Sonntag, 02. Oktober 2022

Darts: Hylo Care PDC Europe Superleague Germany 2020 beginnt heute

Menschen

Die Darts-Pfeile fliegen wieder. Ab heute werden bis zum 14. Juni die 16 besten deutschen Spieler bei der Hylo Care PDC Europe Superleague Germany 2020 ihr Können unter Beweis stellen. Der Sieger erhält das begehrte Ticket zur Teilnahme an der William Hill World Darts Championship 2021 im legendären Alexandra Palace in London, England.

Die Spieler werden an den kommenden drei Wochenenden jeweils in Achtergruppen gegeneinander antreten. Die besten vier Spieler bestreiten dann am 14. Juni das Viertelfinale, das Halbfinale und das Finale.

Der CEO der PDC Europe, Werner von Moltke, kommentiert:

„Dieses TV-Event ist für die Spieler eine großartige Möglichkeit, sich beim Kampf um das WM-Ticket in den Ally Pally mit vielen der besten deutschen Darter zu messen. Dank der Medienpartnerschaft mit SPORT1 können sich die Teilnehmer auf dieser Bühne zudem einer breiten Öffentlichkeit im Free-TV präsentieren.“

Schon am kommenden Wochenende werden der Favorit Gabriel Clemens und der zweifache Halbfinalist Michael Unterbuchner gegeneinander antreten. Mit dabei werden auch Steffen Siepmann, Kai Gotthard, Jens Kniest, Christian Bunse, Kevin Münch und Sascha Stein sein.

Aufnahme des Liga-Betriebs, aber zu welchem Preis?

Der Darts-Sport ist wieder zum regulären Liga-Betrieb zurückgekehrt. Allerdings sorgte die überraschend eilige Umsetzung des Betriebs für Unmut unter den Spielern, denn möglicherweise werden sie am Ende die Zeche zahlen müssen.

Der Start der Liga wurde von der PDC erst am Mittwoch angekündigt. Das allein sollte bereits für Überraschung gesorgt haben. Allerdings soll es noch mehr Anlässe gegeben haben, die die Spieler verärgert haben könnten.

So wird gemunkelt, dass die Spieler zwar zu den Qualifikations-Wettkämpfen eingeladen worden waren, diese aber alle Kosten wie Anreise, Übernachtung und Verpflegung aus eigener Tasche zahlen müssen.

Zwar soll die PDC eine Reisepauschale zugesagt haben, den Spielern soll dazu allerdings nichts Konkretes bekannt sein. Außerdem soll erst vor zwei Tagen das Hygienekonzept kommuniziert worden sein.

Für Robert Marijanovic, der eigenen Aussagen zufolge Covid-19-Risikopatienten zu seinem privaten Umfeld zähle, werde nicht antreten und kommentierte dem Nachrichtenmagazin Spiegel gegenüber:

„Kein Darts-Turnier der Welt ist es wert, diese Menschen zu gefährden.“

Es bleibt zu hoffen, dass die Spieler die Qualifikations-Wettkämpfe in sicherem Rahmen absolvieren können und das Event einen würdigen Sieger hervorbringt, der den deutschen Darts-Sport bei der WM in London vertreten wird.