Samstag, 01. Oktober 2022

EURO 2020: Lukratives Geschäft für Österreichs Sportwetten-Anbieter

EURO 2020 Logo

Die von vielen Fußballfans langersehnte Fußball Europameisterschaft, die EURO 2020, beginnt heute. Doch auch Sportwetten-Anbieter erwarten in den kommenden Wochen ein lukratives Geschäft, berichteten die Salzburger Nachrichten am Donnerstag.

Nach Angaben des Geschäftsführers des österreichischen Wettanbieters Tipp3, Philip Newald, rechne die Branche mit zusätzlichen Einnahmen im Ausmaß eines 13. Monatsumsatzes.

Tipp3 gehört zu 56 % den Österreichischen Lotterien und somit zur Casinos Austria AG (CASAG). Diese betreibt auch die Online-Sportwetten-Plattform win2day. Tipp3 besitzt Konzessionen in allen neun Bundesländern Österreichs.

Sportwetten fallen in Österreich nicht unter das Glücksspielmonopol, das vom Bund geregelt wird, sondern werden von den Ländern reguliert. Fußball-Toto hingegen wird als Glücksspiel definiert und ist daher Sache des Bundes.

EURO 2020 ist wie Weihnachten für Wettanbieter

Ein großes Sportereignis sei das „Weihnachtsgeschäft“ der Wettanbieter. Daher fließe auch ein großer Teil des Budgets in die Werbung, um das Wettpublikum „in Stimmung zu bringen“.

Vor allem wette die Kundschaft, um das Ereignis spannender zu gestalten. Die Menschen verfolgten das Spiel im Fernsehen und setzten im Schnitt 8 Euro auf die favorisierte Mannschaft, erklärte Newald.

Die Branche beobachte zudem, dass Sportwetten zu 80 % zwar noch von Männern dominiert seien, der Frauenanteil vor allem bei großen Ereignissen wie der EM jedoch stetig zunehme.

Nach Angaben des CEO des Marktanalyseunternehmens Branchenradar Andreas Kreutzer könne die Wettbranche aufgrund der EURO 2020 mit einem Anstieg der Bruttowetterträge um 13 % auf rund 320 Mio. Euro rechnen. Dabei werde der Löwenanteil an die Online-Anbieter fließen.

Frankreich ist Favorit der Buchmacher

Tipp3 nehme bereits seit acht Wochen Wetten auf die EURO 2020 an. Doch erst vor einer Woche, als Österreich gegen England gespielt habe, sei das Geschäft richtig in Fahrt gekommen.

Weil auch Österreich dabei sei, sei diese Fußball EM für österreichische Anbieter ideal. Perfekt seien im Vergleich zu den Weltmeisterschaften auch die Spielzeiten der EM, so Newald:

Die Beginnzeiten sind für die Buchmacher ideal, weil die Spiele alle am Abend stattfinden, während bei Weltmeisterschaften durch die Zeitverschiebung ein Spiel irgendwann stattfindet.

Die Wettbranche hoffe nun darauf, dass sehr bekannte Mannschaften wie Deutschland, Spanien und Frankreich das Viertelfinale erreichen würden. Dies könne sich günstig auf die Umsätze auswirken.

Das französische Team werde derzeit als Favorit mit einer Quote von 5,5 gehandelt. Die Quote für Spanien liege bei 8,0. Wer auf Österreich seinen Tipp abgebe, erhalte eine Quote von 100,0.