Samstag, 03. Dezember 2022

Deutsche Kommission für Jugendmedienschutz genehmigt Altersverifika­tionssystem von Incode für Online-Glücksspiel

Gesicht biometrische Daten Das System von Incode identifiziert das Alter der User anhand biometricher Daten. (Bild: pixabay.com)

Die deutsche Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) hat das System zur Altersverifikation von Incode Technologies positiv bewertet und zugelassen. Dies gab der in den USA ansässige Entwickler von Systemen für biometrische Identifizierung diese Woche in einer Pressemitteilung [Seite auf Englisch] bekannt.

Die Technologie von Incode identifiziere den Nutzer von Online-Inhalten anhand der Daten seiner Ausweisdokumente. Anschließend werde das Bild auf dem Ausweis mit einem Echtzeit-Selfie verglichen. Durch den Abgleich der Ausweisdaten mit dem Foto erfolge die Validierung des Alters.

Auf diese Weise könne der Zugriff für berechtigte Personengruppen auf Online-Inhalte wie Glücksspiel- und Sportwetten-Webseiten vereinfacht werden. Gleichzeitig würden Minderjährige geschützt.

Der KJM-Vorsitzende Dr. Marc Jan Eumann unterstreicht in seinem Statement die zunehmende Bedeutung der Systeme für Altersverifikation:

Altersverifikationssysteme etablieren sich immer mehr und werden zum neuen Standard. Das ist positiv für den Kinder- und Jugendmedienschutz, und bietet den Anbieter*innen Rechtssicherheit.

Systeme für Altersverifikation für den deutschen Online-Glücksspielmarkt

Die KJM setzt sich zusammen aus einer Organisation innerhalb der Landesmedienanstalten und einem Expertengremium. Ihr Urteil spielt eine zentrale Rolle für den Jugendschutz in den Medien.

Durch die positive Bewertung kann Incode sein Tool nun Glücksspielbetreibern zur Verfügung stellen, die eine Glücksspielkonzession in Deutschland anstreben.

Junge, Biometrie

Das System für Altersüberprüfung kann auch für Online-Casinos verwendet werden. (Bild: Incode Technologies)

Auf diese Weise werde Vertrauen in der digitalen Welt aufgebaut, erklärte Incode-CEO Ricardo Amper. Da der Anteil der Online-Wirtschaft weltweit wachse, sei es für Unternehmen immer wichtiger, Rechtssicherheit zu haben.

Amper betonte die Bedeutung der Systeme für den Glücksspielmarkt:

Glücksspielbetreiber wenden sich nun an Anbieter von Altersüberprüfungen, die von der KJM zugelassen wurden. Wir freuen uns, dass die KJM einen positiven Bescheid über unseren Antrag erteilt hat. Mit dieser Beurteilung wird Incode Technologies in der Lage sein, Minderjährige in Deutschland zu schützen, insbesondere das Glücksspiel für Minderjährige zu reduzieren und gleichzeitig die Anmeldequoten für berechtigte Spieler zu verbessern.

Feste Protokolle bei der Online-Altersüberprüfung gebe es zurzeit noch nicht, führte Amper aus. Zahlreiche Altersüberprüfungsverfahren, die derzeit angewandt würden, funktionierten nicht. Das führe in vielen Fällen zu Missbrauch.

Das System von Incode könne diesen Mangel beheben und dazu beitragen, dass Betrug reduziert und die Privatsphäre gewährleistet werde. Gleichzeitig werde das Onboarding neuer Kunden vereinfacht.