, 01.06.2019

Bei dem heute Abend in Madrid stattfindenden Champions League-Finale zwischen dem FC Liverpool und den Tottenham Hotspurs ist das Team des deutschen Trainers Jürgen Klopp bei den Buchmachern der erklärte Favorit.

 

So liegen die “Reds” aus Liverpool bei den Wettbüros mit Quoten von durchschnittlich 1:1,5 deutlich vor den “Spurs”, die im Durchschnitt mit 1:2,6 bewertet werden. Doch die Wettfreunde gehen von einer engen Partie aus, die möglicherweise erst in der Verlängerung oder im Elfmeterschießen entschieden wird.

 

So liegen die Quoten auf ein knappes 1:0 oder 2:1 für Liverpool lediglich bei 1:7,0, beziehungsweise 1;7,5, während die Quote für ein 3:0 Liverpools schon bei 1:18 steht.

 

Fahne FC Liverpool

Gewinnt Liverpool erneut? (Bild: Pixabay/Ronny K)

Sollte Liverpool gar mit 5:0 gewinnen, müssten die Buchmacher 150 Euro für jeden gesetzten Euro zahlen. Für den Fall, dass Tottenham ein solches 5:0 gelänge, würde sogar eine Quote von 1:400 ausbezahlt.

 

Auch bei den möglichen Torschützen haben die Fans eindeutige Favoriten. Auf Seiten Liverpools sind das Ägyptens Stürmerstar Mohamed Salah (1:2,4), Sadio Mané (1:2,5) und Roberto Firmino (1:3,3).

 

Bei den Tottenham Hotspurs setzen die Buchmacher auf den Fußball-Weltmeisterschafts-Torschützenkönig Harry Kane (1:2,7), den Ex-Hamburger und -Leverkusener Heung-Min Son (1:3,5) sowie Lucas Moura (1:4,0).

 

Liverpool mit sehr guten Leistungen

Die Favoritenrolle der Reds kommt nicht von ungefähr. So beeindruckte das Team in der europäischen Königsklasse zuletzt mit einem berauschenden 4:0-Sieg gegen den FC Barcelona, der dem Team nach einem 0:3 im Hinspiel doch noch den Einzug ins Finale sicherte.

 

Liverpools Doppeltorschütze Divock Origi sagte damals nach dem Spiel:

Es ist schwierig, das in Worte zu fassen. Es war ein absolut unglaublicher Abend. Von diesen Toren werde ich noch ein Leben lang träumen.

Im Achtelfinale hatten Tottenham und Liverpool mit Borussia Dortmund und dem FC Bayern München zwei der drei letzten deutschen Vertreter aus der Königsklasse geschossen.

 

Doch auch im englischen Fußball zeigte Liverpool eine beeindruckende Leistung. In dieser Saison gelang der Mannschaft von Jürgen Klopp die beste jemals erreichte Leistung.

 

Dass es am Ende nicht ganz zum Titel reichte, lag an der einzigartigen Aufholjagd der Rivalen von Manchester City. Diese fuhren im Saisonendspurt 14 Siege in Folge ein und setzten sich letztendlich mit einem Punkt Vorsprung vor den Reds durch.

Nach dem historischen Gewinn des Triples (Meisterschaft, Ligapokal und FA-Cup) droht Manchester City großer Ärger auf internationaler Ebene. Medienberichten zufolge habe die UEFA ihre Ermittlungen gegen den von dem Emirat Abu Dhabi gesponserten Verein abgeschlossen. Aufgrund von Verstößen gegen die Financial Fair Play-Regeln drohe dem Club nun womöglich der Ausschluss aus der Champions League.

Während der FC Liverpool auf viele Meistertitel und internationale Triumphe zurückblicken kann, ist die Trophäensammlung der Spurs überschaubarer: 2008 gewann sie zuletzt den Ligapokal

 

Der letzte internationale Titel liegt sogar schon 35 Jahre zurück: 1984 wurden die Spurs UEFA Pokal-Sieger. Das Erreichen des heutigen Finales ist deshalb der größte Erfolg der jüngeren Vereinsgeschichte.

 

Final-Historie spricht für Liverpool

Für den FC Liverpool ist das Erreichen des Champions League-Finales nichts Neues. Erst im letzten Jahr erreichte die nordenglische Mannschaft das Endspiel um Europas wichtigsten Vereinspokal. Dieses verloren sie jedoch gegen den FC Barcelona mit 3:1.

 

Bessere Erinnerungen dürften die Verantwortlichen und Fans des Clubs an die Anfield Road im Jahr 2005 haben: Damals setzen sich die Spieler in einem legendären Spiel in Istanbul mit 6:5 gegen den AC Mailand durch.

 

Zur Halbzeit hatten die Italiener bereits mit 3:0 geführt, ehe die Engländer das Match in der zweiten Halbzeit drehten und ein Elfmeterschießen erzwangen, das sie mit 3:2 für sich entschieden.

 

Das heutige Match ist erst das zweite rein englische Finale in der Geschichte der UEFA Champions League. Zuletzt standen sich dort 2008 Manchester United und der FC Chelsea gegenüber. Damals besiegte das Team aus Manchester den Club aus London mit 6:5 im Elfmeterschießen.

 

Dass der Sieger heute Abend aus England kommt, steht fest. Nun wird sich zeigen, ob die Reds ihrer großen Sammlung an Pokalen einen weiteren hinzufügen werden, oder ob sich die Spurs erstmals zum Champions League-Sieger krönen können.