, 20.10.2018

Auch in dieser Woche bestimmte eine Reihe spannender News aus der eSports-Szene die Schlagzeilen. In der folgenden Übersicht geht es deshalb um Neuigkeiten zu Mesut Özils FIFA-Ambitionen, der eSports-Akademie von Hertha BSC, einem treuen Sponsoring-Partner der ESL sowie einer geplanten staatlichen eSports-Förderung.

 

Mesut Özils FIFA-Team nimmt Formen an

Mesut Özil baut weiter fleißig an seinem FIFA-Team. In der Woche gab der Fußballstar bekannt, dass er seine Mannschaft mit einem dritten Neuzugang verstärkt hat. Mit dem 16-jährigen Josh “Squirrel” Banh aus den USA verpflichtete der Kicker des FC Arsenal für sein Team “The M1O eSports” einen Gamer, der in der FIFA-Szene als großes Talent gehandelt wird.

 

Der junge Amerikaner mit chinesisch-vietnamesischen Wurzeln qualifizierte sich bereits 2017 für das FIWC, das zu den bedeutendsten FIFA-Turnieren der Welt zählt. Da er damals noch keine 16 Jahre alt war, durfte er an dem Wettbewerb jedoch nicht teilnehmen.

 

Neben Banh warb Mesut Özil in den vergangenen Wochen bereits den 19-jährigen Dänen Fatih “FIFAUstun” Üstün an, der zu den besten Europäern im FIFA-Zirkus zählt. Mit Pedro “PResende” Resende Soares (21 Jahre) aus Brasilien stieß zudem der erfolgreichste Südamerikaner zu dem hochambitionierten Projekt.

 

Mesut Özil benötigt somit nur noch einen weiteren Gamer, um sein FIFA-Team zu komplettieren. Es wird damit gerechnet, dass der Ex-Nationalspieler zeitnah auf seinen Social Media-Kanälen bekanntgeben wird, um wen es sich dabei handelt.

 

eSports-Akademie von Hertha BSC findet offizielle Heimat

Wappen Hertha BSC

eSports bei Hertha BSC(Bild: Pixabay)

Die von dem Fußballclub Hertha Hertha BSC im Mai gegründete eSports-Akademie hat ein offizielles Zuhause gefunden. Anfang der Woche wurde der Raum in der Geschäftsstelle des Berliner Bundesligaclubs feierlich eingeweiht.

 

In dem Multimediaraum befinden sich Gaming-Plätze für die ersten vier eSportler der Akademie, an denen sie durchgängig auf Playstation und Xbox trainieren können. Zudem verfügt der Bereich über Streaming-Vorrichtungen, mit denen für die zahlreichen Fans auf Youtube und Twitch Livestreams von Trainings und Testspielen produziert werden sollen.

 

Seit Juni hatte der Verein bei diversen Turnieren in Berlin über 2.100 FIFA-Spieler im Alter von 14 bis 20 Jahren getestet. Dabei hatten sich letztendlich Kai Bayer, Eren Poyraz, Elias Nerlich und Tom Bismark durchgesetzt. Die vier Spieler sind nun die ersten Talente, die von der Akademie gefördert werden.

 

Das Training der Jungen wird in dem mit modernster Technik ausgestatteten Raum vom Trainer Daniel Brandt ausführlich analysiert. So sollen die jungen Spieler noch fitter für die virtuelle Bundesliga und andere internationale FIFA-Turniere gemacht werden. Dahinter steht das langfristige Ziel, später einmal einen FIFA-Weltmeister im Dress von Hertha BSC zu haben.

 

Mercedes Benz baut sein ESL-Sponsoring aus

ESL-Spieler

Die ESL ist für Sponsoren sehr attraktiv (Bild: Wikipedia)

Mercedes-Benz setzt immer stärker auf den eSports. Das zeigt sich deutlich an dem Werbeengagement des Konzerns, der seine Sponsoring-Aktivitäten in der Electronic Sports League (ESL) künftig kräftig ausbauen wird.

 

Die Marke mit dem Stern tritt bereits seit einem Jahr als Werbepartner der ESL-eSports-Serie auf. Der Einstieg erfolgte im letzten Oktober in Hamburg bei dem Dota2-Turnier ESL One.

 

Seitdem stellt der Konzern die Transportfahrzeuge und lässt von den Fans mit dem Mercedes-Benz MVP (Most Valuable Player) den wertvollsten Spieler jeder Veranstaltung küren. Darüber hinaus ist die Firma mit ihrem Logo auf zahlreichen Bannern und in den Übertragungen vertreten.

 

Britta Seeger, im Vorstand der Daimler AG und verantwortlich für den Vertrieb von Mercedes-Benz, sagt zu der Partnerschaft:

Wir bauen unser Engagement im eSports konsequent weiter aus. Als global agierende Marke wollen wir uns neuen Zielgruppen öffnen. eSports bringt uns mit jungen und vor allem technikaffinen Menschen in den Dialog. Wir freuen uns, Teil der rasant wachsenden Gaming-Community zu sein und die ESL dabei zu unterstützen, diese actiongeladene und mitreißende Sportart weiterzuentwickeln.

Ab sofort sind die Stuttgarter globaler Mobilitätspartner der ESL, was ihnen eine deutlich größere Präsenz bei der ESL garantiert. Das Engagement von Mercedes ist längerfristig angelegt, denn die geschlossene Vereinbarung gilt vorerst bis zum 31. Dezember 2020. Was sich die Autobauer die vertiefte Kooperation kosten lassen, ist leider nicht bekannt.

 

Schleswig-Holstein will eSports fördern

Dass eSports mittlerweile auch von immer mehr Politikern ernstgenommen wird, zeigt sich jetzt deutlich in Schleswig-Holstein, denn die Regierung im nördlichsten Bundesland Deutschlands will eSports künftig mit Geld aus der Staatskasse fördern.

 

Aus diesem Grund haben die Fraktionen von CDU, Bündnis 90/Die Grünen und FDP im Kieler Landtag das sogenannte IMPULS-Programm vorgestellt. Dieses sieht unter anderem vor, eSports-Aktivitäten im Bundesland mit 500.000 Euro zu unterstützen.

 

Zudem treten die Politiker für eine Gemeinnützigkeit des eSports ein und wollen die Gründung einer eSports-Akademie an der FH Westküste in der Stadt Heide vorantreiben.

 

Der Präsident des eSport-Bund Deutschland (ESBD), Hans Jagnow, freut sich über die geplante Förderung:

Die Pläne der Jamaika-Koalition zielen auf die Schaffung von dringend benötigten Räumen und neuer Infrastruktur für eSports ab. (…) Eine staatliche Förderung erlaubt mehr regionalen eSports und die nachhaltige Kombination von analogen Trainingskonzepten mit dem digitalen Raum.

Damit die Gelder bewilligt werden, muss die Förderung bei den Beratungen zum Landeshaushalt 2019 vom Parlament gebilligt werden. Dies gilt als wahrscheinlich, da die Antragsteller aus der Jamaika-Koalition dort über eine satte Mehrheit verfügen.