Montag, 28. November 2022

Förderjahr 2022: GlücksSpirale-Millionen für den Denkmalschutz

Blick auf Burg Eltz Auch die Burg Eltz in der Eifel profitiert vom Denkmalschutz (Quelle: flickr.com/Scott Wylie, Lizenz CC BY 2.0)

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) ist eine der größten Begünstigten der Fördergelder der Soziallotterie GlücksSpirale. Nun hat die DSD die Empfänger für das Förderjahr 2022 bekanntgegeben. Über 400 Projekte in ganz Deutschland sollen von den Mitteln profitieren.

GlücksSpirale als Pfeiler für den Denkmalschutz

Seit der Gründung der GlücksSpirale im Jahr 1970 fließen Erträge der Lotterie in das Gemeinwohl. Auch die Denkmalpflege in Form der DSD erhält jährlich umfangreiche Unterstützung durch die Rentenlotterie.

Die Stiftung erklärt hierzu auf ihrer Homepage:

Die GlücksSpirale ist ein stabiler Pfeiler für den Denkmalschutz. Das Sanierungsangebot für ehrwürdige Kirchen, historisch bedeutende Schlösser und andere kulturhistorisch wertvolle Bauwerke übersteigt die Möglichkeiten der öffentlichen Kassen. Deshalb trägt jedes verkaufte Los der GlücksSpirale auch zum Erhalt bedeutender Baudenkmale in Deutschland bei.

Die Zweckerträge der von den 16 Landeslotteriegesellschaften veranstalteten GlücksSpirale gehen zu 25 % an die DSD.

Die übrigen 75 % verteilen sich gleichmäßig auf den Deutschen Olympischen Sportbund, die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege sowie regionale Einrichtungen in den einzelnen Bundesländern.

Förderung für 425 Denkmale

Nun stehen 425 Denkmale fest, die 2022 in den Genuss der DSD-Förderung kommen sollen. Je nach Höhe der vorhandenen Mittel könnten weitere 50 bis 100 Projekte hinzukommen.

Die Gelder der Stiftung fließen unter anderem in die Sanierung diverser Kirchen, Schlösser und Burgen. Ebenfalls bedacht werden historische Gärten und Parks, archäologische Grabungen sowie Industrie- und Technikdenkmäler. Auch Wohnbauten und Siedlungen befinden sich auf der Liste.

Ev. Lorenzkirche in Leingarten Orgel mit Engeln

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz unterstützt bundesweit unterschiedlichste Projekte (Quelle: denkmalschutz.de)

Laut Stiftung seien die Denkmale von der ehrenamtlich tätigen Wissenschaftlichen Kommission der DSD zur Förderung vorgeschlagen worden. Das Gremium bestehe aus Fachleuten aus den Bereichen Denkmalpflege und Kunstwissenschaften.

Letztlich entscheide der DSD-Vorstand über die Vergabe der Fördergelder. Auf ihrer Seite zeigt die DSD eine Auswahl der Förderprojekte dieses Jahres.

Zu den prominentesten Empfängern der DSD-Förderung im Jahr 2022 gehört die in Rheinland-Pfalz gelegene Burg Eltz. Die erstmals im Jahr 1157 erwähnte Anlage war zu D-Mark-Zeiten auf dem 500-Mark-Schein abgebildet. Mit den Fördergeldern, so die DSD, sollen nun Fenster-, Fachwerk- und Dachsanierungen an der Burg unterstützt werden.

Ebenfalls bedacht und weithin bekannt sind unter anderem die Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche mit ihrem Ruinenturm und der Berliner Dom.

Neben den Geldern der GlücksSpirale speisen sich die Fördermittel der DSD aus Spenden und Erträgen ihrer eigenen treuhänderischen Stiftungen. Noch steht nicht fest, wie hoch genau die Gesamtsumme sein wird, die dem Denkmalschutz im Förderjahr 2022 zugutekommen wird. Laut DSD rechne man jährlich jeweils mit rund 20 Mio. EUR.