Freitag, 20. Mai 2022

Lotto Mecklenburg-Vorpommern: GlücksSpirale unterstützt Kirchenbauprojekte

GlücksSpirale Tippschein Schornsteinfegerfigur In Mecklenburg-Vorpommern bringt die GlücksSpirale auch maroden Kirchen Glück (Quelle: obs/WestLotto/Heiner Witte)

Seit über 30 Jahren unterstützt die Rentenlotterie GlücksSpirale in Mecklenburg-Vorpommern Projekte in den Bereichen Sport, Wohlfahrt und Denkmalschutz sowie weitere gemeinnützige Initiativen. Dabei kommen die Glückspiel-Mittel auch Kirchenbauprojekten zugute.

In dieser Woche trafen sich Vertreter von Lotto Mecklenburg-Vorpommern und der evangelischen Landeskirche im Landkreis Ludwigslust-Parchim. Gemeinsam mit dem Pastor der auch dank den Lotterie-Geldern frisch sanierten Kirche von Lübtheen zogen sie Bilanz. Insgesamt seien seit dem Start der GlücksSpirale in Mecklenburg-Vorpommern rund 2,5 Mio. EUR in die Objektförderung der evangelischen Kirchen im Land geflossen.

Lottogelder für Kirchensanierungen

Wie die Evangelische Kirche in Mecklenburg-Vorpommern mitteilt, haben seit 2014 zwei Dutzend Projekte im Bereich der kirchlichen Denkmalpflege von der Unterstützung durch Mittel der GlücksSpirale profitiert. Hierbei seien rund 721.000 EUR in den Erhalt evangelischer Gotteshäuser in dem norddeutschen Bundesland geflossen.

Seit 1991, als die GlücksSpirale erstmals in Mecklenburg-Vorpommern an den Start ging, seien es sogar 2,5 Mio. EUR an Fördermitteln gewesen. Aktuell liege die durchschnittliche jährliche Ausstattung des kirchlichen Notfallfonds, in den die Lotterie-Gelder für die Kirchenbauprojekte fließen, bei 88.000 EUR.

Eine der Kirchen, denen die GlücksSpirale-Förderung zugutegekommen ist, liegt in der 4.600-Einwohner-Stadt Lübtheen. Hier trafen sich am Donnerstag der Geschäftsführer von Lotto Mecklenburg-Vorpommern Ait Stapelfeld und Kurt Reppenhagen von der Kirchenkreisverwaltung Mecklenburg mit Pastor Markus Holmer.

Bei der Sanierung der Kirche war es im vergangenen Jahr zu unerwarteten Mehrkosten bei der mit ursprünglich 320.000 EUR veranschlagten Sanierung der Außenmauern gekommen. Der Theologe erklärte hierzu:

Fast alle angefragten Stiftungen waren nicht bereit sich zu beteiligen. Ohne die Zuwendung aus den Erträgen der Lotterie GlücksSpirale wäre die Finanzierung nicht abgesichert. Insgesamt flossen 35.000 Euro in unser Bauvorhaben. Dafür sind wir sehr dankbar.

Notfallhilfe GlücksSpirale

Laut Kirchenmann Reppenhagen sei das Auftreten von Finanzierungslücken bei Kirchenbauvorhaben „gar nicht so selten“ und stelle die Verantwortlichen jedes Mal vor große Probleme. Seit 2014 seien jedoch 16 Projekte im Kirchenkreis Mecklenburg und acht im Pommerschen Evangelischen Kirchenkreis mit Mitteln aus der GlücksSpirale unterstützt worden.

Die erste Ziehung der GlücksSpirale fand im Jahr 1970 statt, seit 1991 wird die Lotterie auch in Mecklenburg-Vorpommern angeboten. Eigenen Angaben zufolge nahm Landeslotterie-Betreiber Lotto Mecklenburg-Vorpommern in den vergangenen 31 Jahren rund 73 Mio. EUR durch die GlücksSpirale ein.

Während rund 27 Mio. EUR hiervon wieder als Gewinne ausgeschüttet wurden, kamen mehr als 20 Mio. EUR gemeinnützigen Projekten zugute. Ein Achtel des Zweckertrags der GlücksSpirale fließt an die Evangelischen Kirchen in Mecklenburg-Vorpommern.

Im laufenden Jahr stünden insgesamt noch rund 90.000 EUR an Lotteriegeldern zur Absicherung von in Not geratenen Projekten zur Verfügung. Im Namen der insgesamt 341 Kirchengemeinden der beiden Kirchenkreise bedanke er sich hierfür herzlich bei der Lotteriegesellschaft und dem Land Mecklenburg-Vorpommern.

Reppenhagen zufolge bestehe allein in Mecklenburg aktuell bei knapp 60 der insgesamt 629 evangelischen Kirchen akuter Handlungsbedarf. Für das laufende Jahr seien insgesamt 13,5 Mio. EUR aus unterschiedlichen Fördertöpfen für 104 Bauprojekte des Kirchenkreises Mecklenburg eingeplant.

Das Beispiel Lübtheen zeige auf erfreuliche Art, wie Erträge der GlücksSpirale genutzt werden könnten, wenn geplante Zuwendungen wegfielen oder unerwartet Mehrkosten entstünden.