, 23.03.2019

Die deutsche Fußballnationalmannschaft muss am Sonntag in Amsterdam (Anpfiff 20:45) ihr erstes EM-Qualifikationsspiel gegen das Team aus den Niederlanden absolvieren.

 

Die Elf unter Führung von Bundestrainer Joachim Löw (59) erreichte am Mittwoch im letzten Testspiel gegen Serbien nur ein mageres 1:1 und muss gegen „Oranje“ noch seinen Rhythmus finden, soll der Auftakt der EM-Qualifikation nicht zu einem ähnlichen Debakel wie die WM-Endrunde in Russland 2018 werden.

Das sind Deutschlands Gegner in der EM-Qualifikationsgruppe C

1. Niederlande

2. Nordirland

3. Estland

4. Weißrussland

Aufbau durch Umbau

Um die fußballerische Leistung seines Teams vor dem EM-Qualifikationsstart zu verbessern, arbeitet Joachim Löw an einer konsequenten Umstrukturierung seiner Mannschaft. Das bedeutet, dass Leistungsträger aus der Weltmeisterschaftself von 2014 neuen Gesichtern weichen müssen.

 

Joachim Löw mit Schal

Joachim Löw muss seine Mannschaft am Sonntag perfekt einstellen, will er gegen die Niederlande gewinnen. (Quelle: Wikipedia)

Erste Leidtragende dieser Maßnahme wurden Mats Hummels (30), Thomas Müller (29) und Jérôme Boateng (30). Die erfahrenen Bayernspieler, die über Jahre zum Rückgrat der Nationalmannschaft gehörten, wurden vor dem Spiel gegen Serbien erstmals nicht für den Kader nominiert und mussten jüngeren Spielern wie Lukas Klosterman (22), Marcel Halstenberg (27) und Maximilian Eggestein (22) den Weg freimachen.

 

Die Unerfahrenheit dieser jungen Wilden machte sich in der Partie gegen Serbien an vielen Stellen bemerkbar. Sowohl in der Abstimmung als auch in den Zweikämpfen zeigten Klostermann und Halstenberg Schwächen. Das sollte sich ändern, will man gegen den starken Sturm der Niederländer mit einer weißen Weste vom Platz gehen.

 

Auch in der Spitze muss sich bei den Deutschen noch einiges tun, um die EM-Qualifikation erfolgreich zu bestreiten. Leistungsträger wie Timo Werner (23), Leroy Sané (23) und Julian Brand (22) vergaben gegen die Serben im Angriff zu viele Chancen, die die Niederländer aufgrund ihrer Abwehrqualität so höchstwahrscheinlich nicht zulassen werden.

 

Bundestrainer Löw will in den nächsten Tagen weitere Mannschaftseinstellungen vornehmen, um die besten Chancen gegen die Niederländer zu haben:

“Jetzt haben wir schon zwei, drei Tage Zeit, mit Training und Regenerationstraining. Wir werden jetzt das Spiel unter die Lupe nehmen, aber ab Freitag beginnt die Vorbereitung. Das heißt viele Gespräche führen, Situationen aufzeigen, der Mannschaft und einzelnen Spielern. Was können wir besser machen? Wo waren die Fehler? Daran müssen wir arbeiten. Dann bleiben uns noch zwei Einheiten für das taktische Arbeiten. Das ist nicht viel, aber in Gesprächen und Sitzungen können wir uns schon einiges aneignen. Wir müssen uns mit Holland noch auseinandersetzen. Der Gegner ist uns mehr vor Augen als Serbien.”

Ein Spiel gegen die neue „goldene Generation“ der Niederlande

Nachdem sich die Niederländer in den letzten Jahren weder für die Fußball-EM noch für die Fußball-WM qualifizierten, und dafür auch von deutschen Fans viel Häme abbekamen, ist die niederländische Elf wieder obenauf.

 

In der Nations League gewann das Team von Ronald Koeman (56) im Oktober gegen Deutschland mit 3:0 und spielte im November im Rückspiel 2:2.

 

Die aktuellen Erfolge sind nicht zuletzt einem Generationswechsel geschuldet, den auch der deutsche Trainerstab gerade zu vollziehen versucht.

 

Völler Rijkaard Spucke

Immer ein heißes Duell: Bei der WM 1990 spuckte Frank Rijkaard Rudi Völler ins Haar. (Quelle: YouTube)

Zur neuen, „goldenen Generation“ der niederländischen Fußballer gehören Profis wie Matthijs de Ligt (19), Frenkie de Jong (21) und Virgil van Dijk (27).

 

De Ligt und de Jong sind die größten Stars ihres Vereins Ajax Amsterdam und hatten zuletzt großen Anteil am Weiterkommen in der Champions League. Im „Wunder von Madrid“ besiegte das junge Team den Champions League-Titelverteidiger Real Madrid auswärts mit 1:4 und zog überraschend ins Viertelfinale des Wettbewerbs ein.

 

Virgil van Dijk steht derzeit beim FC Liverpool unter Vertrag und gilt mit einem Marktwert von 75 Millionen Euro als einer der teuersten Innenverteidiger der Welt.

 

Sollten diese drei Superstars, die vor allem mit ihrer Schnelligkeit und sicheren Kombinationen glänzen, morgen auflaufen, dürfte es das deutsche Team schwer haben drei Punkte zu ergattern.

 

So bewerten die Buchmacher das Duell

Trotz des starken niederländischen Kaders und der uneingespielten deutschen Mannschaft prognostizieren die Buchmacher für Sonntag ein ausgeglichenes Fußballspiel.

 

Flaggen Deutschland Holland

Politisch befreundet, aber auf dem Sportplatz sind sich Deutschland und die Niederlande spinnefeind. (Quelle: Wikipedia)

Die Niederlande sind im Heimspiel in der Amsterdam Arena mit einer Siegquote von 2.40 leichter Favorit vor den Deutschen, für die die Buchmacher eine Quote von 2.75 aufrufen.

 

Dies deutet daraufhin, dass die Quotenmacher selbst noch unsicher sind, wie man die letzten Spielleistungen der Mannschaften mit Hinblick auf ihre Konstanz bewerten soll.

 

Eines ist jedoch sicher: Das Duell Niederlande vs. Deutschland ist ein Fußballklassiker und schon aus diesem Grund Pflicht für Freunde des runden Leders.