Sonntag, 03. Juli 2022

Wachsende Bedeutung von Gaming-Influencern im Marketing

Auge mit Instagram-Symbol

Influencer-Marketing ist in den vergangenen Jahren für Werbetreibende immer wichtiger geworden. Dabei sind es schon längst nicht mehr nur Fashion-Ikonen, die zu beliebten Markenbotschaftern werden. Auch die Bedeutung von Gaming-Influencern wächst rasant.

Zunehmende Bedeutung des Influencer-Marketings

Schon längst beschränkt Werbung sich nicht mehr auf TV- und Radio-Spots, Anzeigen in Printmedien oder Product-Placement. Das Marketing auf Instagram, YouTube, TikTok, Twitch und Co. ist mittlerweile fester Teil der Kampagnen der Unternehmen.

Umfragen des Statistik-Portals Statista zufolge gaben im Jahr 2018 noch 6 % der befragten Unternehmen an, pro Jahr ein Budget von über 250.000 Euro für Influencer-Marketing einzuplanen. Im Jahr 2020 waren es bereits 11 %, die Ausgaben von mehr als 250.000 Euro hierfür vorsahen. Während 6 % der Marketing-Verantwortlichen 2018 angaben, zwischen 100.001 und 250.000 Euro für das Influencer-Marketing einzuplanen, waren es 2020 bereits 14 %.

Vor allem die Mode-Industrie setzt verstärkt auf Influencer-Marketing. Sie hatte Daten von INTERMATE Technologie zufolge im ersten Quartal 2020 einen Anteil von über 40 % am Influencer-Marketing auf Instagram. Doch nicht nur die Social-Media-Mode-Sternchen ziehen Follower an.

Gaming-Influencer gewinnen an Beliebtheit

In den vergangenen Jahren haben Gaming- und E-Sport-Influencer ihre Fanbase erheblich vergrößert. Damit steigt ihre Bedeutung für das Influencer-Marketing.

Auch Modemarken setzen beim Influencer-Marketing auf E-Sportler und Gamer. So kollaborierte im vergangenen Jahr beispielsweise das italienische Modeunternehmen Gucci mit der E-Sport-Organisation Fnatic. Dabei entstand eine Armbanduhr mit Fnatic-Design, die in einer Limited Edition mit nur 100 Stück produziert wurde. Bereits kurz nach dem Verkaufsstart waren alle Exemplare ausverkauft.

Wie aktuelle Daten des Marktforschungsunternehmens YouGov zeigen, folgt weltweit jeder vierte Erwachsene einem Social-Media-Influencer. Der Anteil an Gaming-Influencern liegt dabei insgesamt bei 9 % und somit knapp unter dem Anteil der Mode-Influencer, der 11 % beträgt.

Dieser Anteil ändert sich jedoch massiv, wenn man die unterschiedlichen demografischen Gruppen betrachtet. So zeigen die im Rahmen der Studienserie „Game-changers: the power of gaming influencers“ erhobenen YouGov-Daten, dass vor allem junge Männer Gaming-Influencern Aufmerksamkeit schenken.

Nur 2 % der über 45-jährigen Männer und Frauen folgten demnach einem Gaming-Influencer. Bei den 18- bis 24-jährigen Männern und Frauen liege dieser Anteil bereits bei 21 %. Noch höher sei er, wenn man ausschließlich die Gruppe der 18- bis 34-jährigen Männer betrachte. Bei ihr steige er auf 23 %.

Für Werbetreibende, die diese Zielgruppe ansprechen möchten, hat das Influencer-Marketing mit Gamern und E-Sportlern damit besonders viel Potenzial.