, 12.06.2019

Für Golffans sind die ab dem morgigen Donnerstag beginnenden US Open einer der absoluten Saisonhöhepunkte. Bis zum kommenden Sonntag kämpfen die 156 besten Spieler der Welt auf dem spektakulären Platz von Pebble Beach in Kalifornien um den begehrten Titel. Rory McIlroy, Brooks Koepka und Dustin Johnson werden die größten Chancen auf einen Sieg eingeräumt.

 

Favoriten aus den USA und Nordirland

Im Kreis der diesjährigen Favoriten finden sich bis auf den Top-Favoriten fast ausschließlich US-Amerikaner. Mit einer Quote von 1:9 sehen die Buchmacher jedoch den Nordiren Rory McIlroy als ersten Anwärter auf den Triumph.

 

Der 30-Jährige befindet sich derzeit in bestechender Form und gewann letzte Woche mit den Canada Open die Generalprobe für das jetzt anstehende Major. Ob die derzeitige Nr. 3 der Welt sein Können in Pebble Beach unter Beweis stellen kann, bleibt jedoch abzuwarten, denn sein letzter Majorsieg liegt bereits fünf Jahre zurück.

Die US Open zählen neben dem Masters in Augusta, den British Open und den PGA Championships zu den vier alljährlich stattfindenden Major-Turnieren im Golfsport und sind von ihrer Bedeutung mit den Grand Slam-Wettbewerben im Tennis vergleichbar. Das betrifft neben dem prestigeträchtigen Titel auch die Höhe des Preisgelds: Von den 2019 insgesamt ausgelobten 12,5 Millionen US-Dollar wird allein der Sieger 2,25 Millionen einstreichen.

Dem viermaligen Majorsieger McIlroy folgt der Gewinner der vergangenen beiden US Open, der ein Jahr jüngere US-Amerikaner Brooks Koepka, dicht auf den Fersen. Der mit einer Quote von 1:10 bewertete Profi schloss die beiden bisherigen Majors der Saison mit hervorragenden Ergebnissen ab: Während er den Platz bei den PGA-Championships als Sieger vrließ, musste er sich beim Masters in Augusta nur Sensationssieger Tiger Woods geschlagen geben.

 

In Anlehnung an seine jüngeren Konkurrenten hatte Tiger Woods nach dem damaligen Majorsieg gesagt:

Ich wollte ihnen zeigen, wie es ist, wenn Papa ein großes Turnier gewinnt.

Ebenfalls mit 1:10 wird der ehemalige Weltranglistenerste Dustin Johnson bewertet, der in dieser Saison die WGC-Mexico Championship gewann. Allerdings kann der Amerikaner in seiner bisherigen Karriere nur auf einen einzigen Majorsieg (2016, US Open) zurückblicken.

 

Die Wettfavoriten

  1. 1:9 Rory McIlroy (Nordirland)
  2. 1:10 Brooks Koepka (USA)
  3. 1:10 Dustin Johnson (USA)
  4. 1:13 Tiger Woods (USA)
  5. 1:19 Patrick Cantlay (USA)
  6. 1:21 Jordan Spieth (USA)
  7. 1:29 Justin Rose (England)
  8. 1:29 Rickie Fowler (USA)

 

Seit 1972 wurden die US Open bereits fünfmal in Pebble Beach ausgetragen. Unter den Teilnehmern dürften insbesondere Tiger Woods und der Nordire Graeme McDowell beste Erinnerungen an den Platz haben. Beide gewannen an diesem Ort in den Jahren 2000, beziehungsweise 2010 jeweils einmal die US Open.

 

Während die Wettbüros Tiger Woods bei einer Quote von 1:13 auch in diesem Jahr durchaus Chancen auf einen erneuten Turniersieg einräumen, liegen die Quoten bei Graeme McDowell lediglich bei 1:100.

Der diesjährige Austragungsort Pebble Beach gehört zu den attraktivsten und schwierigsten Golfplätzen der Welt und wird in einer Reihe mit legendären Plätzen wie St. Andrews (Schottland) oder dem Masters-Platz in Augusta (Georgia, USA) genannt.

 

Der Platz im kalifornischen Pebble Beach liegt nahe der Stadt Monterey direkt am Pazifischen Ozean. Neben spektakulären Ausblicken auf die Wogen des Pazifiks bietet er ständig wechselnde Windverhältnisse sowie ein unebenes Gelände, was höchste Anforderungen an das Können der Spieler stellt.

Auch Kaymer und Langer treten an

 

Golfplatz von Pebble Beach

Der Golfplatz von Pebble Beach (Bild: flickr.com)

Von den deutschen Teilnehmern dürfte sich Martin Kaymer die größten Hoffnungen auf eine vordere Platzierung machen. Die ehemalige Nummer 1 der Weltrangliste aus Mettmann hat die US Open 2014 schon einmal gewonnen. Er ist zugleich der letzte Nicht-Amerikaner, der das Turnier für sich entscheiden konnte. 2019 wird er von den Buchmachern bei einer Quote von 1:101 jedoch nur als Außenseiter geführt.

 

Nach durchwachsenen Ergebnissen in den letzten 12 Monaten zeigte Martin Kaymer zuletzt eine ansteigende Form. Zusätzliches Selbstvertrauen dürfte ihm der 3. Platz bei dem mit 9,1 Millionen US-Dollar dotierten Memorial Tournament Anfang Juni gegeben haben.

 

In Pebble Beach wird auch Altmeister Bernhard Langer an den Start gehen. Durch seine zwei Majorsiege hat der Routinier ein lebenslanges Startrecht bei den US Open. Dort zählt er in diesem Jahr neben Fred Couples und Vijay Singh zu den Favoriten, allerdings im Seniorenbereich.