, 14.11.2021

E-Sport und seine weltweit über 600 Millionen Fans werden für Modemarken immer interessanter. Die Labels nutzen deshalb Kooperationen mit E-Sport-Akteuren, um bei der meist jungen Zielgruppe Präsenz zu zeigen. Dabei reichen die Partnerschaften von der Massenmode bis hin zu exklusiven Luxusmarken.

 

Zu den aktuellsten Neueinsteigern zählt die Sportswear-Marke Ellesse. Das italienische Traditionshaus kündigte am Dienstag vergangener Woche an, für die kommenden Jahre als offizieller Ausrüster der E-Sport-Teams von Misfits Gaming zu fungieren.

 

Die Gründe für die Zusammenarbeit seien offensichtlich, so Misfits Gaming-SVP Vas Roberts:

Esports-Fans sind engagiert, loyal und sehr speziell. Wir sind begeistert, Ellesse in der Misfits Gaming-Familie willkommen zu heißen und unserer Community die einzigartige und inspirierte Kleidung von dieser Kultmarke anzubieten.

Die von Ellesse designte „Pro-Kit“-Kollektion solle von den Teams der League of Legends, Rocket League, Minecraft und der Misfits Academy getragen werden. Zugleich werde die Kleidung als Merchandise für Fans zu kaufen sein.

 

Die vom Misfits-Manager angebrachten Gründe dürften bei vielen anderen Modeherstellern ebenfalls für ein gesteigertes Interesse am E-Sport gesorgt haben. So auch bereits vor einem Jahr beim schwedischen Anbieter H&M.

 

Im November 2020 schloss der Modehändler eine Partnerschaft mit der niederländischen eFIFA-Liga eDivisie. Neben Kleidung enthält der Deal umfassende Werberechte für das skandinavische Modehaus.

 

Auch Luxusmarken zeigen Interesse am E-Sport

Louis Vuitton Mode E-Sport

Auch Louis Vuitton hatte eine E-Sport-Kollektion (Bild: LVxLoL)

Dass E-Sport nicht nur im Massenmarkt als Chance gesehen wird, belegen die vielen Kooperationen von Modemarken aus dem gehobenen und Luxussegment. So kooperiert das US-Modehaus Ralph Lauren seit letztem Sommer mit dem Gaming-Dienstleister G2 Esports.

 

Das Engagement von Ralph Lauren ist kein Einzelfall. Das zeigt die Anfang vergangener Woche bekanntgegebene Partnerschaft des italienischen Luxuslabels Gucci mit Microsofts Xbox. Demnach werde Gucci für die Spielkonsole exklusive Designs entwerfen.

 

Darüber hinaus kam es zu einem Gemeinschaftsprojekt mit der E-Sport-Organisation Fnatic: Für eine in limitierter Stückzahl von 100 Exemplaren aufgelegte Gucci-Armbanduhr mussten Fans damals 1.500 Euro auf den Tisch legen.

Eine der erste Luxusmarken, die sich im E-Sport präsentierten, war das französische Modehaus Louis Vuitton. Die Designer des Labels kreierten im Jahr 2019 für League of Legends die exklusive Kollektion LVxLoL. Diese bestand neben kostspieligen T-Shirts, Schals, Hoodies und Accessoires aus virtuellen Produkten. So konnten modebewusste Fans ihre LoL-Charaktere in Skins mit dem ikonischen LV-Logo kleiden. Darüber hinaus produzierten die Franzosen den Trophäenkoffer, in dem 2019 der WM-Pokal ausgestellt wurde.

Auch für die Mitglieder des Gucci-Xbox-Tandems sind diese Kooperationen nicht neu. So launchte Gucci schon im vergangenen Jahr einige Mode-Outfits für das Spiel Tennis Clash und arbeite mit dem kalifornischen E-Sport-Dienstleister 100 Thieves zusammen. Microsofts Xbox wiederum konnte in diesem Jahr mit exklusiven Designs der Sportswear-Marke Adidas Originals bei seinen meist jungen Fans punkten.

 

Es scheint somit, als ob der Mode-Boom im E-Sport vorerst nicht nachlassen wird. Angesichts des in Szene weit verbreiteten Fashion-Interesses dürften sich deshalb künftig noch weitere Modemarken für ein Engagement im E-Sport interessieren.