, August 24, 2019

Am Donnerstag verkündete der US-amerikanische Glücksspielriese Las Vegas Sands Corp. in einer Pressemitteilung, seine Pläne bezüglich eines neuen Resorts in Japan geändert zu haben. Statt sich, wie bisher geplant, um eine Lizenz für Osaka zu bewerben, will der Konzern künftig Tokio und Yokohama ins Visier nehmen.

 

Großer Ansturm auf Osaka

Seit die japanische Regierung im März dieses Jahres den Weg für das legale landbasierte Glücksspiel ebnete, behalten die großen Glücksspielkonzerne der Welt das Land in Ostasien genau im Auge.

 

Sands Logo auf Brücke

Las Vegas Sands nicht mehr an Osaka interessiert (Bild: Wikimedia)

Nach einigen organisatorischen Verzögerungen kündigte die Regierung schließlich an, im Jahr 2020 drei Lizenzen für Casino-Resorts ausstellen zu wollen. Die zentral gelegene Stadt Osaka soll dabei mit hoher Wahrscheinlichkeit der erste Standort für den Bau eines Resorts werden.

 

Das milliardenschwere US-amerikanische Glücksspielunternehmen Las Vegas Sands Corp. erachtete den Standort Osaka für lange Zeit als besonders attraktiv, scheint aber nun seine Meinung geändert zu haben, wie ein Pressestatement vom Donnerstag verlauten ließ.

 

Stattdessen wolle sich der Konzern in mittelferner Zukunft auf Japans Hauptstadt Tokio bzw. die südlich davon gelegene Millionenstadt Yokohama konzentrieren. In dem Statement sagte Sands Inhaber Sheldon Adelson:

Im Einklang mit unser langjährigen Strategie […] wird unser Unternehmen sein organisches Wachstum fördern, indem wir […] auf neue Entwicklungsgelegenheiten setzen, die uns die marktführende Aufrechterhaltung unser Kapitalrendite erlauben – und wir sind der Auffassung, dass eine Investition in Tokio oder Yokohama uns die besten Chancen dafür gibt.

Für die potentiellen Mitbewerber MGM Resorts International, Orix Corp, Melco Resorts & Entertainment Ltd., Wynn Resorts Ltd und Galaxy ist der angekündigte Rückzug Sands‘ sicherlich eine gute Nachricht.

 

Las Vegas Sands wurden bisher die größten Chancen zugesprochen, die erste Lizenz für das geplante Resort in Osaka zu erhalten, da sich Präsident Trump, der in enger Verbindung mit Casino-Mogul Adelson, steht, persönlich für Las Vegas Sands eingesetzt zu haben scheint.

 

Yokohama bereit für Casino-Resort

Die spontane Neuausrichtung auf die Stadt Yokohama scheint dabei eine unmittelbare Reaktion auf die Ankündigung der Stadt, Vorschläge für ein potentielles Casino Resort auf dem Yamashita Wharf entgegennehmen zu wollen.

 

Osaka Schloss Hochhäuser im Hintergrund

Osaka könnte das erste Casino-Resort bauen (Bild: Wikimedia)

Viele Städte Japans hatten und haben noch immer Bedenken bezüglich des sich anbahnenden landbasierten Glücksspiels. Bisher verkündeten daher nur sehr wenige Städte ihr Interesse an einer durch die Regierung ausgestellten Lizenz.

 

Neben Osaka, Nagasaki und Wakayama ist Yokohama jetzt erst die vierte Stadt, die diesen Schritt in Erwägung zieht. Andere Städte hingegen fürchten zu große negative Auswirkungen auf die eigene Bevölkerung.

 

Wie die japanische Zeitung TheJapanTimes [Seite auf Englisch] am Donnerstag berichtete, wollte sich Osaka aber jetzt zukunftsorientiert mit dem Thema Glücksspiel auseinandersetzen. Bürgermeister Fumiko Hayashi sagte im Rahmen einer Pressekonferenz:

Wir müssen in Yokohamas Zukunft schauen, in die nächsten 20 bis 30 Jahre. Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass wir das Resort brauchen, um Wachstum und Weiterentwicklung zu erreichen.

Dass der Einstieg ins landbasierte Glücksspiel Japan nachhaltig wirtschaftlich voranbringen wird, vermuten auch internationale Wirtschaftsexperten. Die in Hong Kong ansässige Investmentgesellschaft CLSA beispielsweise sagt voraus, dass Japan durch seinen neuen Glücksspielmarkt gut 20 Mrd. Dollar jährlich einnehmen könnte.

 

Kein Casino vor 2025?

Sofern keine weiteren Verzögerungen auftreten, könnten im Jahr 2020 die ersten Bewerbungen bei der bis dahin eingerichteten Glücksspielaufsicht eingehen. Las Vegas Sands wird dann ohne Zweifel schnell handeln wollen, denn das Interesse anderer Konzerne an Japans Markt ist groß.

 

Da insgesamt nur drei Lizenzen vergeben werden sollen, ist ein interessanter Konkurrenzkampf zu erwarten. Die japanische Regierung hofft, bis zum Jahr 2025 das erste Resort fertigzustellen.

 

Im selben Jahr findet in Osaka nämlich die Expo 2025 statt, die Schätzungen zufolge gut 28 Mio. Besucher in die Stadt locken könnte. Für das Casino Resort wäre eine zeitlich passende Eröffnung daher überaus lukrativ.

 

Doch fürs erste bleibt abzuwarten, welche drei Städte tatsächlich zu neuen Casino-Standorten werden und welche Konzerne schließlich die entsprechenden Grundstücke und Lizenzen erwerben können.