, 18.02.2021

Der britische Glücksspielkonzern Entain will eine neue Ära des Spielerschutzes im Online-Glücksspiel einläuten. Um seine Kunden vor der Entwicklung problematischen Spielverhaltens zu schützen, arbeitet der Konzern seit einigen Monaten an einer neuen Spielerschutz-Technologie. Wie Entain am Mittwoch in einer Pressemeldung bekannt gab [Seite auf Englisch], sei die erste Phase der Entwicklung und Testung nun abgeschlossen.

 

Das sogenannte „ARC“-Konzept (Advanced Protection and Care) basiere auf einer wissenschaftlich begründeten Analyse des Spielverhaltens von Glücksspielern. Um die geeigneten Kriterien dafür zu ermitteln, anhand derer problematisches Spielverhalten identifiziert werden könne, habe Entain mit „weltweit führenden Akademikern und Glücksspielselbsthilfegruppen“ zusammengearbeitet.

 

Datenwissenschaftler hätten anhand der gesammelten Informationen Modelle erstellt, mit denen das neue Konzept in realen Situationen habe getestet werden können. „ARC“ durchforste das Spielverhalten der Kunden unter anderem nach folgenden Anzeichen problematischen Spielverhaltens:

  • Die Häufigkeit des Spielens
  • Änderung von Einzahlungs- und Einsatzmustern
  • Änderung der Dauer der Spielzeit
  • Schwankungen getätigter Einsätze
  • Unregelmäßigkeiten während einer Spielsitzung
  • Anzeichen vermehrten Spielens nach Verlusten

Mit „ARC“ sollen derartige Spielmuster sofort nach ihrem erstmaligen Auftreten erkannt werden. Somit sei ein Einschreiten möglich, bevor sich problematisches Spielverhalten oder Spielsucht etablieren könne.

 

Das Ziel von Entain sei, „einen vollkommen neuen, personalisierten und proaktiven, technologiegestützten Spielerschutz zu schaffen“. Sobald perfektioniert, könne die Technologie auf verschiedene Formen der Online-Spielunterhaltung angewendet werden. Entain spricht dabei von einer „Revolution des Spielerschutzes“.

 

Teil einer breiten Zukunftsstrategie

Die Entwicklung des „ARC“ sei Teil einer breit angelegten Strategie des Glücksspielriesen. Die Technologie solle später auch in den Bereichen Anwendung finden, in die sich Entain aktuell vortaste, beispielsweise Videogaming und E-Sport. Jette Nygaard-Andersen, seit Januar CEO des Konzerns, kommentiert:

ARC ist elementar für unsere zukünftige Nachhaltigkeits- und Wachstumsstrategie. Wir stellen die Kunden an erste Stelle, indem wir ihre Sicherheit durch den Einsatz von Technologien zur Begrenzung des individuellen Risikos in den Vordergrund rücken und gleichzeitig ihr Erlebnis über alle unsere Marken hinweg verbessern.

Im Sommer dieses Jahres solle die ARC-Technologie in Großbritannien erstmals praktische Anwendung finden. Im späteren Jahresverlauf solle das Programm dann auch international ausgerollt werden. Somit könnten auch deutsche Spieler von der Technologie profitieren, sobald die von Entain betriebenen Online-Glücksspiel-Plattformen hierzulande mit einer Lizenz durchstarten können.

 

Kontakte zu deutschen Spielsucht-Experten gebe es bereits. So arbeite Entain unter anderem mit Dr. Michael Auer von der Forschungsstelle Glücksspiel der Universität Hohenheim zusammen. Dieser und andere internationale Experten sollen dem Konzern in den folgenden Monaten dabei helfen, das neue ARC-Modell auszuwerten und ihr Fachwissen einfließen zu lassen.