Dienstag, 17. Mai 2022

Förderung von Frauen: Gaming-Plattform Dorian erhält 14 Mio. USD Finanzierung

Frau vor Computer, Gamerin Die Gaming-Plattform Dorian ist auf weibliche Entwicklerinnen und Spielerinnen ausgerichtet. (Symbolbild: Pixabay/Khusen Rustamov)

Die Gaming-Plattform Dorian, die speziell auf weibliche und diverse Entwicklerinnen ausgerichtet ist, hat bei einer Finanzierungsrunde 14 Mio. USD (rund 12,75 Mio. EUR) eingenommen. Dies hat das Branchenportal Games Industry am Montag berichtet.

Die Investmentbank The Raine Group habe die Finanzierungsrunde geleitet. An ihr hätten sich die Unternehmen March Gaming, London Venture Partners, VGames, Gaingels sowie Graham & Walker beteiligt. Die Gelder sollen nun speziell in den Ausbau der Cloud-basierten Entwickler-Tools und des Livestreaming-Supports der Plattform fließen.

Die Gaming-Plattform Dorian wurde im Jahr 2018 gegründet. Sie wandelt fiktive Geschichten in interaktive Stories um, die vorrangig von Frauen entwickelt werden. Die Monetarisierung erfolgt durch die Gamification der Geschichten, die die App in mobile Spiele transformiert . Die Spielerinnen können dabei entscheiden, wie die Handlungen verlaufen und alternative Story-Routen wählen. Bei der Entwicklung der Visual-Novel-Titel sind weder Erfahrungen im Spieldesign noch im Coding notwendig.

Bislang gibt es auf Dorian 3.500 interaktive Spiele. Ihre Entwicklerinnen haben mit der Gaming-Plattform die Möglichkeit, Fiktion und Fanfiction zu schreiben und Einnahmen mit ihnen zu erzielen, indem sie diese in Spiele umwandeln.

Gaming zur Monetarisierung von Kunst und Kreativität

Viele derjenigen, die nun auf Dorian ihre Stories veröffentlichten, seien laut der Mitbegründerin und CEO von Dorian, Julia Palatovska, vorher als reine Hobby-Autoren aktiv gewesen.

Palatovska erklärte:

„Die kreative Energie, die in den vergangenen zwölf Monaten auf unserer Plattform zum Ausdruck kam, war unglaublich. Wir haben schnell gehandelt, um neue Talente zu fördern, indem wir ihnen die Werkzeuge an die Hand gegeben haben, um Fiktion in Spiele zu verwandeln, interaktive soziale Livestreams zu veranstalten und in ihrem Handwerk auf Grundlage von Spieler-Feedback und fortschrittlichen Daten […] besser zu werden.“

Die Daten von Dorian würden bereits jetzt zeigen, dass das Unternehmen seine Mission erfülle, den Weg für weibliche Spieleentwickler und Streamer freizumachen. Während Männer bislang die Gaming-Plattformen dominiert hätten, seien nahezu 100 % der Entwickler auf Dorian Frauen oder Spieler, die sich als Frauen identifizieren. Bei 50 % von ihnen handele es sich um People of Color.

Als einen der nächsten Schritte plane Dorian nun, einen Kunstmarktplatz zu eröffnen und es Künstlerinnen zu ermöglichen, mit ihrer Kunst Tantiemen aus den Spielen zu erhalten. Wann der Kunstmarktplatz an den Start gehen soll, gab die Gaming-Plattform bislang jedoch noch nicht bekannt.