, 22.11.2021

Der walisische Dart-Profi Gerwyn Price (36) hat am Sonntagabend zum dritten Mal in vier Jahren den Grand Slam of Darts [Seite auf Englisch] im englischen Wolverhampton gewonnen. In einem spektakulären Finale setzte er sich gegen den ehemaligen schottischen Weltmeister Peter Wright (51) mit einem Endergebnis von 16:8 durch. Price konnte ein Preisgeld in Höhe von 125.000 GBP mit nach Hause nehmen.

 

Mit 15:6 schien der Waliser kaum noch einholbar. Doch Peter „Snakebite“ Wright aus Schottland schaffte es, auf 8:15 zu verkürzen, nachdem Price einige vergebliche Versuche unternommen hatte, das Duell zu beenden. Allerdings hätte es acht Legs in Folge benötigt, um das Turnier für sich zu entscheiden.

Gerwyn Price gewinnt den Grand Slam of Darts zum dritten Mal

 

2018 gewinnt Price mit 16:13 gegen Gary Anderson, ein Jahr später holte sich Price den Titel ein weiteres Mal, als er Peter Wright mit 16:8 schlug. Mit demselben Ergebnis lieferten sich die beiden Kontrahenten auch in diesem Jahr einen spektakulären Kampf.

 

Für die Buchmacher war Price mit einer Wettquote von 1,57 Favorit. Für Wetten auf seinen Gegner Peter Wright lag die Quote bei 2,375.

Acht Legs in Folge gegen Michael Smith

Peter Wright

Peter Wright lieferte einen spannenden Kampf gegen Gerwyn Price im Finale. (Bild: youtube.com)

Acht Legs in Folge hinzulegen, dürfte im Grunde kaum möglich sein. Doch Wright zeigte im Halbfinale, dass er dazu imstande ist, alle Kräfte zu mobilisieren, wenn es knapp wird.

 

Wright lag bereits 8:12 zurück, als ihm ein spektakulärer Endspurt und damit der Einzug ins Finale gelang.

 

Acht Legs in Folge mit einer Average von 115,16 Punkten legte er hin und verwies den Engländer Michael Smith auf Platz 3. Nach dem Sieg sagte Wright:

Ich kann gar nicht sagen, wie ich das Blatt wenden konnte. Aber ich habe mir beim Stand von 8:12 gesagt, dass ich jetzt fünf Legs in Folge gewinnen werde. Und dann habe ich es geschafft. Dann sagte ich: ,Hol dir acht Legs‘. Und dann wurden es wirklich acht.

Allerdings gelang es Wright nicht im Finale, diese Leistung ein weiteres Mal an den Tag zu legen. Dies brachte Gerwyn Price schließlich den Sieg und den Titel. Price kommentierte, er habe früh Druck aufgebaut und sauber sein Spiel durchgezogen. Nun dürfte der Waliser gut gerüstet sein für die World Darts Championship 2022, die vor der Tür steht.