Sonntag, 02. Oktober 2022

Illegales Glücksspiel: Finanz­polizei Öster­reich hat 2022 über 200 illegale Spiel­automaten beschlag­nahmt

Spielautomaten, Razzia der Finanzpolizei Die Finanzpolizei führte 2022 viele Glücksspiel-Razzien durch (Bild: BMF/Finanzpolizei)

In Österreich geht die Finanzpolizei weiter energisch gegen das illegale Glücksspiel vor. Darauf deutet eine Behördenbilanz über das erste Halbjahr 2022 hin. Der Zeitung Kurier zufolge seien in dem Zeitraum bereits Hunderte von illegalen Spielautomaten sichergestellt und weitere Glücksspiel-bezogene Straftaten geahndet worden.

Millionenstrafen verhängt

Demnach habe die Finanzpolizei in den ersten sechs Monaten des Jahres 233 illegale Spielautomaten beschlagnahmt. Die verbotenen Aktivitäten im Bereich Glücksspiel hätten zudem zur Verhängung von Geldstrafen in Höhe von 1,4 Mio. Euro geführt.

Vertreter des Finanzministeriums betonten dem Kurier gegenüber den Erfolg des hohen Ermittlungsdrucks:

Damit setzt sich ein österreichweiter Trend fort, der zeigt, dass die Kontrollmaßnahmen der Finanzpolizei deutliche Wirkung zeigen. Auch waren heuer weniger Einsätze erforderlich als noch im Vorjahr und die Anzahl der Anzeigen an die Finanzpolizei ist deutlich zurückgegangen.

Oftmals riskante Einsätze

Dabei liefen die Einsätze für die Beamten nicht ohne Risiko ab. Der Polizei zufolge seien die Betreiber der illegalen Spielstätten vielfach gewaltbereit und bewaffnet. Hinzukomme, dass die Kriminellen oftmals die Zugänge zu den Etablissements verbarrikadierten. Es sei sogar vorgekommen, dass eine Eingangstür unter Strom gesetzt worden sei, um die Polizei und andere missliebige Besucher wirksam abzuschrecken.

Als beispielhaft für die Abwehrmaßnahmen schildert die Finanzpolizei dem Kurier die Razzia gegen ein illegales Poker-Casino in Wien:

Nach der zwangsweisen Öffnung der Eingangstüren fanden sich die Einsatzorgane in einem Umkleidebereich wieder, der schall- und sichtschutzverbaut ausgestaltet wurde, um den Casinobereich wirksam gegen das Stiegenhaus des Wohnhauses abzuschirmen.

Der Betreiber der verbotenen Spielstätte habe es jedoch nicht beim Einsatz der Spielautomaten belassen. Darüber hinaus hätten die Beamten Kokain sowie Hehlerwaren in Form von Uhren und anderen Wertgegenständen sichergestellt.

Diese belege einen deutlichen Trend. Demnach wandelten sich die Etablissements immer stärker zu multikriminellen Standorten“. Dort komme es neben dem illegalen Spiel vielfach zu Prostitution, Hehlerei oder dem Geldverleih zu Wucherzinsen.

Schon im vergangenen Jahr konnte die Finanzpolizei von Österreich große Erfolge im Kampf gegen das illegale Glücksspiel vermelden. So hätten 2021 über 800 illegale Spielautomaten aus dem Verkehr gezogen worden können. In Folge der Verfahren seien zudem Geldstrafen in Höhe von 36 Mio. Euro beantragt worden.

Die Aktionen der Finanzpolizei gegen illegale Machenschaften dehnten sich auf verschiedenste Wirtschaftsbereiche aus. Zum Ziel der Maßnahmen erklärte Österreichs Finanzminister Magnus Brunner gegenüber der Zeitung:

Die zielgerichteten Kontrollen der Finanzpolizei im Kampf gegen Sozialbetrug, organisierte Schattenwirtschaft, Steuerhinterziehung und das illegale Glücksspiel sichern faire Wettbewerbsbedingungen.

Damit würden legale und ehrliche Unternehmen geschützt und das Steueraufkommen im Land gesichert, so Brunner. Insgesamt seien durch die Arbeit der Finanzpolizei bisher über 4.000 Strafanträge gestellt und Geldstrafen in Höhe von 11,2 Mio. Euro verhängt worden.

 

Manche unserer Artikel enthalten Links zu kommerziellen Inhalten. Diese beeinflussen jedoch in keiner Weise die Meinung unserer Nachrichten-Redaktion. Unsere Nachrichten werden vollkommen unabhängig von kommerziellen Initiativen und von einem eigenständigen Redaktions-Team verfasst.