, 19.03.2020

Der US-amerikanische Technologie-Riese Amazon steigt möglicherweise in die Glücksspiel-Branche ein. Berichten der Mail on Sunday zufolge, soll es Gespräche mit der UK Gambling Commission, der britischen Glücksspielbehörde, gegeben haben. Gesprochen wurde über eine Übernahme der staatlichen Lotterie.

Die britische Staatslotterie (National Lottery – Seite auf Englisch) wurde 1994 das erste Mal durchgeführt. Der Camelot Group, der Betreiberin der National Lottery, wurde die Lizenz jeweils in den Jahren 1994, 2001 und 2007 zugesprochen. Ursprünglich war die Lotterie von der National Lottery Commission reguliert worden.

 

Diese Aufgabe hat heute die UK Gambling Commission inne. Die Lotterie veranstaltet verschiedene Spiele, darunter Lotto, Thunderball, Set for Life und EuroMillions. 22 % der Lotterie-Einnahmen gehen an wohltätige Zwecke, 12 % an die Staatskasse.

Glücksspielbehörde plant Richtungswechsel

 

Die Glücksspielbehörde hat sich nun auf die Suche nach einem neuen Betreiber begeben. Gründe dafür lägen in Camelots Versäumnis, sich an veränderte Spielgewohnheiten im Smartphone-Zeitalter anzupassen.

 

Dies hatte sich zuletzt in sinkenden Zahlen in der Finanzierung wohltätiger Zwecke aus Lotterieeinahmen, einem der Hauptziele der staatlichen Lotterie, niedergeschlagen. Mitbewerber Richard Desmond kommentierte die Leistung der Camelot Group folgendermaßen:

Alles, was sie getan haben, war Zeit und Geld zu verschwenden, welches an Wohltätigkeitsorganisationen hätte gehen können.

Die Glücksspielbehörde hat ihre Suche nach einem neuen Betreiber unterdessen auf Digitalunternehmen ausgeweitet. Die Rothschild-Bank wurde mit dem Marketing für die Suche nach einem neuen Betreiber beauftragt.

 

Gespräche mit vier Unternehmen

 

Neben Amazon habe die Kommission bereits mehrere Technologie-Unternehmen angesprochen. Insgesamt seien aktuell vier Unternehmer im Rennen, namentlich Richard Branson von der Virgin Group, der im Jahr 2019 Virgin Bet in Großbritannien gestartet hat, Richard Desmond von Northern & Shell, welche The Health Lottery (deren Einnahmen für medizinische Zwecke gespendet werden) betreiben, und Karel Komarek, ein tschechischer Geschäftsmann, der Lotterien in ganz Europa veranstaltet.

 

Auch wenn die ersten Gespräche mit Amazon zunächst zu keinem Ergebnis geführt haben, waren diese sicherlich nur ein erster Vorstoß des Online-Riesen in den Glücksspiel-Sektor. Amazon habe laut Medienberichten mit seinen 300 Millionen Kundenkonten keine schlechten Karten im Rennen um die Lizenz für die staatliche Lotterie. Camelots aktuelle Lizenz läuft im Jahr 2023 aus. Bis dahin bleibt noch viel Zeit für weitere Gespräche.