, 07.10.2020

Der australische Casino-Besitzer James Packer hat im Rahmen einer öffentlichen Anhörung eine ungewöhnliche Entschuldigung für sein früheres „beschämendes“ Verhalten genannt. Der Teilhaber am Casino-Konzern Crown Resorts gab an, an einer bipolaren Störung erkrankt gewesen zu sein.

 

Er leide bereits seit Längerem an dieser psychischen Krankheit. Diese sei auch der Grund dafür, dass er vor fünf Jahren „beschämende Drohungen“ gegen eine Reihe nicht genannter Geschäftsleute per E-Mail geäußert habe, so Packer während der Anhörung.

 

Obwohl der exakte Wortlaut der E-Mails nicht veröffentlicht wurde, beschrieb Behördenanwalt Adam Bell diesen als „verbal bedrohlich“. Er fragte Packer in diesem Zusammenhang:

Sie akzeptieren, dass Ihr Verhalten in diesen E-Mails ein negatives Licht auf Ihren Charakter wirft, nicht wahr?

Der Crown-Besitzer entschuldigte sich für seine Ausdrucksweise und erklärte, dass er sich zur fraglichen Zeit wegen einer bipolaren Störung in ärztlicher Behandlung befunden habe.

 

Untersuchung der Crown-Lizenz

Packers Anhörung ist Teil der behördlichen Untersuchungen um angebliche Verbindungen zwischen Crown Resorts und dem organisierten Verbrechen. Dabei geht es um die Frage, ob Crown im Bundesstaat New South Wales rechtmäßig im Besitz seiner Casino-Lizenz ist, oder ob der Glücksspielkonzern gegen die Lizenzbestimmungen verstoßen hat.

Die per Videochat durchgeführte Befragung fand unter ungewöhnlichen äußeren Umständen ab, denn Packer schaltete sich nicht von einem gewöhnlichen Büro aus in die Anhörung ein. Stattdessen befand sich der milliardenschwere Casino-Besitzer auf seiner 108 Meter langen Luxusyacht IJE [Seite auf Englisch]. Mit dem 200 Mio. USD teuren Schiff schippert Packer derzeit durch den Südpazifik.

Für Crown steht viel auf dem Spiel. So soll das 2 Mrd. USD teure Crown Casino in Sydney Ende des Jahres eröffnen. Dessen Betrieb steht und fällt jedoch mit dem Besitz einer rechtsgültigen Lizenz.

 

Packers Entgleisungen sind dabei nur ein weiteres Glied in einer langen Kette möglicher Verfehlungen und Skandale. So wird Crown unter anderem Geldwäsche vorgeworfen. Darüber hinaus soll das Unternehmen VIP-Spielern bei der rechtswidrigen Einreise nach Australien geholfen haben.

 

Die Untersuchung soll in den nächsten Tagen fortgesetzt werden. Dabei wird sich zeigen, ob weitere Verfehlungen von Crown ans Licht kommen werden.