, 14.10.2018

Die deutsche Nationalelf erlebte am Samstag bei ihrem zweiten Spiel in der Nations League ein Debakel. Am Abend setzte es in Amsterdam gegen die Niederlande eine derbe 0:3-Niederlage. Nach dem Auftaktunentschieden gegen Weltmeister Frankreich liegen die Deutschen nun mit nur einem Punkt in ihrer Gruppe auf dem letzten Platz.

 

Die erste Halbzeit der Partie war vom Versuch beider Mannschaften geprägt, Stabilität in ihr Spiel zu bringen. Die Deutschen erarbeiten sich dabei drei gute Torchancen, die sie jedoch allesamt nicht nutzen konnten.

 

Erneut schlechte Chancenauswertung auf deutscher Seite

Mehr Erfolg hatten die Holländer, die in der 30. Minute nach einer Ecke durch ein Kopfballtor von van Dijk mit 1:0 in Führung gingen. Da er in dieser Situation zu lange auf der Linie gezögert hatte, sah Kapitän Manuel Neuer bei dem Führungstreffer der Heimmannschaft nicht glücklich aus.

 

Auch in der zweiten Hälfte hatten beide Teams gute Chanen auf einen Treffer. Doch wieder blieb den Deutschen das nötige Glück verwehrt. Auf der Gegenseite zeigten die Holländer am Ende der Partie, wie es besser geht.

 

In der 87. Minute schloss Depay einen Konter seiner Mannschaft erfolgreich ab, während Wijnaldum in der 93. Minute sogar noch für das 3:0 sorgte. Mit der Schlappe ist dem deutschen Team ein weiterer Schritt in Richtung Wiedergutmachung für das schlechte Abschneiden bei der Fußball-WM in Russland verwehrt geblieben.

 

Den Niederländern gelang mit dem Sieg hingegen ein Befreiungsschlag. Nachdem die verpasste WM-Teilnahme dem Selbstvertrauen der Oranjes einen herben Dämpfer versetzt hatte, findet die von Ronald Koeman trainierte Mannschaft nun langsam wieder zurück in die Erfolgsspur.

 

Leroy Sané nahm vor dem Spiel zu Kritik Stellung

Im Vorfeld der Partie war es zu Unstimmigkeiten innerhalb der deutschen Mannschaft gekommen. So hatte Toni Kroos von Real Madrid seinen Teamkameraden Leroy Sané kritisiert. Er monierte, dass es dem Premier League-Nachwuchsspieler des Jahres an professioneller Einstellung und aktiver Körpersprache auf dem Platz fehle.

 

Vor den Länderspielen nahm Leroy Sané, der in der vorigen Saison mit Meister mit Manchester City Meister geworden war, zu der Kritik an seiner Person Stellung:

Mir ist nicht alles egal. Dass es für den einen oder anderen manchmal so aussieht, ist okay für mich. Auch mit offener oder persönlicher Kritik kann ich umgehen – ich respektiere das. Ich will, dass wir alle zusammen gut aussehen und unsere Spiele gewinnen.

Nach dem enttäuschenden Ergebnis gegen die Niederlande steht der Nationalelf bereits am kommenden Dienstag die nächste Bewährungsprobe bevor. Dann trifft das Team von Bundestrainer Jogi Löw in Paris auf den Weltmeister aus Frankreich. Es steht bereits mit dem Rücken zur Wand, denn bei einer erneuten Niederlage droht der Abstieg aus der ersten Liga der europäischen Mannschaften.