstregulierungs-Initiative zu einem Vorreiter in Sachen Datenschutz. Im nächsten Schritt werde der Verhaltenskodex einer Prüfung durch die Maltesische Datenschutzbehörde unterzogen.

 

Diese prüfe in Zusammenarbeit mit den Datenschutzbehörden anderer EU-Länder, ob die Inhalte mit der GDPR konform seien. Es könne allerdings 18 bis 24 Monate dauern, bis der Verhaltenskodex abschließend genehmigt werde.

 

Das dürfte den Online-Glücksspielanbietern genügend Zeit geben, sich mit dem 65-seitigen Regelwerk vertraut zu machen.

 

Maarten Haijer, der Generalsekretär der EGBA, erklärt:

Auch zwei Jahre nach Inkrafttreten der GDPR sorgen sich viele europäische Bürger noch immer um Datenschutz, Privatsphäre und den Umgang mit personenbezogenen Daten. Daher freuen wir uns, diesen neuen Kodex vorzustellen, der das Engagement des Online-Glücksspielsektors zeigt, die Daten unserer 16,5 Millionen Kunden zu schützen und den Erfolg des GDPR zu unterstützen.

Die EGBA ermutige daher auch Glücksspiel-Anbieter, die keine Mitglieder des Verbandes seien, sich des Datenschutzkodexes anzunehmen. Wann der Kodex tatsächlich in Kraft treten werden kann, bleibt zunächst abzuwarten.