, 04.05.2020

Poker- und Casinospieler in Tschechien werden voraussichtlich bald wieder live spielen können. Am Freitagabend hat King’s Resort auf seiner Facebook-Seite bekanntgegeben, dass das King’s Resort Rozvadov, King’s Casino Prague und das Admiral Casino Rozvadov am 11. Mai um 15 Uhr wieder die ersten Gäste willkommen heißen werden.

 

Leon Tsoukernik, der Betreiber der Casinos, drückte seine Freude über die Neuigkeit aus. Er sagte, er könne es kaum erwarten, seine Gäste wieder begrüßen zu dürfen.

 

So heißt es in der Ankündigung in den sozialen Netzwerken:

„Poker Cash Games, Live-Spiele wie Roulette, Blackjack und Spielautomaten werden verfügbar sein. Turniere werden vorerst nicht stattfinden, aber wir hoffen, dass wir damit auch bald wieder beginnen können.“

Nach der Wiederaufnahme des Spielbetriebs werde auf die Einhaltung höchster Hygienestandards geachtet, heißt es in der Mitteilung weiter. Den Gästen würden Desinfektionsmittel zur Verfügung gestellt. Des Weiteren sollen alle Bereiche in regelmäßigen Abständen desinfiziert werden, um die Sicherheit der Gäste zu gewährleisten.

 

Wann dürfen deutsche Spieler wieder ins King’s?

Während Spieler, die in Tschechien leben, sich ab nächster Woche voraussichtlich wieder an die Spieltische setzen dürfen, müssen sich die Besucher aus Deutschland und aus den anderen benachbarten Staaten möglicherweise bis Juli gedulden.

 

Der Außenminister der Tschechischen Republik, Tomáš Petříček, sagte laut der tschechischen Nachrichtenagentur CTK am Samstagabend:

“Ich würde im Juli gerne die Grenzen zu Deutschland, Österreich, Polen und der Slowakei öffnen.”

Petříček fügte hinzu, dass die Öffnung der Grenzen möglicherweise auch früher erfolgen könne, wenn sich die Situation hinsichtlich der Bekämpfung des Coronavirus gut entwickle.

 

Allerdings scheinen sich die Regierungen der europäischen Staaten derzeit uneins. Während Tschechien und Österreich erklärten, spätestens im Sommer wieder deutsche Touristen einreisen lassen zu wollen, warnt die Bundesregierung vor zu schnellem Handeln.

 

Es seien bereits Fortschritte im Kampf gegen Covid-19 erreicht, sagte Bundesaußenminister Heiko Maas. Daher müsse bei den Grenzöffnungen eine kontrollierte und koordinierte Vorgehensweise präferiert werden. Es bleibt nun abzuwarten, wie sich die Situation in den kommenden Wochen entwickelt.